Prophezeiung: Ab 22.Dezember werden die Tage länger

21.11.2012 | 18:05 |  THOMAS KRAMAR (Die Presse)

Der angeblich von einem Maya-Kalender vorhergesagte Weltuntergang beflügelt das Vergnügungsgewerbe. Sogar im Waldviertel.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

 

Mehr zum Thema:

Zusammenfassend: Die Welt wird sich weiterdrehen?“ – „Sie muss es, ich habe am 21.Dezember abends einen Vortrag in Gmunden.“

Dieser feine Dialog zwischen der „Kronen Zeitung“ und dem Bestsellerautor Erich von Däniken ist am 21.November erschienen. Am selben Tag fand sich in meinem elektronischen Postkasten ein Mail mit dem mir bisher unbekannten Absender „Presseservice idClub“, u.a. mit den Zeilen: „Ob die Welt am 21. Dezember tatsächlich untergeht? Wir wissen es erst am 22. Dezember mit Sicherheit. Aber der idClub schmeißt die passende Party dazu – sicher ist sicher.“

Der besagte Club befindet sich, wie ich gleich im Internet recherchiert habe, in der niederösterreichischen Gemeinde Jaidhof im Bezirk Krems-Land, die 1174 Einwohner hat. Dort steht auch das Barockschloss Jaidhof, in dem die Österreich-Zentrale der (aus der katholischen Kirche ausgeschlossenen) Priesterbruderschaft St. Pius X untergebracht ist; in die Filmgeschichte ist Jaidhof als Schauplatz des düsteren Films „Revanche“ von Götz Spielmann eingegangen.

All das wüsste ich nicht, hätten nicht die alten Maya einen Kalender verfasst, aus dem manche lesen, dass die Welt am 21.12.2012 untergehen werde. Jetzt überlege ich sogar, den nächsten Ausflug ins schöne Krems mit einem Abstecher nach Jaidhof zu verbinden. So dient eine untergegangene amerikanische Kultur post mortem in vorbildlicher Weise der Waldviertler Fremdenverkehrswerbung.

In Jaidhof wird freilich nicht die einzige Party am 21.Dezember 2012 steigen, man kann für diesen Tag gefahrlos einigen Schabernack prophezeien, gewürzt mit einer Prise ironisch gebrochener Angstlust. Die witzigste Doomsday-Interpretation (bisher) hat die Künstlergruppe „Society of Posthuman Experience“ bei der „Letzten Weltausstellung“ im vortrefflichen Hernalser Etablissement Gschwandner geboten. „Am 21. Dezember 2012 wird die Sonne erlöschen“, schrieb sie: „Der entstehende Mangel an ultraviolettem Licht auf der Erde wird es für den menschlichen Organismus unmöglich machen, das lebenswichtige Vitamin D zu bilden.“ Überleben werden, so heißt es weiter, nur „jene zwei Prozent der Menschheit (Gruppe Alpha), die dem Rutilismus (Redheads) angehören“. Denn diese seien vom Sonnenlicht unabhängig.

Leider gehöre ich nicht zu dieser Gruppe, ich liebe das Licht und zähle die Tage bis zum Tag, an dem die Tage wieder länger werden. Das wird heuer der 22.Dezember sein, in Gmunden genauso wie in Jaidhof und Hernals. Dieser Prophezeiung der Wissenschaft schenke ich mein Vertrauen.

 

E-Mails an: thomas.kramar@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Top-News

  • Die Stunde der Präsidentin
    Das Nationalratspräsidium übernimmt die Aufgaben des Bundespräsidenten. Norbert Hofer sieht keine Unvereinbarkeiten und will sich nicht karenzieren lassen.
    Welche Folgen das Erkenntnis für alle Medien hat
    Wenn künftig vor dem Wahlschluss um 17 Uhr keine Teilresultate mehr bekannt werden, erschwert das die Berichterstattung für Zeitungen und Sender. Möglich wären harte Strafen für den Bruch von Sperrfristen.
    77.926 Mal potenziell verzählt
    VfGH-Präsident Gerhart Holzinger begründete die Aufhebung der Stichwahl mit den festgestellten Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung und der vorzeitigen Weitergabe von Teilergebnissen durch das Innenressort.
    Norbert Hofers Lust auf den Wahlkampf
    Die FPÖ will jetzt nicht jubeln und einen kostengünstigen Wahlkampf führen – und setzt alles daran, die Wiederholung der Stichwahl zu gewinnen.
    Grüne rechnen mit einer Öxit-Debatte
    Der (vorerst) verhinderte neue Bundespräsident und sein Team stellen sich auf eine völlig neue Wahlbewegung ein, die vom britischen EU-Austritt beeinflusst werden könnte.
    „Die überforderte Republik“
    AfD-Chefin Petry warnt Gegner EU-kritischer Parteien vor undemokratischen Methoden. Deutsche Medien sehen eine Blamage und ein „austriakisches Schlamassel“.
AnmeldenAnmelden