Gerhard Weißgrab: "Bei Büchern zeigt sich bei mir die Gier"

Gerhard Weißgrab ist Präsident der Buddhistischen Gesellschaft. Er erklärt, warum das Geldwesen mehr auf Glauben basiert als der Buddhismus, die Finanzwirtschaft an Gier und Verblendung leidet und viele Buddhisten Fleisch essen.

Gerhard Weißgrab
Schließen
Gerhard Weißgrab
Gerhard Weißgrab – (c) Clemens Fabry

Die Presse: Bevor Sie Präsident der Österreichischen Buddhistischen Gesellschaft wurden, waren Sie Banker. . .

Gerhard Weißgrab:
Ich war 45 Jahre im Finanzwesen tätig. Fünf Jahre in der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsbranche, 20 Jahre in einer kleinen Privatbank, dem Bankhaus Rössler, das bei der Russlandkrise pleitegegangen ist. Die letzten 20 Jahre war ich im Rechnungswesen der Erste Bank, und seit 2013 bin ich in Pension.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1068 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen