Raus mit den Lobbyisten!

VON DIETMAR NEUWIRTH (DiePresse.com)

Noch ein Test für Wiens Schüler. Schön, wenn eine Präsidentin zufrieden ist.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Schön, wenn eine Präsidentin zufrieden ist. Noch schöner, wenn zwei Präsidentinnen zufrieden sind: Susanne Brandsteidl und Brigitte Jank. Funktioniert ja doch noch, zumindest partiell, die rot-schwarze Zusammenarbeit im rot-grünen Wien. Die Herrinnen über Stadtschulrat und Wirtschaftskammer haben also eine Vereinbarung getroffen. Am leichtesten fallen die zulasten Dritter. Diesmal kommen Jugendliche ungefragt in den fraglichen Genuss der am Freitag präsentierten Vereinbarung. Ein neuer Test wurde geboren. Endlich.
Das Bildungsinstitut von Wirtschaftskammer und Industrie darf in der achten Schulstufe alle auf Begabungen „scannen“. Ein freiwilliger Test ist kein Problem. Die Verpflichtung stellt ein gröberes dar. Es darf nicht einmal der Verdacht aufkommen, derartige Tests dienten der Rekrutierung von Lehrlingen. Tests gibt es im Gegensatz zu bildungspolitischen Weichenstellungen zur Genüge. Auch in einem von Kammern überwucherten Land müsste wenigstens für die Schule gelten: Lobbyisten, bitte raus!

dietmar.neuwirth@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
AnmeldenAnmelden