Wiens neuer Altar für den Heiligen Diskurs

10.01.2013 | 18:28 |  ALMUTH SPIEGLER (Die Presse)

Nicolaus Schafhausen hat sein erstes Programm für die Kunsthalle Wien präsentiert. Vor allem wird erst einmal umgebaut.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt kaum langweiligere Veranstaltungen als Jahres-Pressekonferenzen – alles war toll, alles wird toll sein, und von dann bis dann finden diese und jene Ausstellungen statt. Deswegen langweilen wir Sie mit diesen Werbeeinschaltungen auch nur dann, wenn tatsächlich große Neuerungen vermeldet werden.

Was ein Grund wäre, über die gestrige Jahres-PK der Kunsthalle Wien nicht zu schreiben. Denn dass der neue Direktor, Nicolaus Schafhausen, umbauen will, wissen wir schon. (Dass das fast ein halbes Jahr Schließzeit bedeutet, aber hallo!) Über die kindliche Manie neuer Direktoren, sich mit neuem Corporate Design in die neue Institution einzuschreiben, haben wir auch schon gespottet. (Engagiert wurde dafür der belgische Grafiker Boy Verrecken, der Blick von außen, Sie wissen schon...)

Schafhausens Blick von außen beschert uns zum Auftakt jetzt einmal das, was uns alle von außen Blickenden erst einmal bescheren: Thomas Bernhard und Sigmund Freud. Fehlen noch Heimo Zobernig und Franz West, dann wäre das Wien-Klischee perfekt abgebildet, aber da ist schon Schafhausens bundesdeutsche Landsmännin Carola Kraus vom Mumok dran.

Dafür wird die Kunsthalle in Kooperation mit den Wiener Festwochen ein zehntägiges Thomas-Bernhard-Festival mit rund 100 Teilnehmern aus Kunst, Musik, Tanz, Wissenschaft etc. veranstalten. Mitte Mai. Und im Herbst die Gruppenausstellung „Salon der Angst“ (Freud!) eröffnen, in Kunsthalle MQ und Karlsplatz gleichzeitig. Dazwischen – wird umgebaut.

Umgehauen hat einen das erste Programm Schafhausens nicht. Auch wenn es natürlich schön ist, die Vermittlung zu verstärken. Und die Kunsthalle anderen Disziplinen zu öffnen. Was zu einer prinzipiellen Problematik führt. Was kann, soll die Kunsthalle Wien eigentlich sein? Im Vergleich zum 21er Haus, das ebenfalls junge internationale Kunst zeigt. Zum Mumok, das auch Einzelausstellungen internationaler Rising Stars programmiert. Fehlt nur noch ein cooles Künstlerkino in der Kunsthalle, dann wären die drei Orte auch von den Accessoires her nahezu ident.

Und auch ident mit Dutzenden anderen Kunsthallen, Kunstvereinen, Museen in Europa. Überall dieselben Namen, dieselben Galerien im Hintergrund, dieselben Netzwerke. Und bei der Art Basel ist die Kunsthalle heuer übrigens auch vertreten. Wohl nicht, um die neuesten Trends zu entdecken, denen Schafhausen wenig abgewinnen will – also um die aktuelle „Diskurslage“ zu checken, die ihm so am Herzen liegt? Oh sind wir contemporary. Oh sind wir fad. Taktisch aber durchaus klug: Zumindest die Wiener Szene-Schau „Lebt und arbeitet in Wien“ wird fortgeführt.

 

E-Mails: almuth.spiegler@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden