Gehaltsrechner für mehr Einkommenstransparenz online

09.04.2013 | 10:13 |   (DiePresse.com)

Es solle Schluss sein mit den Geheimnissen um Gehälter für Männer und Frauen, so Ministerin Heinisch-Hossek.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Gehaltsrechner, eine Maßnahme für mehr Einkommenstransparenz, wurde mit aktuellen Daten bestückt und ist ab Dienstagnachmittag auch mobil über Smartphones abzurufen. SP-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek sprach gegenüber der APA von einer "Erfolgsstory". Demnächst soll es eine Broschüre für die Erstellung von Einkommensberichten als Service für Unternehmen geben, kündigte sie weiters an.

Der Online-Rechner basiert auf Daten der Statistik Austria, außerdem werden laufend Kollektivvertragsabschlüsse eingearbeitet, um genaue Resultate zu liefern. Weiters werden in der aktualisierten Version die Branchen genau aufgeschlüsselt. Ab Dienstag, 14 Uhr, ist der Gehaltsrechner auch über Smartphone und Tablet-PC abzurufen (http://www.gehaltsrechner.gv.at).

Ziel mehr Einkommensgerechtigkeit

"Der Gehaltsrechner ist eine Erfolgsstory. Eine Million Mal haben die Österreicherinnen und Österreicher schon nachgeschaut, ob sie ein faires Gehalt bekommen", so die Ministerin. Das Feedback sei positiv und schließlich werde über Gehälter gesprochen: "Es soll endlich Schluss sein mit der Geheimniskrämerei um die Gehälter von Frauen und Männern. Wir wollen Licht ins Dunkel der Lohnunterschiede bringen." Transparenz sei das wirksamste Mittel hierfür, so Heinisch-Hosek.

Die Frauenministerin pocht weiterhin auf Einkommensgerechtigkeit und kündigt eine Broschüre für Unternehmen an, die sie bei der Erstellung der Einkommensberichte unterstützen soll. Im Frühsommer lädt sie außerdem die Sozialpartner zu Gesprächen. Dabei sollen unter anderem etwaige Verbesserungen bei der Gehaltstransparenz oder Sanktionen bei Verstößen diskutiert werden. Heinisch-Hosek überlegt auch, die Einkommensberichtspflicht auf kleinere Betriebe auszudehnen - eine Forderung auch der ÖGB-Frauen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Warteschlange vor Damentoiletten

Beobachtet man auf Autobahnraststätten oder Schihütten die Warteschlangen vor den Damentoiletten, könnte man eine Erklärung dafür finden, wieso Frauen weniger als Männer verdienen. Sie brauchen einfach wesentlich länger als Männer um P... zu machen- diese Zeit fehlt dann bei der Arbeitszeit.

bitte, kann man die H-H nicht abschaffen.

würde uns viel Geld und Nerven sparen.

Um Gottes Willen

Wie haben die Unternehmen es bis jetzt bloß ohne mildtätigen staatlichen Zwan... äh... Unterstützung geschafft, den Betrieb nicht kapital gegen die Wand zu fahren? Jetzt wird sicher alles ur super gut!

Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten und damit nach verbitterten Frusthühnern werfen.

der gehaltsrechner ist ein witz

utopische Zahlen die das Ding ausspuckt, welche nicht einmal Branchen oder dienstzeit differenziert!

Re: der gehaltsrechner ist ein witz

nicht so wichtig. hauptsache viel kommt raus!

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

People & Business

AnmeldenAnmelden