Im Dunkeln ist gut munkeln oder: Die Wahrheit über Mozart

Nach dem "Figaro" taucht Theater-Zauberer Bernd Bienert nun auch "Così fan tutte" ins imperiale Laxenburger Kerzenlicht.

Die Forderung ist beinahe so alt wie die sogenannte Originalklang-Bewegung. Warum, so fragen sich Opernfreunde, bemühen sich Interpreten seit Jahrzehnten darum, so detailversessen wie möglich alte Spielformen zu rekonstruieren, auf den Spuren jener Klanglichkeit, die unsere Altvordern zur Zeit eines Johann Sebastian Bach oder Wolfgang Amadé Mozart hören konnten, und kümmern sich keinen Deut um das mindestens ebenso interessante Thema der szenischen Realisierung, wie sie im Alten Burgtheater beispielsweise gepflegt wurde.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 321 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2017)

Meistgelesen