Leben und Korrespondenz im Jahre der Mirpzahl

02.01.2013 | 16:19 |  THOMAS KRAMAR (Die Presse)

Ein Glücksjahr ist dieses 2013? Schauen wir einmal. Einstweilen sagen wir nur: Der Wechsel von Magnesium zu Aluminium war ganz okay.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wer bereits eine Jahrtausendwende hinter sich gebracht hat – und das haben doch alle Leser dieser Zeilen, zumindest wenn sie vor dem 1. Jänner 2001 geboren sind –, den kann ein schlichter Jahreswechsel nicht irritieren. Der nimmt all die Rück- und Vorschauen, all die Jahrescharts und Prophezeiungen, die Einschätzungen und Trendanalysen gelassen zur Kenntnis und denkt sich: Na ja. Schauen wir einmal.

Zum Beispiel auf das Cover der auch heuer wieder an den U-Bahn-Stationen gratis aufliegenden Zeitung „Österreich“. Es verkündet: „So starten wir in das Glücksjahr 2013.“ Wir können darüber gar nicht spotten, schließlich wurde vor einem Jahr im Rahmen einer „Metaware“ der Aufruf „Trotz allem: Optimismus!“ als „heuriger Leitgedanken unseres Feuilletons“ erklärt, und was hat uns das gebracht? Immerhin, wir leben noch. Dieser Satz gilt, im Gegensatz zur einleitenden Behauptung, auch für Leser unter zwölf.

Aber wieso soll just das Jahr 2013 ein Glücksjahr sein? „Österreich“ lässt sich da auf keine Erklärung ein. Wir vermuten einen Fall von Überkompensation der Triskaidekaphobie, der abergläubischen Angst vor der Zahl 13, die sich u. a. dadurch auszeichnet, dass sie die erste Mirpzahl ist. (Mirpzahlen sind Primzahlen, die rückwärts gelesen eine andere Primzahl ergeben, diesfalls 31.) Vor allem aber dadurch, dass sie in der Reihe der natürlichen Zahlen gleich nach der Zahl 12 kommt, und die ist mit ihrer reichen Teilbarkeit etwas Besonderes, darauf konnten sich schon die alten Sumerer und Babylonier verständigen. Der Chemiker assoziiert sie mit dem Element Magnesium, dem wir das Grün der Pflanzen verdanken; der Mathematiker denkt z. B. an den Pentagondodekaeder, der Jude an die zwölf Stämme Israels, der Christ an die Jünger Jesu. (Beim Letzten Abendmahl saßen 13 Männer, manche nennen Judas den 13., andere Jesus, auch das zeigt das doppelte Gesicht dieser Zahl.) In der Ordnung der Elemente gehört zu 13 immerhin das leichte, bindungsfreudige Aluminium, dem wir das Silber der Jausenpakete verdanken. In der ersten Exoplaneten-Meldung des Jahres 2013 kommt aber leider nur die Zahl 12 vor: Der sonnenähnliche Stern Tau Ceti, um den gleich fünf Planeten gesichtet worden seien, wie die „FAZ“ berichtet, ist nur zwölf Lichtjahre von der Erde entfernt.

Nun, das ist für kosmische Maßstäbe ein Katzensprung. Mieselsüchtige mögen einwenden, dass eine Nachricht an etwaige intelligente Bewohner dieser Planeten über zwölf Jahre brauchen würde und die Antwort ebenfalls, und das sei doch recht mühsam für eine ersprießliche Unterhaltung. Ihnen sei gesagt: Warten muss man nur das erste Mal, dann kann man sich problemlos einbilden, man kommuniziere in Echtzeit. Wenn der Korrespondent nur verlässlich oder um eine konstante Zeitspanne säumig ist. Was übrigens auch auf Erden gilt.


E-Mails an: thomas.kramar@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Völkermord an Armeniern: Der geleugnete Genozid
    Der Völkermord treibt viele Armenier im Schatten des Ararats noch heute um. Auch, weil mit der Katastrophe Politik gemacht wird.
    Häupls Entschuldigung
    Michael Häupl relativierte beim SPÖ-Parteitag seine Aussage über Lehrer-Arbeitszeiten und gab das rote Wahlkampfmotto vor: Wien darf nicht Wiener Neustadt werden.
    Porsche-Piëch: Eine Familie, getrennt durch den Namen
    Zell am See ist Porsche-Land. Hier ist der Stammsitz der Familie, hier ist Firmengründer Ferdinand Porsche bestattet, und hier werden die Fehden zwischen den beiden Familienzweigen Piëch und Porsche ausgefochten.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Schubhaftzentren: Volle Belegschaft, leere Zellen
    Nicht nur in Vordernberg steht ein Schubhaftzentrum leer. Derzeit bewachen in ganz Österreich 260 Beamte nur 25 Insassen. Dass die Zahlen wieder stark steigen, ist auch mit einer Gesetzesänderung nicht zu erwarten.
    Christian Kern: "Brüssel ist ein Wolkenkuckucksheim"
    Für ÖBB-Chef Christian Kern droht bei Ausschreibungen von Bus- und Bahnstrecken die größte Verstaatlichungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg. In der EU-Kommission herrsche ein falsches Verständnis von Wettbewerb.
AnmeldenAnmelden