Telefonanbieter wegen "Cold Callings" verurteilt

11.01.2013 | 11:46 |   (DiePresse.com)

Die Firma "Primacall" tätigte Werbeanrufe ohne vorherige Zustimmung der Gesprächspartner. Diese will sie über ein Internet-Gewinnspiel eingeholt haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Wiener Handelsgericht hat die Firma "primacall" wegen unerwünschter Werbeanrufe, dem sogenannten Cold Calling, verurteilt. Wie am Freitag bekannt wurde, gab das Gericht am 7. Jänner einer Klage der Arbeiterkammer (AK) Recht. Der Telefonanbieter wurde nach dem Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) verurteilt, da er die vorgeschrieben Einverständnis der Gesprächspartner vor derartigen Anrufen nicht eingeholt hatte. "Primacall" muss Cold Calling künftig unterlassen, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Nach Angaben der AK hat "primacall" im ersten Halbjahr 2011 unzählige Österreicher angerufen, um sie zu einem Telefonvertragsabschluss zu überreden. Zwar gab das Unternehmen an, die gesetzlich notwendige Zustimmung für die Anrufen mittels eines Internet-Gewinnspiels eingeholt zu haben, die Betroffenen gaben vor Gericht jedoch an, sich nicht daran zu erinnern.

Hälfte kommt aus Gewinnspielbranche

Unerwünschte Werbeanrufe sind in Österreich trotz anderslautender Gesetzeslage weiterhin stark verbreitet. In einer am Donnerstag vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) veröffentlichte Studie gaben 83 Prozent der Befragten an, Werbeanrufe erhalten zu haben, obwohl sie nie ihre Zustimmung dazu gegeben hatten. Rund 53 Prozent des "Cold Callings" wird demnach von der Gewinnspiel- und Lotteriebranche betrieben, gefolgt von Telefondienstleistern mit 14 Prozent. Für die Studie wurden allerdings nur Personen befragt, die sich auf einen Aufruf von VKI und Sozialministerium eigenständig als Opfer unerwünschter Anrufe gemeldet hatten.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Praktiken von Primacall

Den unerlaubt Angerufenen wird ein Geschenk versprochen, das man auch erhält.
Wenn man es aber innerhalb der gesetzlich festgelegten Rücktrittsfrist zurückschickt werden weiter und weiter Telefonrechnungen zugeschickt.
Bei Reklamationen wird dann noch frech auf eine Zusendung des Nachweises der rechtzeitigen Absendung bestanden, so als ob es keine Poststempel mehr gäbe und hurtig weiter fakturiert.
Falls es wie angedroht, zur Klage kommt, bekommt Primacall halt wieder eine (juristisch) in die Gosch'n!

People & Business

AnmeldenAnmelden