Wem der Rapper Sido noch alles eine reinrappen sollte

06.11.2012 | 18:19 |  PETER STRASSER (Die Presse)

Man müsste das Honorar des Rappers erhöhen, denn der ORF, Stabsstelle Belustigung, leidet unter Abwatschungsüberreife.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ich mache meine Tür auf, weil ich durch den Spion meinen Freund, den Trottel, draußen übers ganze Gesicht strahlen sehe. Und was macht er? Er – so seine tirilierende Rede – „rappt“ mir eine „rein“, woraufhin ich eine „Schwalbe“ machen, das heißt im Mimenjargon, scheinohnmächtig zu Boden gehen soll. Mir reicht's. Mit einem Unterkiefer, der sich bamstig anfühlt, will ich meinen Freund, den Trottel, scharf abmahnen.

Er solle sich gefälligst nicht wie Sido, der unwürdige Rapper, aufführen, welcher – wie ganz Österreich (und halb Deutschland dazu) mit klammheimlicher Freude beobachten durfte – den Society-Moderator Dominic Heinzl vor laufenden Kameras mit einem Faustschlag niederstreckte. Doch mein Freund, der Trottel, hat es, wie er mir tirilierend versichert, während er mich enthusiastisch in seine Arme schließt, nur gut gemeint. Nur!

Er hat es nur gut gemeint, denn es könne jedem bloß guttun, wenn er ab und zu, vor allem unter Umständen, die er unmöglich voraussehen kann, abgewatscht werde. Und natürlich weiß mein Freund, der Trottel, der unglaublich belesen ist in Fragen der Menschheitsverbesserung, sofort einen Locus classicus zu zitieren: Heimito von Doderers Wutmenschenepos „Die Merowinger“.

Dort wird von einer Firma namens Hulesch & Quenzel mit Sitz in London berichtet, die sich auf die Bereitung „gelegentlicher Ungelegenheiten“ spezialisiert hat. Unter den diesbezüglichen Maßnahmen findet sich die unerwartete Verabreichung einer schallenden Ohrfeige an Menschen, welche auf der Straße ein hochmütiges Gesicht vor sich hertragen. Nach wenigen pädagogischen Applizierungen beginnen die solcherart Behandelten ein demütiges Aussehen anzunehmen, sobald sie einen Fuß auf den Gehsteig setzen. Jetzt werde ich fuchtig, denn ich lasse mir nicht nachsagen, dass ich, ein bescheiden pragmatisierter Philosophiebeamter, jemals mit einem hochmütigen Gesicht die Tür zu meiner bescheidenen Beamtenwohnung geöffnet hätte.

Mein Freund, der Trottel, ist indessen mit seinen menschheitsverbessernden Reflexionen schon weiter: Sido fungiere verdeckt als Abgesandter von Hulesch & Quenzel, weswegen er – tätlicher Angriff hin oder her – von der Belustigungsstabstelle unseres Staatsfunks zurückgeholt worden sei. Und wozu wohl, na? Offenbar nicht, um dem Heinzl bei erstpassender Gelegenheit noch eine „reinzurappen“, und zwar je unerwarteter, hahaha, desto besser! Stattdessen, tiriliert mein Freund, der Trottel, der alles andere als blöd ist, liege die Annahme nahe, dass die Führungsspitze des Belustigungs-ORF durch ihre Rückholaktion des offizialdeliktischen Rappers quotenbewusst demonstrieren wollte, dass sie selbst überreif für eine Runde von Abwatschungen sei.

Und da sie sich bereits seit Langem im Belustigungszustand der Abwatschungsüberreife befinde, könnte ihr Sido, nachdem er den Heinzl „verarztet“ hat, nun ebenfalls beistehen, ohne deswegen sein Honorar von kolportierten 80.000 Euro um eine Watschenzulage erhöhen zu müssen. Obwohl – eine Zulage wäre durchaus gerechtfertigt! Denn Sido würde dem Rundfunkgebührenzahler damit die große Chance eröffnen, im Rahmen der Belustigungskultur des ORF zu bekommen, wonach sich dieses Land klammheimlich sehnt: nämlich, die Hauptverantwortlichen der Quotenhochkitzelungsmoral unseres Staatsfunks einmal tüchtig abgewatscht zu sehen – natürlich, um sich anschließend „auszusprechen“, halt so, wie das, laut Peter Rapp, Österreichs Grandseigneur des Entertainments, „erwachsene Menschen“ tun.


E-Mails an: peter.strasser@uni-graz.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Nach Humboldt kommt eben Rappoldt

Wir verbinden mit Entwicklung immer ein "Weiter" und ein Fortschreiten und nehmen an, dass das, was dabei entsteht immer irgendwie höher, besser etc. im positiven Sinn, gemessen am heute, ist. Nun das ist weder in der Evolution so noch in der Bildung und auch in den Medien und schon gar nicht im Rundfunk so. Die Events werden mehr, mega und cooler. Jetzt wird alles rapp, rapp, rapp around the clock! Nirgenwo steht geschrieben, dass nicht wieder der Freistilfaustkampf als legitim angesehen wird. Duelle waren ja auch einmal legitim, oder?

Re: Nach Humboldt kommt eben Rappoldt

Rappoldt? Ist der mit dem Rumpold verwandt? Der war ja auch so ein gefürchteter Raufbold und Schläger. Oder war er nicht eher ein Zwicker? Gar in Weichteile?

Wie dem auch sei, die Degeneration der zivilisierten Menschheit schreitet zügig voran, da haben Sie recht. Retro-Evolution. Nix mehr edle Einfalt, stille Größe.

Wenn das so weitergeht, wird bald das blanke Faustrecht herrschen. Wie bei den Neandertalern. Da können sich Handke und Heinzl schon mal warm anziehen, diese Weicheier.

Re: Re: Nach Humboldt kommt eben Rappoldt

Also, was den Handke betrifft, liebe Ka_Sandra, da würd ich vorsichtig sein, jedenfalls nach dem Stand der neuesten Biografie:

Doch als Friedensstifter wird Peter Handke in dem penibel recherchierten Band nicht gerade beschrieben. "Kein Handke-Freund und keine Handke-Frau, die nicht schon einmal vorm Standgericht des Dichters in Grund und Boden gehauen wurden", schreibt der Biograf einmal. Immer wieder kommen Freunde und Freundinnen, Kollegen und Verleger mit Erinnerungen an Wutausbrüche und Verbalattacken zu Wort. Auch eine von Handke in der "Kindergeschichte" festgehaltener, im letzten Moment nicht verwirklichter Mordplan, sei nicht erfunden, heißt es. Als seine Tochter Amina im Kindergarten von einem jüdischen Vater quasi stellvertretend für alle Deutschen mit dem Umbringen bedroht wurde sei Peter Handke mit dem eingesteckten Messer tatsächlich zur Rachetat aufgebrochen.
Malte Herwig kennt keine Scheu vor Privatheit, er will alles wissen und fragt beharrlich nach. Auch, ob Handke seine Freundin Marie Colbin wirklich verprügelt habe, wie sie ihm öffentlich vorgeworfen hatte. "Es war Notwehr", antwortet dieser, "(...) Ich wollte einfach arbeiten, und das ging nicht. Irgendwie bin ich dann durchgedreht. Trotzdem war das nicht gut. Ich habe mich auch selber nicht gemocht."

http://relevant.at/kultur/literatur/58012/handke-biografie-meister-daemmerung.story

Klingt stark nach Sido - oder?
LG, ps


Re: Re: Re: Nach Humboldt kommt eben Rappoldt

Echt??? Handke, der hochgeistige Einzelgänger und introvertierte Eigenbrötler, kann auch ein cholerischer Frauenprügler und mordlustiger Messerzieher sein???

Und ich hab gedacht, der Zen-Meister der Morgenröte kann keiner Fliege etwas zuleide tun.

Ein Mensch voller Widersprüchlichkeiten also, mit ungeahnten Facetten, die ihm das Leben eingeschliffen hat. Ein Brillant, gewiss, aber nicht lupenrein. Da gibt es bei näherem Hinschauen schon so etliche Eintrübungen, die den Glanz schmälern.

Er selbst scheint sich jedenfalls auf dem Olymp der Literatur zu wähnen, in Augenhöhe mit Goethe. Auf seine nächste öffentliche Grabrede darf man gespannt sein......

Top-News

  • IS: Merkel bricht das Waffentabu
    Keine Waffen in Krisengebiete: Dieser Grundsatz ist mit Berlins Irak-Beschluss Geschichte. Doch zwei Drittel der Deutschen, die linke Opposition und Teile der Kirche verwehren ihren Sanktus.
    Die Steuererfinder sind wieder unterwegs
    ine Steuerreform muss die Abschaffung der kalten Progression beinhalten und zwingend im Paket mit echten Reformen zur Gegenfinanzierung beschlossen werden. Sonst wird sie wieder innerhalb weniger Monate verpuffen.
    Regierung legt „Leitprojekte“ für Neustart fest
    Nach der Regierungsumbildung suchen SPÖ und ÖVP demonstrativ den Schulterschluss bei Vorhaben. Auf der Wunschliste an den neuen Finanzminister, Hans Jörg Schelling, steht eine baldige Steuerreform ganz oben.
    Live ab 21 Uhr: Strache im "Sommergespräch"
    Live FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache stellt sich heute den Fragen von ORF-Moderator Peter Resetarits. DiePresse.com tickert live ab 21 Uhr.
    Putin: "Könnte Kiew in zwei Wochen einnehmen"
    In der Ukraine befinden sich die Separatisten auf dem Vormarsch. Für Aufsehen sorgt eine Drohung des russischen Präsidenten.
    Zentralbank: Angst vor einer neuen Eurokrise
    Die Inflation ist so niedrig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Immer mehr Politiker fordern weitere Hilfen von der Europäischen Zentralbank (EZB). Doch Deutschland ist dagegen.
AnmeldenAnmelden