Ö3-Mantra für Arbeitsscheue

07.06.2010 | 18:42 |  ISABELLA WALLNÖFER (Die Presse)

Wer liebt sie nicht – die Freizeit?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Aber muss man schon Montagmorgen mit dem vom Nachtleben noch etwas glasigen Blick auf den Büroschluss und/oder das nächste Wochenende schielen, als gäbe es nichts Wichtigeres im Leben? Und das auch noch mit öffentlich-rechtlicher Unterstützung? Österreichs beliebtester Radiosender – Ö3 – hat es sich offenbar zum Ziel gemacht, seine Zuhörerschaft mental nicht nur durch den lähmenden Stau, sondern auch durch die angeblich ach so schreckliche Arbeitszeit zu tragen. Nach dem Motto: Seid tapfer, ihr Armen, in ein paar Stunden/Tagen wird's besser. Als ob Arbeit respektive Schule oder Studium ein der Beulenpest gleichendes Martyrium wären, von dem einem die Medizinmänner von Ö3 mittels Freizeit-Voodoo (kurzfristig) Linderung verschaffen.

Gießen solche Durchhaltemantras nicht Öl ins Feuer der Unzufriedenheit? Wenn man ständig gesagt kriegt, Arbeit sei nur dazu da, endlich vorbei zu sein, dann kommt man sich ja fast ein wenig komisch vor, wenn man ihr gern nachgeht. Vielleicht machen die von Ö3 das auch nur, um unsere kostbare Freizeit mit dem vollzustopfen, was sie uns als Must-have der Freizeitgesellschaft unter die Nase reiben? Ausnahmslos Ö3-Konzerte und ORF-TV-Programme, versteht sich. Schließlich geht es ums Geschäft. Das gilt es, dem Zuhörer einzutrichtern, bis es ihm bei den Ohren raushängt – und er sich fragt, warum eigentlich das Verbot von Cross-Promotion im ORF-Gesetz so formuliert ist, dass man gegen diesen Eigenwerbewahn offenbar machtlos ist.


Freitags ist es am schlimmsten. Da brüllt auf Ö3 der „Thank's god it's Friday“-Rap, bei dem stündlich auf das Fortschreiten des Uhrzeigers hingewiesen wird. Dass damit die Mieselsucht bekämpft werden kann, darf bezweifelt werden. Oder glaubt wirklich einer, nur weil der Polizist sein Auto mit Ö3-Fröhlichkeit flutet, wird er künftig meine fahrradfahrende, äußerst höfliche Kollegin wegen eines kleinen Verkehrsdelikts nicht anschnauzen wie eine Schwerverbrecherin? Eben.


kultur@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.06.2010)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    Fortpflanzungsgesetz: Grüne stimmen dagegen
    Die Grünen wollen die "überfällige Ausdehnung der Fortpflanzungsmedizin" auch für alleinstehende Frauen durchbringen.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden