Nichts verstehen und alles richtig machen: Social Skills

19.02.2013 | 18:21 |  Gastkolumne von PETER STRASSER (Die Presse)

Ob Papst, Genderbeauftragter, Dominic Heinzl oder Kim Jong-un: Ein Benimmkurs bei Schäfer-Elmayer kann nicht schaden!

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

 

Es gibt Menschen, die verstehen im Grunde alles falsch und machen deshalb alles richtig. So wie jene Person – nachfolgend einfach „Person“ genannt, nicht ohne uns, „hullo, person!“, an Nabokovs „Hugh Person“ aus den „Transparent Things“ zu erinnern –, die sich mit exzellenten Englischkenntnissen für einen Posten bewarb, bei dem exzellente Social Skills gefordert waren. Letzteres verstand die nicht mehr ganz junge und vielleicht bereits ein wenig schwerhörige Person dahingehend, dass es um „social kills“ (!) ginge, also um nichts, was, dem englischen Sprachgebrauch zufolge, ohne Weiteres einen guten arbeitsplatzfunktionalen Sinn ergeben hätte.

Aber da unsere Person bei „social“ an Betriebssocials und Ähnliches dachte, dachte sie bei „social kills“ an den Schmeichelsong „Killing Me Softly“, dank dessen die Stimmung in den sittenlockeren Neunzehnhundertsiebzigern an diversen Arbeitsplätzen auf den zumindest musikalischen Höhepunkt gebracht worden war. Deshalb dachte die Person ferner, es ginge um die kompetente Ausübung einer Tätigkeit, bei der es darauf ankäme, im Rahmen von Betriebssocials und Ähnlichem, das durch musikalische Untermalung am Arbeitsplatz aufgelockert wird, sich „softly killen“ zu lassen – bitte, was immer darunter zu verstehen wäre. Doch dies herauszufinden war eben Teil der geforderten Kompetenz, nicht wahr?

Die solcherart disponierte Person, die nach dem einhelligen Urteil der Bewerbungskommission – und unter Vernachlässigung des Separatvotums des jungen Genderbeauftragten, der die Person rüpelhaft verdächtigte, „ein(e) Sex-am-Arbeitsplatz-Arbeiter(in)“ zu sein – über herausragende Social Skills verfügte, machte sich, nachdem sie im Grunde alles falsch verstanden hatte, sogleich an die Arbeit. Und sie machte alles richtig!

Natürlich ließen die Neider nicht lange auf sich warten. Hinter vorgehaltener Hand wurde dermaßen laut getuschelt, dass, infolge intriganter Anstachelung des in seinem Geschlechtsstolz verletzten Genderbeauftragten, der betriebsinterne Geschlechtsethikausschuss tätig wurde: Was genau hatte man/frau darunter zu verstehen, wenn die Person als wesentliches Anforderungsprofil ihres Arbeitsverhältnisses zu Protokoll gab, Betriebssocials und Ähnliches zu organisieren, das unter dem musikalischen Auflockerungsmotto „Killing Me Softly“ vonstattengehen sollte? Na?!

Eine Untersuchung wurde angesetzt, die „Killing Me Softly“-Songzeile „Strumming my pain with his fingers“, welche Roberta Flacks Weltruhm gekrönt hatte, auf Untiefen abgeklopft, bloß, um herauszufinden, dass die Person im Grunde zwar alles falsch verstand, aber deshalb – so der Tenor einer geschlechtsanonymisierten Umfrage bei Betriebssocials und Ähnlichem, das durch musikalische Untermalung am Arbeitsplatz aufgelockert wurde – alles richtig machte.

Inzwischen hatte der Papst vom Papstsein genug, die neue Sexismusdebatte entpuppte sich als die alte Sexismusdebatte, Kim Jong-un hatte unterirdisch die dritte Atombombe zünden lassen, und Dominic Heinzl war dem ATV-Team beim Opernball vor die Kamera gerannt, während ein Asteroid dabei war, die Erde haarscharf zu verfehlen: lauter transparente Dinge, die im Grunde keiner verstand. Schließlich wurde der Genderbeauftragte beauftragt, einen Benimmkurs beim österreichischen Benimmpapst Thomas Schäfer-Elmayer zu absolvieren, und zwar mit dem Ziel, sich die nötigen Social Skills zu erwerben, das heißt, nicht alles falsch zu machen, obwohl er im Grunde alles richtig verstand.


E-Mails an: peter.strasser@uni-graz.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
Ka_Sandra
21.02.2013 17:26
0

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen,

dass nach dem röm.kath. Papst nicht auch noch der öst. Benimmpapst zurücktritt, sonst würden wir praktisch orientierungslos dem Untergang entgegentaumeln!

Antworten peter strasser
21.02.2013 19:34
0

Re: Jetzt bleibt nur noch zu hoffen,

Genau, die immer komplizierter werdenden Forderungen nach den Social Skills (Soft Skills, etc. pp.) sind Ausdruck eines Wirrwarrs, der einst durch Höflichkeit und Anstand, welche den Menschen innerlich formten, verhindert werden sollte. Oder um noch einmal Nabokov zu bemühen: "Easy, you know, does it, son."
LG, ps

aquilo
20.02.2013 15:21
2

Ich muss gestehen, dass mir der Durchblick nicht mehr gelingt!

Ich werde mir aber Mühe geben. Vielleicht komme ich Unbedarfter und Unbeleckter noch dahinter und werde dann wissender, weiser oder gebildeter. Wobei die Reihenfolge der den "Bildungs- bzw. Wissenstand" beschreibenden Vokabel zufällig ist.

Top-News

  • Erdogan: "Das Volk will die Todesstrafe"
    Der türkische Präsident begründet seine Pläne zur Wiedereinführung der Todesstrafe mit dem Volkswillen. Der EU wirft er vor, sie habe in der Flüchtlingspolitik ihr Wort gebrochen.
    Amoklauf in japanischem Behindertenheim
    Ein Japaner hat in einem Heim für Menschen mit Behinderungen mindestens 19 Menschen getötet und zahlreiche weitere teils schwer verletzt. Als Motiv gab der ehemalige Mitarbeiter der Einrichtung "Hass auf Behinderte" an.
    Der Abend von Michelle Obama
    Kommentar Was zu erwarten war, geschah an diesem ersten Tag der demokratischen Parteikonferenz in Philadelphia: Bernie Sanders sprach seiner einstigen Konkurrentin Hillary Clinton wortreich und gewunden seine Unterstützung aus.
    Stronach sagt seinem Team Adieu
    Sommergespräche. Frank Stronach bekräftigt seinen Abschied aus der Politik. Das bietet seiner Partei neue Möglichkeiten, könnte aber ihr endgültiges Aus bedeuten
    Hackt sich der russische Bär in US-Wahlkampf?
    Vor dem demokratischen Parteitag stiftete die E-Mail-Affäre Unruhe. Doch wer stahl die Daten? Ermittler haben den Kreml im Verdacht. Clintons Team ist sich sogar sicher.
    "Solar Impulse 2" landet nach Weltumrundung in Abu Dhabi
    Der Solarflieger umrundete die Erde in insgesamt knapp 510 Flugstunden und 17 Etappen. Das Projekt soll für die Nutzung erneuerbarer Energien werben.
AnmeldenAnmelden