Bank Austria testet Bankberatung per Videokonferenz

31.01.2013 | 16:38 |   (DiePresse.com)

Bis zu sechs Spezialisten können sich in diese Online-Dates mit dem Bankberater zuschalten. Der Pilotbetrieb wird ab Juli auf ganz Österreich ausgedehnt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die österreichische UniCredit-Tochter Bank Austria baut im Internetbanking weiter aus. Online-Bankkunden können sich ab heuer - vorerst wochentags bis 22 Uhr - auch über Videotelefon von Bankern beraten lassen. Ein Testbetrieb ist jetzt im Jänner in einen Pilot übergegangen. Ab dem zweiten Halbjahr soll das so genannte "Smart Banking" auf ganz Österreich ausgedehnt sein.

Auf Beraterseite können sich bis zu sechs Spezialisten in diese Online-Dates mit dem Bankberater zuschalten. Kunden können dabei auch unmittelbar Dokumente einsehen. Bisher beraten von einem Zentrum in Wien aus acht Betreuer über solche Videokonferenzen. Seit Oktober lief ein Testbetrieb, bis zum heurigen Jahresende sollen 80 Kundenbetreuer darauf geschult sein. Damit einher geht der Launch neuer mobiler Websites bei der Bank Austria. Auch alle Apps der Bank werden heuer modernisiert, wurde heute angekündigt.

50.000 Kunden bei Smart Banking

Bank-Austria-Vorstand Helmut Bernkopf sprach von einer "extrem dynamischen Entwicklung" bei Bankgeschäften per Internet. Die Pannen bei der IT-Umstellung des Konzerns habe in der neuen Strategie zwar nicht geholfen. "Aber das haben wir überstanden." Mit der Umstellung habe man den Weg für die Zukunft freigemacht.

Derzeit praktizieren laut Bernkopf 50.000 Bank Austria-Kunden Smart Banking, 2013 ist ein Plus von 60 Prozent geplant. Dass mit Ausbreitung dieser "virtuellen" Filialen bei den klassischen Filialen samt dortigen Belegschaften ein Kahlschlag droht, weist die Bank Austria zurück. Zwar würden bei allen Banken Filialschließungen anstehen, "aber wir haben in Relation nicht so viele wie andere". Bei einem Marktanteil im Bankgeschäft von im Schnitt 15 Prozent liege man bei den Filialen nur bei sechs bis sieben Prozent Anteil. Im Privatkundengeschäft betreibt die Bank in Österreich zur Zeit 282 Filialen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

Guter Weg

Das ist schon ein guter Schritt in die richtige Richtung. Wie schon erwähnt ermöglicht es Flexibilität und man hat nicht den stressigen Betrieb in der Filiale, der manchmal dort herrscht.
Die Beratung mit dem Betreuer wurde durchs neue Online Banking auch verbessert, hoffentlich geht das so weiter.

Schichtbetrieb!

Ja, da wird die Bank Austria auch bald zu einem Schichtbetrieb mit Nachtzuschlag - das freut mich für die MitarbeiterInnen - ist zwar manchmal nicht ganz einfach, aber nach 10 Jahren in einer Schichtarbeit kann ich sagen, dass man sich zum einen dran gewöhnt und zum anderen bleibt ordentlich was bei hängen. Ich kann zwar nur bedingt was mit der ganzen Technik anfangen, aber wenn das so einfach geht wie mit Skype, dann kann ich mir das schon gut vorstellen. Vor allem, wenn ich mich dann nicht mehr an die Öffnungszeiten binden muss.. das ist nämlich wiederrum beim Schichtbetrieb manchmal echt nervig.. @jonas09: Vielleicht wird es wirklich einfach eine Art Skypefenster im Online Banking geben, oder?

Gute Idee

Kann mir zwar noch nicht ganz vorstellen, wie das Ganze konkret ablaufen soll, aber ich denke, für viele Berufstätige, die während der Öffnungszeiten keine Möglichkeit haben, persönlich zur Bank Austria zu gehen, ist das sicher eine gute Idee!

Bankberatung?

Verkauf von Bankprodukten wäre der richtige Ausdruck!

so ein Quatsch

nicht alles was mit Computern "geht" ist auch sinnvoll

Bank Austria

schon mal einer an die Mitarbeiter gedacht???? Arbeitszeit usw......

war klar, dass einige das wieder für schlecht befinden

Aber dass ich ab Juli die Möglichkeit habe, von Zuhause aus sämtliche Bankgeschäfte zu erledigen und eine Beraterin zu kontaktieren, ist doch toll.

super!

Die Online Banking Krise scheint echt überwunden, wenn sie bereits Videoberatung anbieten. Und das bis 22 Uhr, find ich absolut super, da hat man schön Zeit, intensiv zu sprechen, ohne wieder in die Arbeit zu müssen etc. Und natürlich spart man sich viele Wege, ergo Benzin ergo Geld :) Wird Zeit dass die Manager sich das auch zu Herzen nehmen, man würde der Umwelt einen Gefallen tun!

Der Helmi...

...in Moskau nix' geriss'n , aber in Wien reichts ....was wurde aus iflex?

bank austria

wird es schaffen auch den letzten kunden zu vertreiben.

gute

idee

People & Business

AnmeldenAnmelden