Blattlinie: Stronachs Hausfrauen

25.08.2012 | 17:52 |  NO (Die Presse)

Eine Klarstellung zu Stronachs Hausfrauen- Theorem und ein paar Empfehlungen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Noch nicht einmal offiziell im Amt (erst mit September) und schon muss ich mich entschuldigen. Oder zumindest ein Missverständnis aufklären. In der vergangenen Sonntagsausgabe verwendete ich den Begriff „Hausfrauen-Liberalismus“ im Zusammenhang mit Frank Stronach im Kommentar auf Seite eins. Zwei erboste E-Mails und wütende Postings im Netz waren die Folge. Mit dieser Formulierung hätte ich Frauen, die sich für die Arbeit zu Hause entschieden hätten, herabgewürdigt. Das war aber nicht meine Intention, sondern eine Anspielung auf einen sehr schlichten Vergleich, den Stronach gern verwendet und der so lautet: Jede Hausfrau wisse, dass sie nicht mehr Geld ausgeben könne, als sie Haushaltsgeld zur Verfügung habe. Bei Staaten sei das genauso. Franks nobelpreisverdächtiges Hausfrauen-Theorem eben.

Daher eine kleine Klarstellung: Als Vater zweier Kinder weiß ich, wie erholsam der Bürojob im Vergleich zum Familien- und Kindermanagement sein kann. Aber das klingt jetzt vermutlich auch irgendwie gönnerhaft und/oder vorgestrig. Sie sehen, aus dieser komischen Ecke komme ich nicht mehr raus, daher noch schnell ein paar aktuelle Empfehlungen: Freitagnacht ging Apple als Sieger aus dem Patentstreit mit Samsung hervor, Gerhard Hofer fasst den spannenden Wirtschaftskrieg zusammen. Filmkritiker Christoph Huber hat Regiemeister Michael Haneke zum Gespräch über seinen preisgekrönten neuen Film „Amour“ getroffen, der demnächst ins Kino kommt. Und Erich Kocina zieht eine Bilanz des digitalen Fotosommers 2012, der von einer ganz eigenen Instagram-Ästhetik geprägt war.

Und zum Schluss noch ein kleiner Hinweis: Ab 8.September erscheint jeden Samstag „Die Presse Kinderzeitung“, die Leser zwischen sechs und zwölf über das Weltgeschehen informieren wird. Details unter: diepresse.com/kinderzeitung.

rainer.nowak@diepresse.com
diepresse.com/blattlinie

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.08.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
modestus
26.08.2012 12:33
0

hausfräulein

die schwäbische hausfrau..vorbild für merkel..dagegen ist die schwäbische jungfrau am wiener graben, eher enttäuschend.keine schamhaft errötende junge schönheit...nein eine dame unbestimmten alters die leintücher verkauft statt sich darauf darzubieten..hmmmm

Top-News

  • Deutschland: Ist Merkel amtsmüde?
    Kanzlerin Angela Merkel lässt offen, ob sie bei der Bundestagswahl 2017 noch einmal kandidiert. Mit ihrer Flüchtlingspolitik hat sich die Kanzlerin eine Reihe von Problemen eingehandelt.
    Mitterlehner: "Stehe niemandem im Weg"
    Löst Sebastian Kurz ÖVP-Chef Mitterlehner noch vor der nächsten Nationalratswahl ab? Mitterlehner schließt das in den ORF-Sommergesprächen nicht aus. Kurz dagegen sagt: „Das reizt mich nicht.“
    Wie viele Arbeitslose sind unwillig?
    Vor einem Monat riefen die Wirtschaftskammern in Tirol und Oberösterreich die Firmen auf, arbeitsunwillige Arbeitslose zu melden. Doch bis jetzt gibt es kaum Meldungen.
    Der Krieg in Syrien und Amerikas Dilemma
    Das Morden in der Levante legt die Schwächen der Obama-Doktrin offen: Abwendung vom Nahen Osten, Unterschätzung des Gegners, problematische Bündnisse.
    RB Leipzig: Nur kapitale Erfolgsmeldungen sind erwünscht
    Leipzig ist das Epizentrum der Fußballabteilung des Energydrinkkonzerns, für den Erfolg der Sachsen ist jedes Transfermittel recht. Ob in New York, Ghana, Salzburg oder vielleicht doch Udine – den Takt gibt nur Ralf Rangnick vor.
    Soko Brunnenmarkt deckt Fehler auf
    Ein 21-jähriger Kenianer hatte in Wien eine Passantin erschlagen. Nun liegen erste Erkenntnisse der Sonderkommission vor: Der Informationsfluss zwischen Behörden sei mangelhaft.
AnmeldenAnmelden