Déjà-vu

Afrika: Die Migration dort stoppen, wo sie beginnt

Mildtätigkeit ist keine Lösung. Es gibt auch keinen moralischen Anspruch oder Recht auf ein Leben im Land seiner Wahl.

03.04.2017

Europa braucht Briten auch nach dem Brexit

Dem Vereinigten Königreich bei den Austrittsverhandlungen mit Hochmut gegenüberzutreten wäre für die EU nur kontraproduktiv. Vor allem Berlin sollte sich einschalten und eine Special Relationship zu London anstreben.

20.03.2017

Fillon: Eine verlorene Hoffnung für Europa

Statt des marktliberalen François Fillon hat der sozialistische Umverteilungstheoretiker Emmanuel Macron beste Aussichten, Staatspräsident zu werden: auch er ein archetypischer Vertreter der politischen Elite.

09.03.2017

Offene Feindseligkeit gegenüber dem Papst

Leserreaktionen. Die Abrechnung von Hans Winkler in seiner „Déjà-vu“-Kolumne im Dienstagsblatt („Franziskus – Populismus auf katholisch“) hat eine Flut von Stellungnahmen aus der Leserschaft ausgelöst. Hier eine Auswahl.

06.03.2017

Franziskus – Populismus auf katholisch

Vier Jahre Papst Franz. Das Lehrschreiben über Ehe und Familie, „Amoris laetitia“, als ein Schlüssel zur Strategie des Papstes: Zentrale Streitfragen werden darin absichtlich so unklar formuliert, dass jeder herauslesen kann, was er will.

20.02.2017

Zwei Planeten um den Fixstern Merkel

Viktor Orbán in Ungarn und Jarosław Kaczyński in Polen repräsentieren das andere Europa im Osten. Beide verweigern sich konsequent der schönen neuen postnationalen Welt, die die EU sich selbst und ihnen vorgaukelt.

07.02.2017

Kern, Mitterlehner und das Neuwahlgespenst

Unterwegs zu Rot-Blau. Ganz gleich, wann die nächste Wahl sein wird, bereitet die SPÖ eine Alternative für nachher vor. Das muss sie auch, wenn sie sich nicht damit abfinden will, immer eine Koalitionsoption weniger zu haben als die ÖVP.

23.01.2017

Das Kopftuch und andere Kopfbedeckungen

Projekt Gegengesellschaft. Es ist falsch, die Debatte über islamische Bekleidung als eine Angelegenheit der Religionsfreiheit zu führen.

09.01.2017

Spaltender Versöhner und verkappter Pazifist

Versuch einer Bilanz der Präsidentschaft Barack Obamas: Nicht ohne Stolz hob er die Position der USA als stärkste Militärmacht der Welt hervor. Zugleich aber schien er Amerikas globale Ausnahmestellung nur widerwillig zu akzeptieren.

26.12.2016

Verdrängtes Christentum als lästige Provokation

Religion unter Druck. Ein aggressiver Säkularismus ist bemüht, das Christentum immer weiter aus der Öffentlichkeit hinauszudrängen.

12.12.2016

Die Don Quichottes gegen die blauen Windmühlen

Wahlnachlese: Die Migration als unterschwelliges Thema der Bundespräsidentenwahl. FPÖ wird noch weiter ins Zentrum der Politik rücken.

28.11.2016

SPÖ/FPÖ: Linkspopulismus trifft Rechtspopulismus

Ohne ideologische Skrupel machen sich die Sozialdemokraten daran, ihre politischen Spielräume zu erweitern.

14.11.2016

500 Jahre Reformation: Wie hältst Du's mit Luther?

Ökumenische Vergemeinschaftung eines genuin protestantischen Festes, das gar nicht mehr so heißen darf.

01.11.2016

Treffpunkt mit einer schweren Sprache

Sprache und Integration. Erfahrungen eines ehrenamtlichen Instruktors in einer Deutschlerngruppe für Flüchtlinge und Zuwanderer.

17.10.2016

Kritik der pädagogischen Urlaubsmaximierung

Eine neue Ordnung für die Feriengestaltung ist überfällig. Aber das verhindern die rote Ministerin und die schwarze Gewerkschaft.

04.09.2016

Burka-Debatte: Es geht um mehr als ein Stück Stoff

Verschleierung bedeutet, dass in Europa ein Gesellschaftsbild etabliert wird, das nicht unseres ist und das wir nicht zu tolerieren brauchen.

07.08.2016

Wenn die Flüchtlinge beamtshandelt werden

Deutsch für Inländer. Nächste Fortsetzung einer unendlichen Geschichte. Ist Österreichisches Deutsch noch nicht ganz verloren?

24.07.2016

Hillary Clinton hat keine Scheu vor Macht der USA

Parteitag der US-Demokraten. Kehrt Clinton als Präsidentin ins Weiße Haus zurück, müsste sie Amerikas Führungsrolle wiederherstellen.

10.07.2016

Wie der Osten die EU verändern könnte

Gewichtsverschiebung. Nach dem Brexit werden der Süden und der Osten innerhalb der Europäischen Union an Bedeutung gewinnen.

26.06.2016

Warum Ungleichheit kein Schreckgespenst sein muss

Die Umwertung der Wirtschaftswerte. Gleichheit sollte es immer nur als Chancengleichheit, nicht aber als Ergebnisgleichheit geben.