Blattlinie: Stronachs Hausfrauen

25.08.2012 | 17:52 |  NO (Die Presse)

Eine Klarstellung zu Stronachs Hausfrauen- Theorem und ein paar Empfehlungen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Noch nicht einmal offiziell im Amt (erst mit September) und schon muss ich mich entschuldigen. Oder zumindest ein Missverständnis aufklären. In der vergangenen Sonntagsausgabe verwendete ich den Begriff „Hausfrauen-Liberalismus“ im Zusammenhang mit Frank Stronach im Kommentar auf Seite eins. Zwei erboste E-Mails und wütende Postings im Netz waren die Folge. Mit dieser Formulierung hätte ich Frauen, die sich für die Arbeit zu Hause entschieden hätten, herabgewürdigt. Das war aber nicht meine Intention, sondern eine Anspielung auf einen sehr schlichten Vergleich, den Stronach gern verwendet und der so lautet: Jede Hausfrau wisse, dass sie nicht mehr Geld ausgeben könne, als sie Haushaltsgeld zur Verfügung habe. Bei Staaten sei das genauso. Franks nobelpreisverdächtiges Hausfrauen-Theorem eben.

Daher eine kleine Klarstellung: Als Vater zweier Kinder weiß ich, wie erholsam der Bürojob im Vergleich zum Familien- und Kindermanagement sein kann. Aber das klingt jetzt vermutlich auch irgendwie gönnerhaft und/oder vorgestrig. Sie sehen, aus dieser komischen Ecke komme ich nicht mehr raus, daher noch schnell ein paar aktuelle Empfehlungen: Freitagnacht ging Apple als Sieger aus dem Patentstreit mit Samsung hervor, Gerhard Hofer fasst den spannenden Wirtschaftskrieg zusammen. Filmkritiker Christoph Huber hat Regiemeister Michael Haneke zum Gespräch über seinen preisgekrönten neuen Film „Amour“ getroffen, der demnächst ins Kino kommt. Und Erich Kocina zieht eine Bilanz des digitalen Fotosommers 2012, der von einer ganz eigenen Instagram-Ästhetik geprägt war.

Und zum Schluss noch ein kleiner Hinweis: Ab 8.September erscheint jeden Samstag „Die Presse Kinderzeitung“, die Leser zwischen sechs und zwölf über das Weltgeschehen informieren wird. Details unter: diepresse.com/kinderzeitung.

rainer.nowak@diepresse.com
diepresse.com/blattlinie

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.08.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
modestus
26.08.2012 12:33
0

hausfräulein

die schwäbische hausfrau..vorbild für merkel..dagegen ist die schwäbische jungfrau am wiener graben, eher enttäuschend.keine schamhaft errötende junge schönheit...nein eine dame unbestimmten alters die leintücher verkauft statt sich darauf darzubieten..hmmmm

Top-News

  • Pisa: Weltweit größte Geschlechterkluft
    In keinem anderen Land ist der Leistungsunterschied zwischen Burschen und Mädchen so groß wie in Österreich. Für Bildungsministerin Hammerschmid sind die Pisa-Ergebnisse „inakzeptabel“.
    Deutschland: Merkel, nach rechts gedrängt
    Vor dem Parteitag der CDU hat die Basis Bedingungen für die Wiederwahl Angela Merkels gestellt. Eine davon sind Verschärfungen in der Flüchtlingspolitik.
    30 Tonnen Gold sind schon in Wien
    Die Notenbank hat den Goldbestand in Wien verdoppelt – 2017 will sie zulegen. Zumindest einen Teil des Schatzes will die OeNB sicher verwahrt in den eigenen Kellern wissen.
    Walzertanzen mit Van der Bellen
    Palais Schönburg, die Zweite: Im Mai ist Alexander Van der Bellen schon einmal hier gestanden, um sich an die Nation und die Welt zu wenden. Am Dienstag reichte er dem gegnerischen Lager dort erneut die Hand.
    Krankenhaus Nord: Zufahrt für Rettung zu niedrig gebaut
    Zu tief verlegte Rohre hätten Rettungswagen das Dach weggerissen – darum musste im Spital in Floridsdorf wieder einmal nachgebessert werden. Es wird versucht, 136 Millionen Euro von Firmen für Schäden zu regressieren.
    Den Weiß- und Nichtwählern auf der Spur
    Die Beteiligung stieg gegenüber der aufgehobenen Stichwahl, die Zahl der Weißwähler sank. Doch konnte Van der Bellen mehr frühere Nichtwähler für sich gewinnen. Vor allem Pessimisten verzichteten auf ihr Stimmrecht.
AnmeldenAnmelden