Von Zungen in fremden Ohren und eingeseiften Schugamoms...

04.12.2012 | 18:10 |  PETER STRASSER (Die Presse)

...und warum mich der Gedanke fröhlich stimmte, meine verbrannten Mandelzwicker an Levitikusfans zu verfüttern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

 

Eigentlich weiß ich gar nicht, warum ich fröhlich bin. Gestern sind meine Mandelzwicker verbrannt, weil ich bei den Abendnachrichten im Fernsehen hängengeblieben bin, wo gerade eine Genderexpertin erklärt hat, dass, wenn ich, sagen wir, als Frau vor einer geregelten Kreuzung auf das Grünwerden der Ampel warte, es durchaus möglich wäre, dass ich mich sexuell belästigt fühlte, falls ein neben mir stehender fremder Mann mir seine Zunge ins Ohr steckte, obwohl ich nach allen Regeln der Rechtskunst meine Ohrmuschel nicht als Sexualorgan geltend machen dürfte.

Die Frage der begriffsstutzig tuenden Reporterin, ob es denn zur Realisierung des Tatbestands der sexuellen Belästigung ausreiche, dass man sich als Frau sexuell belästigt fühle, parierte die Genderexpertin dahingehend, dass, wenn es in diesem Fall nicht ausreiche, dann die Konsequenz logischerweise sein müsste, dass die in meinem Ohr steckende fremde männliche Zunge den Tatbestand der sexuellen Belästigung niemals erfüllen könnte, wodurch ich als Frau zu gewärtigen hätte, auf offener Straße wie Freiwild behandelt zu werden.

Der alarmierende Gedanke einer mir in meinem Ohr steckenden fremden männlichen Zunge wollte mich nicht mehr loslassen („wäääh!“), obwohl im Fernsehen bereits über die neueste Sexualaufklärungsbroschüre für unsere Sechs- bis Zwölfjährigen diskutiert wurde – ein „Machwerk“, welches Aktionistinnen der Katholischen Aktion empörte, weil in keiner Weise die Vorschrift des Levitikus 20,13, Unzucht zwischen Männern mit dem Tode zu bestrafen, auch nur ansatzweise zitiert, geschweige denn differenziert erwogen wurde – im Gegenteil!

Und schon begann der Nachrichtensprecher das neueste Opus unseres Menschenfilmers, Ulrich Seidl, zu würdigen. Darin geht es um fettleibige Sugarmamas („Schugamoms“), die, als frustrierte Sextouristinnen an Kenias Strände gereist, unter den zunächst ein wenig ungelenken Händen der nach Kokosnussöl duftenden schwarzen Beachboys Erleichterung suchen. Mir hingegen wurde keine Erleichterung zuteil, denn nun stellte sich der nächste alarmierende Gedanke ein, und zwar des Inhalts, ob ich nicht etwa an einer homophoben Tendenz litte.

Warum sonst, bitte schön, sollte ich eine fremde männliche Zunge in meinem Ohr widerlich finden? Ungeachtet des Umstandes, dass ich mich infolge der eindringlichen Schilderung der Genderexpertin eindringlich an die Stelle einer Frau zu versetzen suchte, welche sich einer erregten Männerzunge in ihrer Ohrmuschel zu erwehren trachtet, musste ich mich als Mann doch fragen, was ich – sine ira et studio – dagegen auszusetzen hätte, falls mir eine fremde Zunge gleichen Geschlechts im Ohr stecken würde. Na?

Sei dem, wie es sei, die Vorstellung war mir einfach widerlich („wäääh!“). Dabei sah ich einer Seidl'schen Schugamom zu, wie sie sich ihre Brüste und sonst allerlei Körperteile, die unserer Rechtskunst ohne Weiteres als Sexualorgane gelten, von einem Beachboy hingebungsvoll einseifen ließ, ohne dass mir recht klar geworden wäre, warum ich bei so etwas zusehen sollte. Das hungernde, Aids-durchseuchte, von Unruhen gebeutelte Kenia musste wohl auf einem anderen Planeten liegen. Egal, inzwischen verbrannten meine Mandelzwicker (reguläre 170 Grad im Backrohr), sodass man sie höchstens an Sextouristinnenfilmer, Levitikusfans und Unholde, die ihre Zunge in fremde Ohren stecken, hätte verfüttern können. Levitikus light, sozusagen – dieser Gedanke stimmte mich fröhlich, ich weiß eigentlich gar nicht, warum.


E-Mails an: peter.strasser@uni-graz.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Wohl dem,

der seine Ohren beidseitig mit Prontopax-forte bestückt hat, denn der ist vor fremden Zungen gefeit, egal welcher Provenienz, gegendert oder nicht.

Sodom und Gomorrha, so weit das Auge reicht. Und da soll man kein Graz-Grausen kriegen?

Re: Wohl dem,

Ja, wir in Graz sind ganz Grausliche, deshalb wählten wir auch kürzlich die Kommunisten, obwohl - prüde waren die immer schon!
LG, ps

0 0

Gendergerecht bedeutet nicht, dass es eine Gerechtigkeit für alle Subspecies gibt.


Top-News

  • Ist die Ganztagsschule abgeblasen?
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) verteidigt ihren Plan, bei den Ganztagsschulen zu sparen. Die Mittel seien bislang ohnehin nicht ausgeschöpft worden.
    Gefahr durch geheime EU-Deals
    Das System der EU ist wegen seiner Komplexität korruptionsanfällig, kritisiert Transparency International. Die Letztentscheidung in wichtigen Fragen fällt zu oft ohne Öffentlichkeit.
    Telekom Austria: Der viel kritisierte "Wunschpartner"
    Telekom. ÖIAG und América Móvil feiern ihre spät besiegelte Partnerschaft. Das Chaos sei vorbei. Nun wollen die Mexikaner mit der TA in Europa vor allem eines: Wachsen, wachsen, wachsen.
    Moskau startet Manöver
    Angesichts Kiews "Antiterror-Operation" hält Moskau Militärübung in Grenznähe ab. Ukrainische Truppen melden indes Erfolge.
    Hans Hollein: Auf dem Mond - oder woanders
    Am Donnerstag ist einer der großen Architekten und Künstler, die Österreich in der Welt vertraten, nach langer Krankheit gestorben. Hans Hollein wurde 80 Jahre alt. Sein Jubeljahr wird zum Jahr der Erinnerungen an den Universalisten.
    Bankensteuer: Lenkt die SPÖ ein?
    Das "Presse"-Interview mit Wirtschaftsminister Mitterlehner über eine Reduktion der Bankenabgabe sorgt für zahlreiche Reaktionen. Die SPÖ verlangt nun genaue Berechnungen.
AnmeldenAnmelden