Es war ja nur Schmäh, Herr Erdoğan!

Erdogan auf dem Wiener Brunnenmark (Archivbild aus 2003)  / Bild: Bruckberger
Wie man auf Beleidigungen in der Möglichkeitsform reagiert, kann man in Wien gut lernen. |5 Kommentare

Land des Durchschlags? Der Klammeraffen?

Jetzt hat auch Irmgard Griss den Bundeshymnendiskurs für sich entdeckt: Sie stellt die Hämmer infrage.

Ein Fisch, der seinen Bach gehört hat, ist nicht launisch!

Der edle Wels, den man in einem Selbstbedienungsrestaurant essen könnte, war nie Songs von Phil Collins ausgesetzt. Ich schon.

Mit Leuchtdioden kommen wir über die Thomasnacht!

Sparen an der Adventbeleuchtung? Das wäre schade. Die Nächte sind zu lang, und Vanillekipferln sind ein falscher Trost.

Erst kommt das kleine e, und dann kommt bald der Komet

Die deutsche Zeitung schreibt sich neuerdings „WeLT“. Was will sie uns mit diesem Buchstabenmanierismus sagen?

Wir müssen länger leben als die Gewalt

Als „feige“ werden die Morde der Jihadisten oft bezeichnet. Doch trifft das ihre Niedertracht wirklich?

Bob der Baumeister, das Vorbild der deutschen Schaffnerin

„Wir schaffen das“, sagt Angela Merkel gern. Henryk M. Broder erinnert das an die DDR. Es gibt freundlichere Assoziationen.

Die Wespe spricht nicht Wepsisch, aber sie trinkt Cola

Unsere Sympathien für Vertreter der Ordnung Hautflügler sind eher ungleichmäßig verteilt – besonders im Hochsommer.

Den Ventilatortod kennt man nur in Südkorea

Sommerliche Maschine Nummer eins: Über den Ventilator haben die Rolling Stones schon 1972 einen trägen Blues gespielt.

Gebrochene Symmetrie der U-Bahnen und B-Mesonen

Verschränkung: Während Tom Cruise in der Staatsoper weilte, trafen sich hunderte Hochenergiephysiker beim Heurigen Fuhrgassl-Huber.

Sexuelle Erprobung? Das Unbehagen mit der Reifeprüfung

Die Zentralmatura beschäftigt derzeit nicht nur die Kandidaten. Verstärkt das Wort die Angst? Abitur klingt weniger traumatisch.

Go west: Links ist dort, wohin der Cowboy reitet

Hillary Clintons neues Logo enthält einen roten Pfeil, der von links nach rechts weist. Warum eigentlich nicht in die andere Richtung?

Pizzicato

  • 02.05.2016 Für den Werner
    Werner, der Kurs stimmt!“, stand auf Schildern, die seine verbliebenen Getreuen zum 1. Mai hochhielten.
    01.05.2016 Die seidene Schnur?
    Die Not ist groß, o Herr“, jammert der Großwesir anlässlich der morgendlichen Visite beim Sultan und wirft sich bäuchlings zu Boden.
    29.04.2016 Des Kanzlers Tennisklub
    In einem Tennisklub wird ja auch über Tennis gestritten.
  • 28.04.2016 Being Werner F.
    Herrlich, dachte sich Werner Faymann, als er Donnerstagmorgen aus dem Fenster blickte.
    27.04.2016 Vor dem 1. Mai
    In der uns schon bekannten Sektion IV der noblen Hietzinger SP-Bezirkspartei sind sie alle schon eifrig am Werk: Der pensionierte Hofrat, die Frau Nechledil, die flotte Tanja von den Jusos, ebenso der coole Mike.
    26.04.2016 Zwei stolze Sieger
    Ja, das waren schöne Siege für SPÖ und ÖVP am Sonntag. Nur die Lügenpresse hat diese Erfolge vernebelt. Zu Unrecht.
  • 25.04.2016 Der gelernte Österreicher
    Jedes Mal, wenn in dieser Republik oder einer ihrer lieblichen Provinzen eine Wahl stattfindet, greift das Kommentariat mit gierigen Armen nach dem sprachlichen Fertigteil „der gelernte Österreicher“.
    24.04.2016 Von den Socken
    Das Gute kommt mit kleinen Schritten in die Welt, und oft ahnen wir nicht einmal, dass der Geistesblitz eines Unbekannten zahllose Leben rettet.
    22.04.2016 Gute Nacht, süßer Prinz!
    Ich radelte über morgensonnengewärmte Ebenen in Niederösterreich. Die Luft war klar und süß, die Welt frühlingsbunt, ein überfahrner Hase lag auf dem Asphalt und auch Prince war tot. Das alles hatte was von "Hamlet".

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden