Bausparen: Fixe Zinsen sinken

02.01.2013 | 17:09 |   (Die Presse)

Noch können sich Bausparer bei zwei Bausparkassen einen jährlichen Fixzins von zwei Prozent sichern – aber nicht mehr lange. Denn die Nettoerträge werden bald sinken.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

[Wien/ker] Es hat einen guten Grund, warum Bausparen bei den Österreichern so beliebt ist. Denn die Kosten von Bausparprodukten sind transparent und relativ gering. Zudem ist der Zinsschlüssel einfach nachzuvollziehen. Von Lebensversicherungen, der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge und den meisten Fonds kann man das nämlich nicht behaupten.

Mehr zum Thema:

Nicht zuletzt waren die Nettoerträge bei den Bausparverträgen auch recht ordentlich, vor allem während der Finanzkrise. Aber: Die derzeit extrem niedrigen Marktzinsen gehen auch an den heimischen Bausparkassen nicht spurlos vorüber. Und das wird demnächst auch die Fixzins-Angebote treffen.
Die ABV hat den Anfang gemacht und die jährliche Fixverzinsung von zwei auf 1,75 Prozent gesenkt. Ein Indiz dafür, dass es bei den anderen Anbietern auch bergab gehen wird. Aktuell bekommt man bei Wüstenrot und der sBausparkasse noch zwei Prozent. „Ob es das ganze Jahr über noch die zwei Prozent geben wird, traue ich mich nicht zu versprechen", sagt ein Berater der sBausparkasse am Telefon. Bei Wüstenrot ist man da schon konkreter: „Lange wird es diesen Zinssatz nicht mehr geben. Der wird schon bald reduziert", sagt eine Beraterin.

Die Verantwortlichen des Verbrauchsportals Durchblicker.at gehen davon aus, dass die fixen Bausparzinsen schon im ersten Quartal um 0,25 bis 0,5 Prozentpunkte reduziert werden. Welche Folgen hat das in der Praxis?

Nehmen wir den Fall an, dass die fixe Verzinsung ab nun nicht mehr zwei Prozent pro Jahr, sondern nur noch 1,5 Prozent beträgt. Ein Neukunde zahlt ab jetzt jährlich 1200 Euro ein. Nach sechs Jahren hat er nicht rund 7670 Euro auf dem Konto wie bisher, sondern nur noch rund 7570 Euro. Also um 100 Euro weniger.

Zinssatz sichern

Die effektive Verzinsung beträgt dann nur noch rund 1,4 Prozent jährlich. Und nicht mehr 1,8 Prozent wie aktuell. Kosten und Steuern sind bei dieser Kalkulation bereits berücksichtigt. Die staatliche Prämie wurde mit 18 Euro jährlich hinzugerechnet. Wer jetzt einen Bausparvertrag abschließt, bekommt nur noch 1,5 Prozent jährlich vom Staat als Zuschuss. Vor dem 1. April 2012 lag die staatliche Prämie bei höchstens 36 Euro.

Noch ist es nicht zu spät, sich eine Zwei-Prozent-Verzinsung zu sichern. Das ist vor allem für jene attraktiv, die über einen längeren Zeitraum mit niedrigen Marktzinsen rechnen. So wie es etwa Finanzwissenschaftler Josef Zechner tut. Im „Presse"-Interview verwies er kürzlich auf eine Studie der US-Finanzforscher Carmen Reinhart und Vincent Reinhart.
Demnach könnten die Zinsen zehn Jahre lang deutlich unter der Inflationsrate liegen. Das ist ein starkes Argument dafür, die Zinsen jetzt noch auf zwei Prozent abzusichern. Zum Vergleich: Bei einem jährlichen Sparbuch gibt es derzeit im besten Fall einen Zinssatz von 1,75 Prozent. Und zwar bei der Vakifbank.

Wann wirft ein Sparbuch über sechs Jahre (eingezahlt werden jährlich 1200 Euro, das Sparkonto wird jedes Jahr umgeschichtet) mehr ab als ein Bausparer? Wenn die Sparbuchzinsen von derzeit 1,75 Prozent jährlich um 0,25 Prozentpunkte steigen, macht man netto mehr Ertrag als mit einem Fixzins-Bausparer. In der aktuellen Situation sind derlei steigende Sparbuchzinssätze aber anzuzweifeln und auch nicht zu erwarten.

Flaute bei variablen Zinsen

Auch bei variablen Bausparverträgen droht eine lange Phase der Zinsflaute. Zwar bekommt ein Anleger für das erste Jahr einen attraktiven Einstiegszinssatz von 3,5 bis vier Prozent. Danach orientiert sich die jährliche Verzinsung aber an den Marktzinsen.
Für die Kunden könnte das bedeuten, dass sie über Jahre nur noch einen Mindestzinssatz von einem Prozent jährlich erhalten. Im absolut schlimmsten Fall gibt es diesen Mindestzins (nach Ablauf des ersten Jahres) über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg. Mit anderen Worten: Die effektive Verzinsung würde dann netto nur noch 1,2 Prozent pro Jahr ausmachen.

Die Teuerung ist dabei allerdings noch nicht berücksichtigt. Wenn man jedoch eine jährliche Inflationsrate von zwei bis 2,5 Prozent annimmt, fällt der reale Verlust für den Bausparkunden schon deutlich aus.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Tipps: Bausparen

    Die Bausparkasse ABV hat den Fixzinssatz bereits von zwei auf 1,75 Prozent gesenkt. Die anderen Bauspar-Anbieter wie Wüstenrot und die sBausparkasse werden nachziehen. Die Nettoerträge werden deutlich sinken.

  • Zinshaus beliebter als Sparbuch

    Zinshaus / Bild: (c) FABRY Clemens Zinshäuser haben sich stark verteuert. Ob sich ein solches Investment rechnet, hängt nicht nur von der Rendite ab. Je niedriger die Miete, desto eher kann sie steigen.

  • Beton schützt nur bedingt vor Inflation

    Symbolbild / Bild: (c) Erwin Wodicka - wodicka@aon.at (Erwin Wodicka) Aus Angst vor der Geldentwertung stürzen sich Anleger auf Immobilien und vermieten diese. Doch die Mieteinnahmen halten nicht immer mit der Teuerung Schritt.

  • Mut zum Hauskauf wächst

    Symbolbild / Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Der Anteil derer, die sich einen Immobilienkauf ohne finanzielle Einschränkungen leisten können, steigt. Das historisch niedrige Zinsniveau für Immobilienkredite ist laut Experten ein wichtiger Faktor.

  • Wiener Zinshäuser: Renditen purzeln

    Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry) Privatpersonen fanden sich im ersten Halbjahr bei Zinshäusern eher auf der Verkäuferseite. Die Preise steigen dennoch, und eine Trendwende ist vorerst nicht in Sicht.

  • Anleger weichen auf Randlagen aus

    Bild: (c) Bilderbox Der Run auf Betongold hat die Preise für Wohnimmobilien in zentralen Lagen in die Höhe schnellen lassen. Nun weichen auch die Investoren auf weniger gute Lagen aus.

  • Starke Zuflüsse in Immobilienfonds

    Bild: (c) BilderBox (BilderBox.com / Erwin Wodicka) Anleger lassen sich von Berichten über Schließungen deutscher Fonds nicht abhalten. Wegen der relativ stabilen Rendite erfreuen sich die Produkte hoher Zuflüsse.

  • Anleger stürzen sich auf „Betongold“

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Fast überall stiegen die Immobilienpreise im Vorjahr über die Inflationsrate. Privatinvestoren blättern Rekordbeträge hin, um ihr Vermögen in Sicherheit zu bringen.

  • Sichere Anlageformen: Die teure Angst vor dem Risiko

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die Österreicher ziehen sichere Anlageformen vor, obwohl sie dort Verluste in Kauf nehmen müssen. Aktien traut man nach wie vor nicht über den Weg und das Sparbuch zählt zu den beliebtesten Anlageformen.

  • Bausparer büßt an Attraktivität ein

    Bild: (c) Erwin Wodicka - wodicka@aon.at (Erwin Wodicka) Laut einer Umfrage hat die Halbierung der staatlichen Prämie Bausparen weniger interessant gemacht. Deutlich zugelegt haben hingegen Anlageformen wie das Sparbuch, Grundstücke, aber auch das Edelmetall Gold.

  • Immobilien: Anleger suchen Sicherheit statt Ertrag

    Bild: (c) Bilderbox Die Preise stiegen im Vorjahr weiter, die Renditen sanken, und die Zahl der Bezirke, in denen man im günstigsten Fall Häuser unter 1000 Euro pro Quadratmeter bekommt, schrumpft stetig.

  • Darlehen bleiben günstig

    Bild: (c) Bilderbox Der für Kreditverträge wichtige Referenzzinssatz Euribor sinkt seit Monaten. Die Banken haben ihre Aufschläge aber teilweise erhöht. Dennoch sind Kredite billig zu haben.

  • Knapperes Angebot an Wohnungen

    Bild: (c) Clemens Fabry Wer eine Wohnung hat, trennt sich nur im Notfall davon. In den Stadtzentren ist das Angebot schon knapp geworden. Qualität der Wohnungen nimmt ab. Viele weichen daher auf Einfamilienhäuser aus.

  • ##TITLE_SHORT##

    ##IMAGE_ALT_TEXT## ##LINK_ICON####LEAD_LONG##

  • Eigenheim: Sanierungslust bei Österreichern

    Bild: (c) Erwin Wodicka Wegen niedriger Zinsen steht das Renovieren und Sanieren bei Österreichern derzeit hoch im Kurs. Die Kosten dafür lassen sich mit einigen Handgriffen reduzieren.

  • Steuern: Ab April schlägt der Fiskus zu

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Zwei Wochen bleiben noch, bis Immobilien- und Wertpapierbesitzer stärker zur Kassa gebeten werden. Einige fahren künftig aber besser als vorher. Was sich ändert und was man noch tun kann.

  • Immoaktien starten schwach ins neue Jahr

    Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER) Banken finanzieren ungern Immobilienprojekte im Osten. Auch die jüngsten Analystenkommentare fielen verhalten aus.

  • Ansturm auf Bauspardarlehen

    Bild: (c) Bilderbox Aus Furcht vor hohen Inflationsraten greifen Anleger auf ihre Ersparnisse zurück und kaufen Wohnungen. Daher werden bei den Bausparkassen mehr Kredite nachgefragt.

  • Immoaktien im Abwärtsstrudel

    Bild: (c) AP (LEFTERIS PITARAKIS) Die heimischen Immobiliengesellschaften haben in den ersten neun Monaten ihre Umsätze und meist auch ihre Gewinne gesteigert. Ihre Aktienkurse rutschten indes ab.

  • Reale Werte– teuer, aber heiß begehrt

    Bild: (c) FABRY Clemens Wer ein Haus zum Vermieten kaufen will, wird schwerer fündig als noch vor einem Jahr. Auch lässt sich immer weniger Geld damit verdienen. Immobilienaktien sind derzeit auch keine gute Alternative.

  • Eigentum wird weiter teurer

    Bild: (c) Clemens Fabry Die Preise auf dem Wohnungsmarkt der Bundeshauptstadt sind hoch, die Nachfrage ist es auch. Tendenz steigend – bei beiden. Immobilien als Anlageform sind beliebt.

  • Vorsorgewohnung: Kredit abzahlen, Miete einnehmen

    Bild: (c) Clemens Fabry Die Nachfrage nach Wohnungen zwecks Anlage ist ungebrochen hoch. Was man bei der Entscheidung beachten sollte. von Beate Lammer

  • Zinshäuser: Stückerlweise von der Torte naschen

    Bild: (c) Clemens Fabry Wer nicht gleich ein ganzes Zinshaus kaufen möchte, kann sein Geld auch in Beteiligungen veranlagen: Miteigentum oder Bauherrenmodelle bieten sich an.

  • Wiener Privatbank: Immobilien erzielen positiven Ertrag

    Bild: Clemens Fabry/Die Presse Die Immobilienerträge liegen in Österreich über der Inflationsrate. Insbesondere Wohnimmobilien eignen sich als Krisen- und Inflationsschutz, da sie sich durch eine höhere Stabilität auszeichnen.

  • Offene Immofonds im Visier von Anlegeranwälten

    In Deutschland werden Klagen im dreistelligen Millionenbereich vorbereitet. Die Juristen werfen den Gesellschaften und Depotbanken falsche Aussagen in ihren Börsenprospekten vor - Finanzprodukte wurden an unerfahrene Anleger als risikolose Sparprodukte verkauft.

  • Kunst als Sicherheit für Immobilien

    Bild: (c) EPA (WALTER BIERI) Um an günstige Kredite zu kommen, werden Sammlungen verpfändet. Schon in der Vergangenheit sind Hedgefondsmanager wie Steve A. Cohen oder Nelson Peltz auf diese Weise zu Darlehen gekommen.

  • Deutschland: Weiterer Immobilienfonds fällt

    Bild: www.bilderbox.com Aberdeen sieht angesichts der massiven Rückgabewünsche der Anleger keine Chance auf eine erfolgreiche Wiederöffnung des seit fast zwei Jahren eingefrorenen Fonds Degi International.

  • WM AG bringt Fonds nach Österreich

    Bild: dapd Das Portfolio wird aus Lebensmitteleinzelhandelsimmobilien mit Schwerpunkt Discounter, wie beispielsweise Lidl oder Edeka bestehen.

  • Offene Immobilienfonds fallen wie Dominosteine

    Bild: istockphoto.com In Deutschland befinden sich fünf Fonds in der Auflösung, weil sie nach der Finanzkrise nicht wieder auf die Beine gekommen sind. Anleger brauchen bei der Auszahlung einen langen Atem.

  • Aktienrückkauf: Einsteigen oder nicht?

    Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER) Einige ATX-Unternehmen haben in den vergangenen Monaten damit begonnen, eigene Aktien zurückzukaufen. Besonders Immobilienfirmen setzen derzeit auf den Rückkauf ihrer Papiere.

  • CBRE: Immobilien sind keine "Flucht-Anlage"

    Bild: Fotolia Gestiegene Nachfrage bei Wohnimmobilien in Wien. Bei Gewerbeimmobilien wird zur Zurückhaltung geraten. Russland steht im Fokus internationaler Investoren und für Polen gibt es noch Chancen am Immobilienmarkt.

  • An der Börse sind Häuser derzeit billig

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Über Immobilienaktien kann man günstiger in Grund und Boden investieren als bei direkten Erwerb. Doch der Abwärtstrend an den Börsen ist noch nicht zu Ende. Mit einem Einstieg sollte man sich noch Zeit lassen.

  • Zinshäuser: Die Flucht ins sichere Heim

    Bild: (c) FABRY Clemens Aus Angst vor Börsencrash und Geldentwertung zahlen Anleger hohe Preise für Immobilien. Setzt man auf die richtige Lage, ist noch Wertsteigerung möglich. Diese stellt sich aber oft erst nach Jahrzehnten ein.

  • Geschlossene Fonds: Riskante Erträge mit Beteiligungen

    Bild: (c) REUTERS (MARCELO DEL POZO) Beteiligungen an Immobilien-, Solar- oder Windkraftprojekten versprechen hohe Renditen. Diese gibt es aber nur, wenn bestimmte Annahmen zutreffen. Während der letzten Krise lief nicht immer alles nach Plan.

  • Morgan Stanley rät zu Vorsicht bei Immobilienwerten

    Bild: (c)%20REUTERS%20(Lucas%20Jackson) Vor allem bei britischen Immo-Aktien dürfte der Vermögenswert sinken.

  • Betrug: Wenn der Anlagetipp per Post kommt

    Bild: (c)Bilderbox /  Erwin Wodicka - wodicka@aon.at (Erwin Wodicka) Ein fingiertes Fax oder ein E-Mail mit vermeintlichen Insiderinformationen, das unaufgefordert den Posteingang erreicht. Nicht immer sind Anlageinformationen seriös. Konsument muss die Spreu vom Weizen trennen.

  • 61 Prozent rechnen mit höherer Inflation in einem Jahr

    Bild: (c) Bilderbox / Erwin Wodicka Das Sparbuch bleibt die liebste Anlageform der Österreicher, obwohl die Zinsen kaum mit der Teuerung Schritt halten. Doch auch Gold erfreut sich wachsender Beliebtheit, wie eine Umfrage der Erste Bank zeigt.

  • Immobilien: Sicherheit sticht Ertrag

    Bild: (c) Www.BilderBox.com Um ihr Geld zu retten, stecken es viele Anleger in Grund und Boden - auch dann, wenn sie wenig oder gar keine Rendite bekommen.

  • Immobilienaktien in Turbulenzen

    Bild: (c) AP (Koji Sasahara) Immobilienaktien gelten als günstig, konnten sich aber den Kursrückgängen der vergangenen beiden Wochen nicht entziehen. Die Anleger fürchten offenbar einen Konjunktureinbruch.

  • Vorsorgewohnungen weiter stark gefragt

    Bild: www.bilderbox.com Die Schuldenkrise bringt eine stärkere Nachfrage. Es gibt wenig freie Liegenschaften und Konkurrenz durch Eigentumsprojekte limitieren das Angebot. Immer mehr Anleger investieren auf dem Sekundärmarkt.

  • Bausparzinsen dürften leicht steigen

    Bild: (c) Bilderbox Die Nachfrage nach Darlehen wächst, jene nach Bausparverträgen geht zurück. Ursachen sind die niedrigen Zinsen und die Erwartung steigender Finanzierungskosten. Auch die staatliche Prämie ist derzeit niedrig.

  • Fonds kommen bald mit Beipackzettel

    Bild: (c) Erwin Wodicka Ein neues Gesetz verspricht Anlegern mehr Rechte und Transparenz. Außerdem müssen die Fondsgesellschaften beim Risiko künftig genauer nachrechnen.

  • Aktienfonds: Immo-Investments einmal anders

    Bild: (c) Clemens Fabry Wem Anlagen in Immobilien und offene Immobilienfonds zu konservativ sind, kann auf Immobilienaktien ausweichen. Diese entwickelten sich positiv. Hohe Erwartungen haben die Experten an den Markt Deutschland.

  • Wann man weniger Miete zahlen darf

    Bild: (c) Bilderbox Bei Mängeln hat der Mieter das Recht, weniger Miete zu bezahlen. Doch im Extremfall riskiert er eine Räumungsklage. Keinen Anspruch haben Mieter bei einem Mangel, den sie selbst verursacht haben.

  • Die Risken für Immobilienkäufer

    Bild: (c) Bilderbox (Erwin Wodicka) Für Anleger, die sonst keine Reserven haben, sind "Immobilien die gefährlichste Anlageklasse der Welt", sagt Capital-Bank-Vorstand Constantin Veyder-Malberg: Denn viele kaufen auf Pump und kalkulieren zu knapp.

  • Vorsorgewohnung: Zukunftsperspektive inklusive

    Bild: (c) Bilderbox  (Erwin Wodicka) Infrastruktur, städtische Lage und Ökologie werden auch in 20 Jahren über den Wert einer Vorsorgewohnung entscheiden. Die Wohnung sollte funktionell sein.

  • Geldfragen: Vermieter können Steuern sparen

    Bild: (c) Bilderbox (Erwin Wodicka) Auch wenn die Mieterlöse in Relation zum Kaufpreis bei Vorsorgewohnungen oft niedrig ausfallen, kann man die Einnahmen durch Steuervergünstigungen und Fremdkapital deutlich steigern.

  • Vorsorgewohnungen: Sichere Werte, sinkende Erträge

    Bild: (c) Bilderbox Wegen der starken Nachfrage sind die Preise deutlich gestiegen. Nun weichen die Anleger in äußere Bezirke aus.

  • Markttrends: Der Stadtraum wird eng

    Bild: (c) AP (FRANCOIS MORI) Innerhalb des Gürtels locken Wohnungen nicht nur Wiener in Scharen an. Eigentum und Miete sind gleichermaßen gefragt.

  • Immobilienpreise steigen schneller als Mieten

    Bild: (c) Clemens Fabry Um ihr Geld vor der Inflation zu schützen, stürzen sich die Anleger auf Immobilien. Billiger dürften diese nicht werden, doch sie werfen auch nicht mehr viel ab.

  • Immobilien: Fixzinskredite sind derzeit teurer

    Bild: (c) Bilderbox Wer heute einen Immobilienkredit mit variabler Zinsvereinbarung unterschreibt, stellt sich damit automatisch auf eine höhere Gesamtbelastung über die Kreditlaufzeit ein.

  • Die Tücken der offenen Immobilienfonds

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) In Deutschland sind 20 Mrd. Euro in offenen Immobilienfonds eingefroren. In Österreich können alle Anleger wieder an ihr Geld. Die Krise hatte schwere Konstruktionsfehler der Immobilienfonds offenbart.

  • Bei über 50-Jährigen liegt Eigentum im Trend

    Bild: Aamon/Fotolia Umfrage: Immobilien sind für viele eine attraktive Form der Geldanlage. 65 Prozent der 50- bis 65-Jährigen wohnen in einer Eigentumswohnung oder im eigenen Haus.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

10 Kommentare

Bei einer Inflation von 3,5%

bekommt man 1,5% Zinsen vor Abzug der 25% KEST. Da kommt Freude auf.

Aber man bekommt ja 18 € staatliche Prämie im Jahr drauf! Da kommt dann so richtig Freude auf. Ein besseres Trinkgeld für ein Abendessen.

holt euer geld von der bank und kauft billiges gold und silber

solange es noch moeglich ist

Jammern ist leicht

Ich kann den Kommentaren schon viel abgewinnen und natürlich war auch die Ertragsseite in den 70iger Jahren für uns Sparer wesentlich besser, aber jetzt mal ehrlich gesagt: gibt es andere sichere Alternativen für unser Geld, wenn wir uns nicht gerade Liegenschaften oder Goldbarren mit unserem Ersparten leisten können? Ich bin Bausparer und das aus gutem Grund: Die Bausparkassen haben die Finanzkrise wie kein anderes Institut durchtaucht, bieten seit je her stabile Konditionen und gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, sich einen Notgroschen zur Seite zu schaffen und 1,5 oder 1,75 oder 2,0 % sind besser als unters Kopfkissen zu legen und zu nörgeln oder gar nicht für die Familie vorzusorgen. Ich nörgle nicht, sondern versuche das beste und sicherste für mich und meine Familie zu finden. Darum bin ich Bausparer.

es ist ganz einfach

die abzocke der ahnungslosen durch diverse banken, sparkassen usw. wird fortgesetzt!

zinsen unter der inflationsrate sollten als negativ-wucher verboten sein.

aber die politischen parteien fördern diese machenschaften ......


Frechheit

Ein bausparer trägt realgeld auf die bank und diese entwertet es ihm.

Woran kann man besonders einfältige Menschen erkennen ?

Sie haben entweder einen Bausparvertrag oder eine Lebensversicherung.

Gedopt wird das nur mehr durch die Zugehörigkeit zum Pfarrgemeinderat.

Re: Woran kann man besonders einfältige Menschen erkennen ?

Sie meinen wohl 'toppen'.

Oder hat die Zugehörigkeit zum Pfarrgemeinderat etwas mit 'Doping' zu tun?

Da könnt Ihr Wirtschaftsredakteure es drehen wie ihr wollt

Das Bausparen ist gemessen an der Inflationsrate ein Verlustgeschäft für den Sparer, eine laufende Geldentwertung.

Re: Da könnt Ihr Wirtschaftsredakteure es drehen wie ihr wollt

Die Banken halten die Leute für blöd. Ende der 1970er-Jahre gab es bei Bausparen 30% Zinsen. Das haben wohl viele noch im Hinterkopf. 2% sind doch auch ein schlechter Witz. 1,75% sind eine Schamlosigkeit sondergleichen.

Re: Re: Da könnt Ihr Wirtschaftsredakteure es drehen wie ihr wollt

Wenn man sich dann noch den realen Kaufkraftverlust des Euro ansieht (jenseits der offiziellen Inflationsrate), wird's erst richtig lustig.

Oesterreich ist schon ein oekonomischer Sonderfall, sozusagen.

People & Business

AnmeldenAnmelden