Raus mit den Lobbyisten!

VON DIETMAR NEUWIRTH (DiePresse.com)

Noch ein Test für Wiens Schüler. Schön, wenn eine Präsidentin zufrieden ist.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Schön, wenn eine Präsidentin zufrieden ist. Noch schöner, wenn zwei Präsidentinnen zufrieden sind: Susanne Brandsteidl und Brigitte Jank. Funktioniert ja doch noch, zumindest partiell, die rot-schwarze Zusammenarbeit im rot-grünen Wien. Die Herrinnen über Stadtschulrat und Wirtschaftskammer haben also eine Vereinbarung getroffen. Am leichtesten fallen die zulasten Dritter. Diesmal kommen Jugendliche ungefragt in den fraglichen Genuss der am Freitag präsentierten Vereinbarung. Ein neuer Test wurde geboren. Endlich.
Das Bildungsinstitut von Wirtschaftskammer und Industrie darf in der achten Schulstufe alle auf Begabungen „scannen“. Ein freiwilliger Test ist kein Problem. Die Verpflichtung stellt ein gröberes dar. Es darf nicht einmal der Verdacht aufkommen, derartige Tests dienten der Rekrutierung von Lehrlingen. Tests gibt es im Gegensatz zu bildungspolitischen Weichenstellungen zur Genüge. Auch in einem von Kammern überwucherten Land müsste wenigstens für die Schule gelten: Lobbyisten, bitte raus!

dietmar.neuwirth@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Analyse: Die FPÖ und die Unabwählbaren
    Irgendwie kommt einem das alles sehr bekannt vor, möchte man mit Blick auf die freiheitliche Ära unter Jörg Haider sagen. Und da alles offenbar schon so lang her ist, ein paar Gedanken zur Erinnerung.
    Steiermark: ÖVP und SPÖ behalten ihre Chefs
    Voves und Schützenhöfer bekommen trotz Wahlschlappe das Vertrauen ihrer Gremien ausgesprochen. In der ÖVP werden Stimmen nach Verhandlungen mit der FPÖ laut.
    Niessl zu Rot-Blau: "Sehe keine große Hürde"
    Interview. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl lehnt Vorgaben vom Bund hinsichtlich Koalitionen ab. Und wettet eine Flasche Wein, dass er das beste Ergebnis des Jahres eingefahren hat.
    "Herr Billa" Karl Wlaschek ist tot
    Nachruf. Billa-Gründer und Immobilien-Tycoon Karl Wlaschek ist in der Nacht auf Sonntag im 98. Lebensjahr gestorben. Er gilt als das personifizierte österreichische Wirtschaftswunder. Wirtschaftskrise und Krieg machten aus ihm einen Überlebenskünstler.
    Fünf Rettungsanker für die Neos
    Analyse. Die Geschichte des Liberalen Forums wiederholt sich im Zeitraffer. Dabei könnte Österreich eine wirklich liberale Partei gut brauchen. Die Neos müssten nur eine werden.
    Bundesliga: Hamburg war schon abgestiegen
    Die Hamburger retten sich in Karlsruhe mit einem Tor in der Nachspielzeit in die Verlängerung. Dort avencierten zwei Hamburger zum Matchwinner.
AnmeldenAnmelden