Der Gott der Geschenke

17.12.2011 | 17:56 |  Michael Prüller (Die Presse)

Weihnachten ist ein Kulturkampf, und Weihnachtsmann und Christkind stehen in der Arena. Dabei kommt es doch auf die Präsente an!

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Typischerweise setzt der Culture Clash in einer Ehe beim ersten gemeinsamen Weihnachten ein. Allein die Frage des Baumschmucks ist ein Indikator für die Scheidungswahrscheinlichkeit, und bei der Backware können schon feinste Abweichungen zum mütterlichen Herd Zweifel auslösen (zumal bei Männern), ob man bei der Partnerwahl wirklich einen so guten Griff getan hat.

Gerade der religiöse Mensch liebt es, für sein Brauchtum zu kämpfen, meint der Satiriker Henning Venske (und fügt hinzu: „Aber er hasst es, nach dessen ursprünglichem Sinngehalt zu leben“). Weihnachten, indeed. Ich denke dabei etwa an den hiesigen Brauch, für das Christkind zu kämpfen und den Weihnachtsmann geradezu mit Knoblauch und Weihwasser auf Distanz zu halten.

Dem widmen sich auch dem „ursprünglichen Sinngehalt“ noch nahe Katholiken. Und das, wo doch der hl. Nikolaus früher in katholischen Ländern die Geschenke gebracht hat, bis Luther in Ablehnung der katholischen Heiligenverehrung das Christkind forciert hat. Dann hat sich aber im eher protestantischen Amerika der zum Weihnachtsmann verfettete Nikolaus durchgesetzt – dem sich jetzt hier die Katholiken entgegenstellen, um das lutherische Christkind zu verteidigen. Das nenne ich praktische Ökumene. Dabei ist das ja eher dem Chor der Engel als der Krippe entstammende Christkind längst genauso eine Brauchtumsfigur wie der Weihnachtsmann. Schon 1912 begegneten bei „Peterchens Mondfahrt“ die Protagonisten auf dem Mond dem Pfefferkuchenmann, dem Weihnachtsmann, dem Christkind und dem Osterhasen.

Sicher, das Christkind ist nett. Aber Nettigkeit ist keine religiöse Kategorie. Viel mehr in den „ursprünglichen Sinngehalt“ scheint mir ein anderes weihnachtliches Brauchtum zu weisen: die Geschenke. Das, was da so putzig im Krippenspiel herüberkommt, die Menschwerdung Gottes, ist gewaltig: Das bzw. der Allerhöchste, Allumfassende wird einer von uns, ganz und gar. Mit einer größeren, tieferen Liebeserklärung Gottes an uns kann keine Religion aufwarten. Diese Affirmierung unseres Angenommenseins geben wir wieder, wenn wir, ungelenk wie die Anfänger, einander beschenken.

Es kommt also weniger darauf an, wer die Geschenke bringt, sondern, dass sie daliegen. Schal bleiben sie nur, wenn das schon alles ist – so wie beim Kater Garfield, der am 23. dauernd „Gimme! Gimme!“ sagt und dann den Betrachter aufklärt: „I'm already in the Christmas mood!“ Mein Beichtvater hat das einmal ganz kurz so ausgedrückt: Liebst du die Geschenke Gottes – oder den Gott der Geschenke? Das ist die eigentliche Weihnachtsfrage, und an der kiefle ich noch.
Der Autor war stv. Chefredakteur der „Presse“ und ist nun Kommunikationschef der Erzdiözese Wien.

meinung@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.12.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

alltag

der alltag hat uns wieder
singt die ururalten lieder
gutscheine sind modern
ruhe hätte ich soo gern
gibt´s denn kein morgen?
silvesterraketen besorgen!
i wü afoch amoi mei ruah!
krawall gibt´s eh scho gnua!
eva-maria woblistin

Top-News

  • Israels „Tor zur Welt“ geschlossen
    Der Abschuss einer Boeing über der Ostukraine hat die Fluglinien unter Zugzwang gebracht: Europäische und US-amerikanische Gesellschaften stellen ihre Flüge nach Tel Aviv ein.
    Die andere Version des Unglücks
    In russischen Medien wird der ukrainischen Armee die Schuld am Flugzeugabsturz des Fluges MH17 gegeben. Auch vor Verschwörungstheorien schreckt man nicht zurück.
    Wie bunt trieb es Sprayer „Puber“?
    Prozessstart gegen Schweizer, der 232 Fassaden beschmiert haben soll. Der Angeklagte spricht von höchstens 20 bis 30 Fällen. Privatbeteiligte nennen bemerkenswerte Schadenssummen.
    Costa Concordia: Wrackschiff zum letzten Mal auf Kurs
    Der havarierte Kreuzer wird in den nächsten Tagen zur Verschrottung nach Genua gebracht – begleitet von mehr als einem Dutzend Schiffen.
    So viel kosten die ÖBB
    Finanzminister Michael Spindelegger kritisierte die Bahn mit falschen Zahlen. Wie viel die ÖBB kosten, ist zum Teil aber Ansichtssache.
    Asyl-Reform: Pühringer gegen Pröll
    Oberösterreichs Landeschef stellt sich gegen seinen niederösterreichischen Kollegen und gegen Innenministerin Mikl-Leitner.
AnmeldenAnmelden