Causa Niko Pelinka: Wer kontrolliert wen im Vogelkäfig ORF?

DIETER BÖHMDORFER (Die Presse)

Der Ruf nach Änderung des ORF-Gesetzes ist eine Nebelgranate. Man könnte aber versuchen, bestehende Gesetze anzuwenden.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Es ist typisch, wie die Organe des ORF die Causa Niko Pelinka aufgegriffen haben. Bleibt der Brief der Redakteure wirklich der einzige Versuch, den öffentlichen Postenschacher zu korrigieren? Vor den Augen einer fassungslosen Öffentlichkeit erfolgt ein unverschämter Handel, bei dem das Stimmverhalten von Stiftungsräten mit Karrieresprung und politischen Pfründen belohnt wurde. Wer wäre auf rechtlicher Ebene berufen, hier einzugreifen?

Mehr zum Thema:

Ein Blick in das ORF-Gesetz ist angebracht: Den Generaldirektor des ORF und seine 35 Stiftungsräte treffen dieselbe Sorgfaltspflicht und Verantwortlichkeit wie die Vorstände und Aufsichtsräte einer Aktiengesellschaft. Auch sind beide Organe beziehungsweise ihre Mitglieder weisungsfrei.

Stiftungsräte, die ihre Verpflichtung verletzen, sind dem ORF als Gesamtschuldner zu Schadenersatz verpflichtet. Wer hat solche Ansprüche geltend zu machen? Die Verpflichtung dazu trifft den Generaldirektor des ORF (§ 23 Abs. 1 ORF-G). Der Generaldirektor vertritt die „Stiftung Österreichischer Rundfunk“ gerichtlich und außergerichtlich. Andererseits ist auch der Generaldirektor zum Schadenersatz verpflichtet, wenn er das Gesetz verletzt und gegen ihn Haftungsansprüche entstehen. Wer ist zur Geltendmachung dieser Ansprüche verpflichtet? Dazu ist der Stiftungsrat berufen (§ 21 Abs. 1 Z 4 ORF-G).

 

Warten auf den Hypersprung

Was ist aber, wenn Stiftungsräte und Generaldirektor so kooperieren, dass sie das Unternehmen schädigen? Wird dann der ORF zum Vogelkäfig, in dem sich nur Krähen befinden, die einander keine Augen aushacken? Muss da der Medienkonsument und Gebührenzahler tatenlos zusehen?

Nicht unbedingt. Wenn sich auch nur ein Stiftungsrat entschließt, einen Antrag auf Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen oder gar Abberufung des Generaldirektors zu stellen, wäre dies schon ein Hypersprung im Vogelkäfig ORF in Sachen Kontrolle. Damit wäre nämlich klargestellt, dass zumindest irgendjemand aus dem Stiftungsrat etwas gegen den kolportierten unternehmensschädlichen Schacherwahnsinn unternimmt. Immerhin könnte der Generaldirektor (§ 22 Abs. 5 ORF-G) vom Stiftungsrat mit 2/3-Mehrheit abberufen werden.

 

Antrag auf Sonderprüfung?

Es gibt auch die Möglichkeit einer Sonderprüfung durch Experten (vorgesehen in § 41 ORF-G). Jedes Mitglied des Stiftungsrates kann nämlich zur Prüfung von dubiosen Vorgängen bei der Geschäftsführung eine Sonderprüfung beantragen. Aber nicht nur der Stiftungsrat, auch der Publikumsrat könnte einen solchen Antrag stellen. Wer traut sich?

Die diskutierten Probleme haben aber nicht nur einen zivilrechtlichen Aspekt. Es könnte bei den jüngst bekannt gewordenen parteipolitischen Brettspielen auch ein Tatbestand nach § 153 StGB (Untreue) vorliegen. Denn: Wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft eingeräumten Befugnisse über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, wissentlich missbraucht, und dadurch einem anderen (hier: ORF) einen Vermögensnachteil zufügt, ist gemäß § 153 StGB wegen Untreue zu bestrafen.

Der Generaldirektor des ORF ist verpflichtet, für das Unternehmen das Beste zu wollen. Wollte er das mit der Bestellung von Niko Pelinka zum Büroleiter? Wenn nicht, welche Stiftungsräte haben dabei Hilfe geleistet?

Der Ruf nach Gesetzesänderung ist eine Nebelgranate. Man könnte zumindest versuchen, bestehende Gesetze anzuwenden.

Dieter Böhmdorfer (*1943) war von 2000 bis 2004 Justizminister und arbeitet seither wieder als selbstständiger Rechtsanwalt.


E-Mails an: debatte@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

2 Kommentare
dr. philpp
19.01.2012 07:31
0

9m stiftungsrat sollten ausschließlich eigentümer = gebührenzahler sitzen. da sich die milionen österreiche nicht organisieren könnene tun das halt wieder die parteien..... wer weiß einen ausweg???


Gast: Luzifer
19.01.2012 01:11
2

Skandale gibt es aus ideologischen Gründen

nur bei den nicht-linken Parteien. Aber ein solcher Abberufungsantrag des Stiftungsrates wäre interessant, wo doch die Linken ohnehin eine 2/3-Mehrheit haben... Wie Böhmdorfer richtig feststellt: ein Käfig voll von Krähen!
Rettung kann also nur von außen kommen! Vielleicht sollte man den Versuch wagen, daß diejenigen, die die Gebühren zahlen auch ein bißchen repräsentativer im Stiftungsrat vertreten sind!

Top-News

  • Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
    "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
    Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
AnmeldenAnmelden