zum Autor

05.05.2012 | 18:06 |   (Die Presse)

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Karin
Kneissl
ist Arabistin und Juristin. Sie studierte in Wien, Jerusalem, an der Georgetown University und an der École Nationale d'Administration (ENA) in Straßburg

Mehr zum Thema:

Kneissl war zunächst im diplomatischen Dienst Österreichs tätig. Seit 1998 ist sie freischaffend als Journalistin und Lehrbeauftragte tätig, unter anderem an der diplomatischen Akademie in Wien.

Dieser Text ist ein Vorabdruck aus ihrem im Mai bei Braumüller erscheinenden Buch „Testosteron macht Politik“ . Klaus Picher

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.05.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Der Kampf um einen Waffenstillstand
    Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine versuchte die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel, in Kiew die Weichen für eine Verhandlungslösung zu stellen. Doch auch Berlins Engagement wird mit Skepsis betrachtet.
    Ferguson und die Krise der US-Vorstädte
    Die Unruhen nach der Erschießung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown werfen ein Schlaglicht auf die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Probleme des suburbanen Amerika.
    Den Zeltfesten droht das Aus
    Mitten in der Hochsaison der Vereins- und Jugendfeste wird eines nach dem anderen abgesagt. Die Discoszene bekämpft die "Paragastronomie", Vereine fürchten um ihre Existenz.
    Geschäft mit gutem Gewissen
    Die Gesellschaft findet neue Wege, mit Leid umzugehen. Aktionen wie die "Ice Bucket Challenge" sind albern und erfolgreich. Politiker setzen hingegen auf Neid statt auf Wohltätigkeit.
    Wir Gsiberger sind nicht besser, aber g'höriger
    In einem Monat wählt das westlichste Bundesland einen neuen Landtag. Es gibt selbst in Ostösterreich die These, Vorarlberg sei das "bessere Österreich". In der "Presse am Sonntag" sehen wir Gsiberger das unterschiedlich.
    Erhard Busek: "Ich war nicht immer ein Charmebolzen"
    Erhard Busek blickt zurück auf sein politisches Leben. Der Ex-Vizekanzler erinnert sich an sein Scheitern als ÖVP-Obmann, an den "Hutschenschleuderer" Helmut Zilk, an Kreisky, Vranitzky und Viktor Klima.
AnmeldenAnmelden