Kinderkriege

09.02.2013 | 18:20 |  Michael Prüller (Die Presse)

Die Herrschaft der Lego- Männchen beginnt zu wanken. Betrachtungen über den Desilijic-Clan, galaktische Sklavinnen und das Stereotyp des bösen Stereotyps.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Den Protest der Türkischen Kulturgemeinde Österreich gegen den Lego-Bausatz „Jabbas Palast“ (Nr. 9516) haben Sie sicher mitbekommen: Der den „Star Wars“-Filmen nachgebaute, waffenstrotzende Palast sei als Moschee erkennbar und der Bösewicht Jabba als Orientale mit Wasserpfeife. Dadurch stelle Lego eine pädagogisch untragbare Verbindung von Religion und Gewalt her und bediene rassistische Vorurteile.

Natürlich entspricht Jabba schon im Film dem Stereotyp „orientalischer Despot“, auch wenn sein Clan-Name Desilijic eher an die kroatische Mafia denken lässt. Die von ihm gefangene Prinzessin Leia im Sklavinnen-Kupferbikini, am Halsring angekettet, bringt unversehens in die sexlose „Star Wars“-Filmwelt einen Schuss Sadomaso-Haremsatmosphäre. Oder was sich halt ein Europäer so unter Harem vorstellt.

Im Nachhinein bleiben zwei interessante Fragen. Die erste: Darf man – bei Kinderspielzeug schon gar – Stereotype verwenden? Und fördert das Rassismus? Macht der Typus kolumbianischer Drogenbaron alle Latinos schlecht? Ein intriganter Mandarin alle Chinesen? Und genug, um sie aus dem Kinderzimmer zu verbannen? Die zweite Frage: Wie konnte 30 Jahre lang die Provokation von Jabba, dem Orientalen, unentdeckt bleiben? Nicht einmal der schwüle Unterton der berühmten Filmszene war ja bisher irgendwem eine Bemerkung wert (außer mir, was meine Kinder aber bis heute nicht verstehen).

Der andere Vorwurf hingegen, hier werde Gewalt ins Kinderzimmer getragen, ist etwas bemüht. Dort ist sie schon längst. Lego ist eine Fundgrube politischer Unkorrektheit, und viele Sets könnten von der Waffenlobby gesponsert sein: Ninja, Ritter (der böse hat einen schwarzen Helm, der gute einen weißen!), Monsterjäger, „Herr der Ringe“-Figuren, Gestalten aus der Vampirwelt, Piraten der Karibik, böse Außerirdische („Alien Conquest“), Saurierjäger – alle haben ganze Arsenale von Gewehren, Laserkanonen, Schwertern, Pistolen, Lanzen . . .

Das ist auch dem Lego-Vorstand aufgefallen, dem vier Lego-Männchen angehören, aber keine einzige Frau: Fast alle Produkte richten sich an Buben! (Was nicht immer stimmt – meine Töchter haben sich mit ihren Brüdern um jedes Plastikschwert gestritten, aber egal.) So entstand die Produktlinie Lego Friends: fünf junge Damen in Hartplastik, auf dem Reiterhof, im Musikstudio und beim Backen im Garten. Dadurch hat sich der Umsatzanteil von Mädchen-Sets bei Lego verdreifacht. Aber locker auch die Angriffe: Lego verfestige im Kinderzimmer – richtig geraten! – Stereotype.

Dabei produzieren die doch nur, was ganz normalen Kindern Spaß macht. Ich lieb's.
Der Autor war stv. Chefredakteur der „Presse“ und ist nun Kommunikationschef der Erzdiözese Wien.

meinung@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

„fördert das Rassismus?“


Sehr geehrter Herr Pressesprecher der ED Wien, lieber Herr Prüller,

Vor einiger Zeit gab es Berichte über die Ermittlungen des Verfassungsschutzes gegen Priester (auch der ED-Wien) wegen Verhetzung und Wiederbetätigung.

http://www.spiegel.tv/?t=1108.473#/filme/magazin-25112012/

Erst nachdem die Ermittlungen gegen die Priester publik wurden, wurde die gegenständliche Homepage „kreuz.net“ nach 8-jährigem Bestehen (!) vom Netz genommen.

Sogar der Wiener Kardinal hatte seit langem Vermutungen zu den Personen, die in der Kirche dahinterstehen.

http://diepresse.com/home/panorama/religion/1315256/kreuznet_Verfassungsschutz-ermittelt-wegen-Verhetzung-

Der Standard berichtete:

„…Die gesammelten Erkenntnisse seien so schwerwiegend, dass derzeit die Staatsanwaltschaft Wien den Fall prüft, erfuhr die Kathpress…“

http://derstandard.at/1358303863483/Kreuznet-Ableger-mit-oesterreichischer-Kennung-erneut-online

Sehr geehrter Herr Pressesprecher der ED Wien, lieber Herr Prüller,

es spricht für Sie, dass sie die Frage stellen, ob es rassistisch ist, dass eine Firma Spielzeug herstellt, das Stereotype verwendet oder ob Filme einen schwülen Unterton haben.

Was ich allerdings nicht verstehe ist, warum sie kein Wort darüber verlieren, dass es in der Kirche konkret auch in der ED Wien Priester gibt, gegen die der Verfassungsschutz wegen Verhetzung und Wiederbetätigung ermittelt.

Hier geht es nicht um einen Unterton, sondern da ist viel Konkretes passiert, damit der Verfassungsschtzt aktiv wurde.

Meine Frage ist: mit welcher Klarheit und mit welchen Konsequenzen begegnet die Kirche Rassismus und Wiederbetätigung in ihren eigenen Reihen?

Mich interessiert wirklich, wie Sie das sehen! Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!



Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden