Die Wurst in der Vagina: Magdalenas Porno-Land-Trip

06.02.2013 | 18:07 |  ALMUTH SPIEGLER (Die Presse)

Oh ja, der Kunstmarkt kann glamourös und verlogen sein. Aber das wurde selten so komisch beschrieben wie in Tom Wolfes neuem Buch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wäre es nicht so komisch, müsste man heulen: so zynisch und so authentisch wie Tom Wolfe in seinem neuen Roman „Back to Blood“ die „Cutting-Edge“-Kunstszene rund um die „HighEnd“-Kunstmesse „Art Basel Miami Beach“ beschreibt. Nämlich aus der Sicht eines naiven kubanischen Girlies, das weder von „Cutting-Edge“ noch von „High-End“ je gehört hat. Und auch nicht von Feminismus, so unverhohlen sexistisch wie sie ihre Taktik anlegt, um über ihren verdammt sexy Körper den eigenen Wurzeln in der exilkubanischen Community zu entkommen. Das bittere Ende kann man sich bitterer nicht vorstellen. Zuvor aber darf man sich mit Magdalena, so der biblische Name der befleckten Empfängerin, ein wenig amüsieren und sie während ihres steilen Aufstiegs in die weiße männliche Millionärswelt begleiten.

Natürlich braucht man als Sammler in diesen Gefilden seinen eigenen „A. A.“ (Art Adviser), dem man sein Urteil bedingungslos überantwortet. Natürlich ist die Kunst, die man jagt, pornografisch – der ewig geile alte Millionärsknacker kauft prompt unter dem moralischen Mäntelchen „Cutting-Edge“ ein paar in Kristall gefräste Sexszenen vom neuesten Kunstmarktstar. Und natürlich geht man zur Eröffnung der „Art Basel Miami Beach“, laut „A. A.“ nur „Basel Miami“ genannt. Dort winden sich, Minuten bevor sich die Tore des unscheinbaren Messezentrums in Miami öffnen, hunderte Millionäre in Sneakers „wie die Maden“ im Speck. Ein geschwätziger Oligarchen-Mob, der dem der Hausfrauen „vor dem 40-Prozent-Ausverkauf nach Weihnachten“ um nichts nachsteht.

Für Magdalena ist das alles nur lächerlich. Der Höhepunkt der Lächerlichkeit ist aber der abendliche Auftritt einer gewissen „Heidi Schlossel“ in einem Museum im schicken Design-District: „De-fucked“ heißt die Performance, bei der Heidi – „15 Jahre zu alt und 15 Kilos zu schwer für diese Rolle“ – am Ende nackt dasteht und sich aus ihrer Vagina eine Wurst nach der anderen zieht – und dazu schreit: „de-fucked, de-fucked, de-fucked.“ Ein Herrenwitz im Cutting-Edge-Re-Virginisierungsdamenprogramm.

Die Unschuld hat bei Tom Wolfe keinen leichten Stand. Mit seinem Brachialangriff auf die glamouröse Seite des Kunstmarkts bläst er jedenfalls in ein Horn, das zur Zeit zum guten Ton zu gehören scheint. Kunstmarktjournalisten verkünden öffentlich ihren Rückzug von dieser verlogenen Luxuspartie. Mit diebischem Vergnügen verfolgt man den derzeitigen Fall des großen Kapitalistengaleristen Go-Go Gagosian, der mittlerweile mehr Gerichtsverfahren als Starkünstler zu managen scheint. Und Wiener Galeristen geben in einer Art Manifest bekannt, mit so etwas Banalem wie Geld bitte nichts zu tun zu haben. Selten so gelacht. Bei Tom Wolfe.

 

E-Mails an: almuth.spiegler@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Sogenannte Künstler ...

... sind heute meistens "G"ünstler.
Irgend ein Eduard Hirn findet sich, der für den Sch... bezahlt.

Re: Sogenannte Künstler ...

Ich weiß nicht, welchen Sch... sie fabrizieren, aber sie lassen ihn sich wahrscheinlich auch abkaufen.

Re: Re: Sogenannte Künstler ...

Damit sie das richtig verstehen:
Der östereichisch Psychiater Hans HOFF sagte in einer Vorlesung in den 60ern:
Der Mensch am Ende des Jahrtausends wird eine ORGANISIERTE NEUROSE sein.
Ich behaupte. Die Psychopathen sind in der Überzahl und vermehren sich unablässig.

Sogenannte Künstler ...

... sind heute meistens "G"ünstler.
Irgend ein Eduard Hirn findet sich, der für den Sch... bezahlt.

Top-News

  • Wer ermordete Oppositionsführer Boris Nemzow?
    Der Kreml sieht "ausländische Mächte" hinter dem Attentat auf den Aktivisten. Doch für die Opposition heißt der Verantwortliche Putin.
    Zehn verlorene Jahre
    2005 galt Österreich als ökonomisches Vorbild für Deutschland. Fehlende Reformen machten den Vorsprung aber zunichte.
    Andrä Rupprechter: "Für mich war Südtirol nie Ausland"
    Er sei ein Fan von Papst Franziskus und wie dieser gegen eine zügellose Wirtschaft, sagt Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Ein Gespräch über Gott, die Welt und die ÖVP.
    Wenn die Arbeit zur Sucht wird
    Überstunden ohne Ende, ständige Erreichbarkeit, keine Freizeit: Krankhaftes Arbeiten wird oft unterschätzt. In Österreich ist jeder neunte Beschäftigte gefährdet. Die "Presse am Sonntag" hat drei Arbeitssüchtige getroffen.
    Gabriel Lansky: Advocatus Diaboli
    Im Fall Alijew ermittelt der Staatsanwalt gegen Gabriel Lansky. Wieso macht sich ein anerkannter Menschenrechtsanwalt mit dem kasachischen Regime gemein?
    Josef Hader: "Brenner ist brüchig wie nie zuvor"
    Josef Hader erklärt der »Presse«, warum er nicht richtig berühmt ist, warum Roland Düringer ihn für altklug hält und welche Politiker der Brenner wählen würde.
AnmeldenAnmelden