„Versteckter Champion“

CHRISTIAN HELMENSTEIN (Die Presse)

Das System Bahn hinterlässt in der österreichischen Wirtschaft in vielerlei Hinsicht einen nicht zu übersehenden Fußabdruck.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wenn die von der Europäischen Kommission angestrebte Re-Industrialisierung Europas gelingen soll, ist dafür eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur mit effizienten Transportdienstleistungen unverzichtbar.

Eine solche Infrastruktur fungiert als das Rückgrat leistungsfähiger Volkswirtschaften, ohne sie wäre arbeitsteiliges Wirtschaften nicht möglich. Mit dem 2011 veröffentlichten Weißbuch Verkehr wurden auf europäischer Ebene die Weichen für die zukünftige Entwicklung bis 2050 gestellt. Der Bahn wird dabei eine wichtige Rolle zugewiesen.

Vor diesem Hintergrund ist auch in Österreich eine lösungsorientierte Diskussion über die Zukunft der Mobilität und die Bedeutung des Systems Bahn für den Wirtschaftsstandort zu führen.

Um die dafür notwendigen empirischen Grundlagen bereitzustellen, hat die Industriellenvereinigung (IV) das Economica Institut mit der Durchführung der Studie „Der ökonomische Fußabdruck des Systems Bahn“ betraut. Denn ob Investitionen in der vorgesehenen Höhe zu rechtfertigen sind, lässt sich nur einschätzen, wenn deren erwartete gesamtwirtschaftliche Rendite bekannt ist.

Methodisch wurde bei der Ableitung der Ergebnisse durchgängig zurückhaltend agiert. Die in der Studie ausgewiesenen Werte sind daher regelmäßig am unteren Rand des Möglichen angesiedelt. Die volkswirtschaftliche Relevanz des Systems wird somit eher unter- als überschätzt.

 

Innovationsweltmeister

Die Ergebnisse der Studie zeigen den hohen Stellenwert des Wirtschaftsfaktors Bahn für Österreich. Ohne den kommunalen Nahverkehr generiert das System mit 54.000 Beschäftigten einen Umsatz in Höhe von 8,4 Milliarden Euro. Daraus leitet sich eine Wertschöpfung in Höhe von 1,4 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung des Jahres 2011 ab.

Als Teil des Systems Bahn befördern die ÖBB jährlich 210 Millionen Fahrgäste und transportieren 100 Millionen Tonnen Güter. Dafür sind täglich rund 6500 Personen- und Güterzüge unterwegs. Hinzu kommen jährlich 0,6 Prozent der österreichischen Wirtschaftsleistung aus Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur. Über die inländische Bedeutung hinausgehend nimmt das System Bahn international eine herausragende Position ein. Im Export beläuft sich der Weltmarktanteil heimischer Unternehmen bei Schienenfahrzeugen und bahnbezogener Ausrüstung auf 6,5 Prozent. Österreich zählt damit zu den fünf größten Exporteuren solcher Güter weltweit – und erreicht beispielsweise den dreifachen Weltmarktanteil von Frankreich, ungeachtet der französischen Ikone TGV.

Die Bahnindustrie steht für einen „versteckten Champion“ der österreichischen Wirtschaft, ist es ihr doch während einer Dekade gelungen, ihre Exporte mehr als zu verdoppeln und einen wachsenden Beitrag zur österreichischen Leistungsbilanz zu erwirtschaften. Bei der Innovationsleistung, gemessen an der Zahl der Patente mit heimischem Erfinderbezug, bildet Österreich sogar die relativ zur Bevölkerungsgröße global führende Innovationsnation!

Dr. Christian Helmenstein ist Chefökonom der Industriellenvereinigung.


E-Mails an: debatte@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Re.: "[die ÖBB] transportieren 100 Millionen Tonnen Güter."


Das "System Bahn" (danke für diese griffige Bezeichnung) transportiert seit Jahren mit steigender Tendenz Güter auf der /Straße/ und konkurriert dort mit nicht subventionierten privaten Anbietern.

Kann es sein, daß die Bahn durch ihre Infrastrukturprojekte für die Industrie in vielfacher Hinsicht ein Ziel-1-Gebiet darstellt? Es bedarf keines Insiderwissens, um die Hintergründe dieses durchsichten Artikel zu erkennen.

Sie

lasen eine Werbebeilage der ÖBB!
KEIN WORT von den Milliarden, die wir als Steuerzahler in dieses ach so tolle UNternehmen buttern dürfen!
Die sollten mal alle einen FUSSTRITT kriegen, der unübersehbar ist!!!

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden