Deutsche stecken Geld in Fonds

Die Margen der Fondsmanager sind im Vorjahr aber gesunken.

Wertpapierkurse - stock market quotes
Schließen
Wertpapierkurse - stock market quotes
Fonds – (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Berlin. Für deutsche Fondsmanager war 2014 ein Rekordjahr. Die verwalteten Anlagegelder (Assets under Management, AuM) legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 2,4 Billionen Euro zu. Das ist bereits der zweite Anstieg in Folge. Weltweit erhöhten sich die AuM um mehr als ein Fünftel auf 57 Billionen Euro, wie Daten der Unternehmensberatung McKinsey zeigen.

Sowohl Private als auch Institutionelle griffen zu Fonds. Das Volumen der Privaten verbesserte sich um neun Prozent– drei Prozentpunkte sind auf Nettomittelzuflüsse zurückzuführen, sechs Prozentpunkte auf die Performance der Fonds. Auch die Anlagen der institutionellen Investoren in Fonds erhöhten sich, und zwar um 17,7Prozent auf knapp 1,7 Billionen Euro (zwölf Prozentpunkte Performance).

Für die Fondsmanager selbst war das Geschäft aber weniger einträglich. Ihre Betriebsgewinnmarge ging leicht zurück. „Die Anbieter senken zwar ihre Kosten. Aber der Trend zu Indexfonds und anderen passiven Anlageprodukten zehrt an der Marge“, sagt McKinsey-Direktor Philipp Koch. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.07.2015)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Deutsche stecken Geld in Fonds

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen