Goldschatz der Deutschen auf geheimen Wegen nach Frankfurt

Deutschland hat mit mehr als 270.000 Barren den zweitgrößten Goldschatz der Welt. Frankfurt ist die größte Gold-Lagerstätte der Welt.

Blick auf den Goldschatz der Deutschen
Schließen
Blick auf den Goldschatz der Deutschen
Blick auf den Goldschatz der Deutschen – APA/AFP/DEUTCHE BUNDESBANK

Die Deutsche Bundesbank hat auch in diesem Jahr auf streng geheimen Wegen tonnenweise Gold aus ausländischen Lagerstätten nach Frankfurt gebracht. "Wir liegen sehr gut im Zeitplan und sind uns sicher, dass wir unser Ziel vor 2020 erreichen werden", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Dann will die Bundesbank mehr als die Hälfte des deutschen Goldbestandes von derzeit 3.381 Tonnen (Stand Ende 2015) in deutschen Tresoren verwahren.

Bevor die deutsche Notenbank 2013 mit der Verlagerung des Edelmetalles aus dem Ausland begann, lagen nur 31 Prozent der deutschen Goldreserven oder 1.036 Tonnen in Frankfurt. Seit 2015 ist die Mainmetropole mit rund 1.403 Tonnen die größte Lagerstätte - vor der Fed in New York, der Bank of England (BoE) in London und der Banque de France in Paris. Wie viel Gold 2016 hinzukam, will die Bundesbank im Jänner verraten.

Deutschland hat mit mehr als 270.000 Barren den zweitgrößten Goldschatz der Welt. Aus historischen Gründen wurde der Großteil im Ausland aufbewahrt.

>>>Das Raubgold der Nazis: Hitlers Hehler saßen in Bern

>>>30 Tonnen Gold sind schon in Wien

 

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Goldschatz der Deutschen auf geheimen Wegen nach Frankfurt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen