Warum Russland und China jetzt beim Gold zugreifen

Kolumne Der Preis sinkt, aber die Notenbanken kaufen zu. Sparer und Anleger können sich das zum Vorbild nehmen – und den Giganten folgen.

File photo of gold bullion is displayed at Hatton Garden Metals precious metal dealers in London
Schließen
File photo of gold bullion is displayed at Hatton Garden Metals precious metal dealers in London
(c) REUTERS (NEIL HALL)

Jetzt hat er es wieder getan. Putin hat Gold gekauft. Also nicht er persönlich. Aber Russland hat Gold gekauft. Die Notenbank. Und nicht zu wenig. 48 Tonnen binnen eines Monats. Das ist schon was. Moskau greift sich auf einmal rund 1,5 Prozent der jährlichen Goldproduktion.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 867 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.12.2016)

Meistgelesen