Prophezeiung: Ab 22.Dezember werden die Tage länger

21.11.2012 | 18:05 |  THOMAS KRAMAR (Die Presse)

Der angeblich von einem Maya-Kalender vorhergesagte Weltuntergang beflügelt das Vergnügungsgewerbe. Sogar im Waldviertel.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

 

Mehr zum Thema:

Zusammenfassend: Die Welt wird sich weiterdrehen?“ – „Sie muss es, ich habe am 21.Dezember abends einen Vortrag in Gmunden.“

Dieser feine Dialog zwischen der „Kronen Zeitung“ und dem Bestsellerautor Erich von Däniken ist am 21.November erschienen. Am selben Tag fand sich in meinem elektronischen Postkasten ein Mail mit dem mir bisher unbekannten Absender „Presseservice idClub“, u.a. mit den Zeilen: „Ob die Welt am 21. Dezember tatsächlich untergeht? Wir wissen es erst am 22. Dezember mit Sicherheit. Aber der idClub schmeißt die passende Party dazu – sicher ist sicher.“

Der besagte Club befindet sich, wie ich gleich im Internet recherchiert habe, in der niederösterreichischen Gemeinde Jaidhof im Bezirk Krems-Land, die 1174 Einwohner hat. Dort steht auch das Barockschloss Jaidhof, in dem die Österreich-Zentrale der (aus der katholischen Kirche ausgeschlossenen) Priesterbruderschaft St. Pius X untergebracht ist; in die Filmgeschichte ist Jaidhof als Schauplatz des düsteren Films „Revanche“ von Götz Spielmann eingegangen.

All das wüsste ich nicht, hätten nicht die alten Maya einen Kalender verfasst, aus dem manche lesen, dass die Welt am 21.12.2012 untergehen werde. Jetzt überlege ich sogar, den nächsten Ausflug ins schöne Krems mit einem Abstecher nach Jaidhof zu verbinden. So dient eine untergegangene amerikanische Kultur post mortem in vorbildlicher Weise der Waldviertler Fremdenverkehrswerbung.

In Jaidhof wird freilich nicht die einzige Party am 21.Dezember 2012 steigen, man kann für diesen Tag gefahrlos einigen Schabernack prophezeien, gewürzt mit einer Prise ironisch gebrochener Angstlust. Die witzigste Doomsday-Interpretation (bisher) hat die Künstlergruppe „Society of Posthuman Experience“ bei der „Letzten Weltausstellung“ im vortrefflichen Hernalser Etablissement Gschwandner geboten. „Am 21. Dezember 2012 wird die Sonne erlöschen“, schrieb sie: „Der entstehende Mangel an ultraviolettem Licht auf der Erde wird es für den menschlichen Organismus unmöglich machen, das lebenswichtige Vitamin D zu bilden.“ Überleben werden, so heißt es weiter, nur „jene zwei Prozent der Menschheit (Gruppe Alpha), die dem Rutilismus (Redheads) angehören“. Denn diese seien vom Sonnenlicht unabhängig.

Leider gehöre ich nicht zu dieser Gruppe, ich liebe das Licht und zähle die Tage bis zum Tag, an dem die Tage wieder länger werden. Das wird heuer der 22.Dezember sein, in Gmunden genauso wie in Jaidhof und Hernals. Dieser Prophezeiung der Wissenschaft schenke ich mein Vertrauen.

 

E-Mails an: thomas.kramar@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Israel lehnt Waffenruhe im Gazastreifen ab
    Die US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen ist vorerst gescheitert. Das Sicherheitskabinett will über den Vorschlag neu verhandeln.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
    Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
AnmeldenAnmelden