Ist im Namen der „Freiheit“ alles erlaubt im Cyberspace?

HANS GASSER (Die Presse)

Die EU und auch Österreich haben sich dem Druck der Acta-Aktivsten gebeugt. Aber der Ratifizierungsstopp ist das falsches Signal.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (Acta) soll über EU-Grenzen hinweg ein wirksames Vorgehen gegen Verletzungen der Rechte an geistigem Eigentum ermöglichen, es sollte die geltenden EU-Standards über die Grenzen der Union hinaus „exportieren“.

Nun ist es auf Eis gelegt: Der EuGH wird jetzt prüfen, um schließlich zu bestätigen, dass die Inhalte des Acta-Abkommens schon seit 2004 geltendes EU-Recht sind und daher einer Ratifizierung nichts entgegensteht. Österreich will einstweilen abwarten. Die Ratifizierung ist damit auf ein bis zwei Jahre verschoben.

Die EU und die österreichische Bundesregierung beugen sich einer machtvollen Initiative von Aktivisten im Namen der „digitalen Freiheit“. Berichte über „zigtausend protestierende Menschen in ganz Europa“ haben sich in den vergangenen Wochen überschlagen. Mag sich auch ein erheblicher Teil der Proteste auf ein unterstützendes „Daumen hoch“ in sozialen Netzwerken beschränkt haben, die von den Organisatoren erzielte Öffentlichkeit ist bemerkenswert. Die Desinformation von Internetnutzern auch.

 

Längst geltendes EU-Recht

Acta sei ein Abkommen zur Bürgerüberwachung wurde verbreitet, es habe „erhebliche Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit, den Zugang zu Kultur und auf den Datenschutz“. Die Veröffentlichung eines Party-Schnappschusses der Freundin mit Cola-Dose in der Hand würde durch Acta zum kriminellen Delikt – wegen „Markenlizenzverletzung...“.

Tatsächlich wird das Recht am geistigen Eigentum inhaltlich durch Acta nicht verändert, alle wesentlichen Inhalte sind seit einer Richtlinie aus dem Jahr 2004 geltendes EU-Recht.

Vereinbart werden sollen internationale Standards, die eine wirksame Durchsetzung der bestehenden Rechte von Urhebern, Erfindern und Markeninhabern im „digitalen Zeitalter“ auch jenseits der EU-Grenzen – innerhalb derer diese Standards bereits gelten – ermöglichen: In ihren Rechten Verletzte sollen in allen Acta-Vertragsstaaten gerichtlich durchsetzen können, dass der überführte Verletzer zur Unterlassung und – wenn er schuldhaft gehandelt hat – auch zu Schadenersatz verurteilt wird. Eine vorsätzliche Verletzung von Urheberrechten soll in allen Vertragsstaaten unter Strafe gestellt sein.

Die Vertragsstaaten können vorsehen, sie müssen es aber nicht, dass eine zuständige Behörde Internetprovider verpflichtet, Auskunft über die Identität von Personen zu geben, unter deren IP-Adresse eine Urheberrechtsverletzung begangen wurde.

Der volkswirtschaftliche Schaden durch Piraterie ist enorm. Laut einer im Auftrag der Internationalen Handelskammer erstellten Studie entgingen Film-, Fernsehserien-, Tonträger- und Softwareproduzenten im Jahr 2008 durch Piraterie EU-weit Einnahmen von rund zehn Milliarden Euro. Dies entspricht laut Tera-Studie einem durch Piraterie verursachten Verlust von EU-weit 185.000 Arbeitsplätzen.

Dabei sind Folgeschäden noch gar nicht berücksichtigt: etwa, dass das faktisch bestehende (wenn auch zumeist illegale) Gratisangebot an Filmen, Musik und Büchern auch für andere Content-Produzenten zu einer Erosion des Geschäfts führt.

Wer sich daran gewöhnt hat, im Internet per Mausklick die zwanzig Euro für eine DVD oder eine CD zu sparen, der ist auch nicht mehr bereit, für andere qualitative Inhalte im Internet zu bezahlen.

 

Internet kein rechtsfreier Raum

Weil das Internet zum Massenverbreitungsmedium für jeglichen Content geworden ist, beschäftigen sich Gesetzgeber mit der Frage, wie man in diesem weltumspannenden Kommunikationsnetz erfolgreich und ohne unverhältnismäßige Einschränkung der Grund- und Freiheitsrechte der Bürger gegen Rechtsbrecher effizient vorgehen kann.

Rechtsbrecher können im Internet anonym und über Plattformen agieren, die in Staaten angesiedelt sind, welche bei der Rechtsdurchsetzung nicht kooperieren.

Dabei geht es bei Weitem nicht nur um das Urheberrecht: Internetbetrug, Kinderpornografie, Websites mit rassistischen und verhetzenden Inhalten – die Liste ist lang. Das Acta-Abkommen konzentriert sich auf den Schutz der Rechte am geistigen Eigentum – Urheberrecht, Patentrecht, Markenrecht – im Zeitalter des Internets.

Den Organisatoren der Acta-Proteste geht es in Wahrheit um etwas, was gar nicht Gegenstand von Acta ist: Sie kämpfen für die „Freiheit“, Schöpfungen anderer ohne deren Zustimmung nützen zu können. Wenn es aber diese Freiheit schon nicht gibt, so sollen wenigstens die bestehenden Verbote im Internet zahnlos bleiben, damit Täter nicht identifiziert werden können.

 

Jede Freiheit hat ihre Grenzen

Sie berufen sich dabei auf Grundrechte: Meinungs- und Kommunikationsfreiheit und Datenschutz. Das sind bedeutende Grundrechte, die zweifellos zu schützen sind. Auch und gerade im Internet-Zeitalter. Doch diese Rechte sind nicht schrankenlos. Denn jede Freiheit hat ihre Grenzen dort, wo die Freiheit des anderen beginnt – auch im Internet.

Dementsprechend besteht ein breiter gesellschaftlicher Konsens, dass der Tausch von kinderpornografischem Material im Internet oder der Betrieb verhetzender Websites mit strafrechtlich relevanten Inhalten keine Verhaltensweisen sind, die im Namen der Meinungs- und Kommunikationsfreiheit oder des Datenschutzes im Internet hingenommen werden müssen.

Vorsätzliche Urheberrechtsverletzung ist eine Straftat! Weshalb sollte die Durchsetzbarkeit der Rechtsordnung gerade zulasten jener Kreativen, die wertvolle Inhalte für das Internet schaffen, im Namen der „Freiheit“ außer Kraft gesetzt werden?

Wäre die österreichische Bundesregierung gerade in Zeiten wie diesen nicht besser beraten, sich für den Wirtschaftsstandort Österreich und bessere Rahmenbedingungen für die österreichischen Inhalte-Anbieter und die Kreativindustrie einzusetzen?

 

Erforderlich ist Aufklärung

Gerade im Bereich Urheberrecht gäbe es dafür großes Potenzial. Denn auch die Erlösmodelle, auf denen Europas Medienlandschaft fußt, können nicht mehr dargestellt werden, wenn geistiges Eigentum im Internet keinen materiellen Wert hat.

Die Sorgen vor allem vieler junger Menschen, die Acta ausgelöst hat, müssen zweifellos ernst genommen werden. Aber hier ist offenkundig Aufklärung erforderlich und nicht die Blockade der Ratifizierung eines ausverhandelten und unterfertigten internationalen Abkommens.

Eine Freiheit, sich über die Rechte anderer hinwegzusetzen, darf es nicht geben.


E-Mails an: debatte@diepresse.com

Zum Autor

Hans Georg Gasser (* 5.8.
1950 in Villach) ist Präsident des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ), Vorstandsvorsitzender der WirtschaftsBlatt Verlag AG und Aufsichtsratsvorsitzender der Austria Presse Agentur (APA). Er war zuvor viele Jahre in mehreren deutschen Verlagsunternehmen tätig, 2003 wurde er Geschäftsführer der „Süddeutschen Zeitung“ in München. [Privat]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

9 Kommentare
Gast: Österreicher
26.02.2012 02:16
1

Was nützt der Datenschutz im Cyberspace,

wenn der Datenschutz in sensiblen staatlichen Bereichen, wie etwa beim Steuergeheimnis oder beim Dienstgeheimnis im Bereich von Justiz und Sicherheitsbehörden überhaupt nicht funktioniert? Wann wude ein pflichtvergessener Beamter wegen der entgeltlichen oder unentgeltlichen Weitergabe von hochsensiblen persönlichen Daten gerichtlich belangt?

Copyright als Raubrittertum


Einen sehr lesenswerten Beitrag zu diesem Thema haben die Autoren Volker Grossmann und Guy Kirsch in der NZZ veröffentlicht..
Sie ziehen einen bemerkenswerten Schluss:

"Der Ärger über staatlich legitimierte Bespitzelungen und schadensersatzpflichtiger Kriminalisierung von als legitim empfundenen Verhalten sind ebenfalls volkswirtschaftliche Kosten, die betrachtet werden müssen. Ein Staat erhält seine Legitimation aus der Festschreibung und Anwendung mehrheitlich geteilter sozialer Normen. Davon kann derzeit in der Frage des Copyright keine Rede sein."

Hier ist der Artikel mit einem zusätzlichen Nachtrag zu finden:

http://www.oekonomenstimme.org/artikel/2012/02/copyright-als-raubrittertum/


kurze Antwort

wenn ACTA bereits geltendes EU-Recht wäre wie hier behauptet, dann wäre eine Ratifizierung nicht notwendig. Für wie dumm halten sie uns eigentlich?

Einfach gesagt

"Eine Freiheit, sich über die Rechte anderer hinwegzusetzen, darf es nicht geben."

So ist es.

Daher nein zu "ACTA", "INDECT" etc.

Gast: Österreicher
25.02.2012 13:26
2

Wozu Datenschutz im Cyberspace, aus "News" od. "Profil"

erfahre ich im Wege des parl. Untersuchungsausschusse ohnehin alle mich interessierenden sensiblen Daten von Politikern ...

Gast: Blahbär
25.02.2012 12:20
2

Unsinn2

Webseiten vor allem wenn es um verbotene Pornographie geht werden von den meisten Regierungen und Hostern Ausnahmslos vom Netz genommen, deswegen sind diese nicht zu sperren sondern zu löschen.

"Jede Freiheit hat ihre Grenzen"
Wirtschaftliche Interessen sollten unter KEINEN Umständen Grundrechten vorgezogen werden.

"Erforderlich ist Aufklärung"
Richtig, die Medienindustrie, als auch viele Politiker bedürfen dringendst einer Aufklärung zum Themengebiet, damit sie sich der Realität anpassen können.

Gast: Blahbär
25.02.2012 12:19
3

Unsinn

"Längst geltendes EU-Recht"
So viel Falschinformation in nur einem Text, auch Gegensätzliches... erst wird behauptet das ändert ja nichts, dann wird mit erfundenen Zahlen von Fantastilliarden und Arbeitsplätzen um sich geworfen, die auch wenn Sie stimmen würden doch eigentl. nicht davon betroffen wären da ja kein geltendes Recht verändert wird und dann wird auch noch glatt behauptet, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen "Gratisangeboten" gibt und Leute kein Geld mehr ausgeben, obwohl zahlreiche Studien das Gegenteil beweisen, dass genau diese Leute die besten Kunden sind, under anderem z.B. vor kurzem aus der Schweiz aber inzwischen schon dutzende Mal durch alle Geschäftsfelder von Musik, zu Filmen wiederholt... http://www.krone.at/Digital/User_kaufen_mehr_Raubkopieren_bleibt_in_der_Schweiz_legal-Durch_Studie_belegt-Story-304459

"Internet kein rechtsfreier Raum"
Das Internet ist nicht, und war nie, ein rechtsfreier Raum... dieser Unsinn muss endlich ein Ende nehmen, jedes Gesetz von Diffamierung zu Urheberrechtsansprüchen und allen anderen gelten da genauso wie in der Realwelt, ganz im Gegenteil geht es da eigentl. oft noch hörter zu, immerhin werden z.B. nicht 37 Millionen Briefe jedes Jahr aufgemacht und nach Stichworten durchsucht wie das mit Mails passiert, auch gibt es (hoffentlich) in Haushalten nicht so etwas wie "Bundestrojaner".

Blah.

Das Internet IST kein rechtsfreier Raum, dennoch muss die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewährt bleiben.
Der Hinweis auf die angeblichen Schäden der Piraterie rechtfertigt nicht, das Netz in wesentlichen Punkten zu zerstören.
Niemand hat ein Recht darauf, dass dass sein eigenes, veraltetes Geschäftsmodell auf Kosten der Zukunft geschützt wird.
Aber offensichtlich geht den Vertretern der "alten" Medien der Ar$€£ wirklich auf Grundeis.

Re.: "Die Vertragsstaaten können vorsehen, sie müssen es aber nicht, dass eine zuständige Behörde Internetprovider verpflichtet, Auskunft über die Identität von Personen zu geben, unter deren IP-Adresse eine Urheberrechtsverletzung begangen wurde."


Das ist Unsinn, könnte doch mit ACTA ein Betreiber bei einer *mutmaßlichen* Verletzung dazu gezwungen werden, Kundendaten an den *Rechteinhaber* weiterzugeben.

Daß bei einer evidenten Verletzung ein Betreiber mit staatlichen Behörden kooperieren muß, ist die aktuelle Rechtslage auch ohne ACTA.
Daß jedoch ein Betreiber auf Verdacht Daten an eine private Einrichtung rausrücken muß, ist eine grobe Verletzung bisheriger wohl begründeter Rechtsprinzipien.

Wenn Hans Georg Gasser meint, die Sorgen vieler junger Menschen müssten ernst genommen werden, so möge dies doch bitte nicht minder Sorge um die banalsten Grundrechte umfassen.

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden