Sparen: Wie die Österreicher am liebsten anlegen


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 10

Platz 9 - Anleihen

Insgesamt planen die Österreicher der Umfrage zufolge, 4500 Euro in den kommenden zwölf Monaten anzulegen, 100 Euro weniger als noch vor einem Jahr.

Die Anleihen rangierten bei der letzten Integral-Umfrage im Auftrag der Erste Bank ebenfalls auf Platz neun. Die Attraktivität dieser Anlageformhat leicht abgenommen. Neun Prozent (Im Vorjahr zehn Prozent) der Befragten planen in Anleihen zu investieren.

Mehr Bildergalerien

Bild: (c) BilderboxGeldanlage
Immobilien überholen das Sparbuch
Bild: (c) BilderboxGeldanlage
Immobilien überholen das Sparbuch
Bild: (c) BilderboxSparen
Die beliebtesten Anlageformen der Österreicher
Weltspartag
Was man heuer bei den Banken abstauben kann
Bild: (Erwin Wodicka - wodicka@aon.at)Anlagetrends
Gold und Immobilien auf der Überholspur
Bild: (c) BilderboxAnlage
Sparbuch und Bausparer verlieren an Attraktivität
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare

ich hab am liebsten ag und au in muenzen & barren form


Also...,

das Sparbuch ist ein Verlustgeschäft, klar. Aber, wollen Sie das Geld in Bar unter dem Kopfpolster haben? Bausparen ist nach oben begrenzt. Alles andere zu hohes Risiko!

"Platz 1 - Sparbuch"

Fazit: Die Mehrheit ist dumm.

mittels sparbuch zu "veranlagen"?


sollte das dann für 2/3 der befragten nicht "verlusten" heißen?

;)

6 0

Geldanlegen - sie sollten schreiben Geldvernichten

Bei den Beträgen die ein Durchschnittsösterreicher anlegen ist das zur Zeit reine Geldvernichtung!

Egal ob Lebensversicherung oder gar Sparbuch die Inflation ist auf jeden Fall höher.

Damit zahlen der Kleinverdiener im wesentliche eine Vermögensteuer (sein Vermögen wird geringer) die die schwarzen den armen Hascherl von Multimillionären nicht zumuten wollen.

Liebe Mitmenschen, wehrt euch bei den Wahlen im Herbst!


AnmeldenAnmelden