Spängler-Bank: "Die Kultur des Sparens wird zerstört"

Im ältesten Bankhaus Österreichs steht ein Führungswechsel an. Scheidender und designierter Chef philosophieren über Unternehmensnachfolge, Digitalisierung und sorgen sich um die Kultur des Sparens.

Helmut Gerlich und Werner Zenz
Schließen
Helmut Gerlich und Werner Zenz
Helmut Gerlich und Werner Zenz – (c) Bankhaus Spängler

Die Presse: Die Spängler-Bank ist bekannt für ihre Expertise auf dem Gebiet der Unternehmensnachfolge. Jetzt können Sie die selbst unter Beweis stellen. Wie fühlt sich das am eigenen Leib an?

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1043 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen