Wie es gelingen konnte, eine Republik in die Diktatur zu lotsen

23.12.2012 | 17:37 |  BURKHARD BISCHOF (Die Presse)

Vor 80 Jahren eroberten die Nationalsozialisten die Macht in Berlin. Historische Fachzeitschriften widmen sich dem Thema.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Frage beschäftigt die Historiker schon seit Jahrzehnten: Wie konnte eine Partei, die bei den Wahlen im Juli 1932 mit 37,4 Prozent zwar zur stärksten Partei wurde, von einer absoluten Mehrheit damit aber doch meilenweit entfernt war, schon ein Jahr später ihre Macht so ausbauen, dass sie eine Republik geradewegs in eine Diktatur lotste? Die Rede ist von der Nationalsozialisten Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). 80 Jahre nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler durch Reichspräsident Paul von Hindenburg – eine der erbärmlichen Gestalten der deutschen Geschichte – am 30. Jänner 1933 versuchen historische Fachzeitschriften, diese wichtige Frage zu beantworten.

„Geo Epoche“ widmet dem Thema sogar ein Doppelheft: Teil 1 schildert die Vorgeschichte und die ersten 1000 Tage der NS-Diktatur 1933–1936; Teil 2 beschreibt den Weg Hitler-Deutschlands in den Weltkrieg 1937–1939. Beide Hefte bieten journalistische Zeitgeschichtsschreibung allererster Güte – gut lesbar, informativ, trefflich illustriert. Ein kompaktes Porträt Adolf Hitlers führt in das Thema bis zum schicksalhaften 30.Jänner 1933 ein: „Der Sohn eines kleinen österreichischen Beamten, ein Schulversager und haltlos verkrachter Künstler, ein unauffälliger Soldat, gescheiterter Putschist und sozialer Außenseiter mit deutlich neurotischen Zügen regiert ab nun das Deutsche Reich.“

Ja, es ist die unglaubliche Geschichte von Hitlers Karriere, die die Nachgeborenen immer wieder grübeln lässt: Wie konnte das geschehen? Haben Eltern und Großeltern das heraufdräuende Unheil denn nicht sehen wollen? Aber der Cambridge-Historiker Richard Evans, einer der besten Kenner des Dritten Reiches überhaupt, warnt in einem in Heft 2 abgedruckten Interview: „Es ist sehr leicht, im Nachhinein moralische Urteile zu fällen.“ Evans zitiert seinen nicht weniger berühmten britischen Historikerkollegen, den Hitler-Biografen Ian Kershaw: „Er hat einmal geschrieben, dass er nur zu gern glauben möchte, dass er sich widersetzt hätte. Aber er befürchte doch, dass er wahrscheinlich genauso verblendet und hilflos gewesen wäre wie die große Mehrheit der Deutschen damals.“ Seine Generation – Evans ist Jahrgang 1947 –, fährt der Brite fort, habe einfach großes Glück gehabt: „Wir mussten uns nicht jenen schrecklichen Dingen stellen, die unsere Eltern erlebt haben. Deshalb zögere ich, wohlfeile Richtersprüche abzugeben.“

Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen, Evans führt sechs Gründe für die gelungene Machtübernahme der Nazis an: Die Machtergreifung wirkte wie ein ganz legaler Prozess; die Demokratie war von rechten und linken Extremisten schon zuvor unterhöhlt worden; Kommunisten und Sozialdemokraten hassten einander mehr, als sie die Nazis verachteten; die Nationalsozialisten zeigten bei ihrem Griff nach der Macht effiziente Brutalität und brutale Effizienz; die Deutschen waren vom demokratischen Experiment zutiefst enttäuscht, Hitler aber konnte bald nach der Machtübernahme auf ökonomische und internationale Erfolge verweisen; die NSDAP 1932 zu wählen war vor allem Ausdruck des Protests und der Unzufriedenheit mit der Demokratie.

Zeitgeschichtlich Interessierten sei auch noch Heft 1/2012 der von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegebenen „Informationen zur politischen Bildung“ empfohlen, das sich ebenfalls dem Aufstieg und der Herrschaft des Nationalsozialismus widmet. Dieses Heft, ebenfalls flott geschrieben und reich bebildert, hat ein einziger Autor verfasst: Professor Michael Wildt von der Berliner Humboldt-Universität, ein anerkannter NS-Spezialist.

 

E-Mails an: burkhard.bischof@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

nein zu diesem linken geschichtsrevisionismus !

1. hitler kam an die macht weil deutschland unter den nach dem 1. wk verhängten sanktionen stark litt.

2. die nazis waren eine von vielen radikalen strömungen, nicht radikaler oder brutaler als kommunisten oder sozialisten (zumindest in österreich hiessen die sozialisten bis in die 80er jahre hinein sozialisten und nicht sozialdemokraten, ich kann mich noch sehr gut an einen brief der partei an meine eltern erinnern, wo es um die umbenennung ging).

3. selbst die rassistische ausrichtung der nazis entsprach dem zeitgeist (unter dem stichwort eugenik) und war bei weitem nicht auf die nazis alleine beschränkt. ein bisschen so wie die klimahysterie momentan. ich bin mir mehr als sicher, dass die meisten von den heutigen klimahysterikern damals für hitler geschrien hätten, dass heutige aktivisten damals bei der SA mitmarschiert wären, dier unterschiede sind epochenbereinigt minimal. die gemeinsamkeiten, vor allem was die methoden betrifft (denunziation, einschüchterung, moralisches mobbing, verächtlichmachung etc.) sind sehr gross. die beschreibung hitlers im artikel könnte mit anderen vorzeichen auch aus dem stürmer stammen.

daher: das grüne geo hat nicht die geringste legitimität um über den nationalsozialismus ein moralisches urteil zu fällen. ich denke das schaffen wir auch ganz ohne geo ;)

Re: nein zu diesem linken geschichtsrevisionismus !

Mich stösst diese Verächtlichmachung ('erbärmliche Gestalt', 'Sohn eines kleinen Beamten', 'Schulversager' etc., umgekehrt auf der anderen Seite die Mär von Ö als erstem Opfer von Hitler) auch ab. Könnte bitte über diese Zeit mal ohne Wertung geschrieben werden??

Der einzig wirkliche Grund für Hitlers Erfolg war, dass er ein Rezept gegen die Arbeitslosigkeit hatte!

Die Wirkungen der Weltwirtschaftskrise von 1929 in den ohnedies wirtschaftlich am Boden liegenden Verliererstaaten des 1. Weltkrieges sind heute gar nicht vorstellbar! Es wird in Deutschland kaum anders gewesen sein als in Österreich:
Die Arbeitslosigkeit war gewaltig und stieg immer weiter an. Arbeitslosenünterstützung gab es nur kurze Zeit, es wimmelte von "Ausgesteuerten", die keinerlei Unterstützung bekamen und sich ihre Nahrung von einem Tag zum anderen von denen, die selbst nicht genug hatten, erbetteln mussten. Die Frau des Bundeskanzlers Dollfuss verbreitete ein Rezept, wie man Kartoffelschalen essen könne! Wo in Wien heute die UNO-City steht, war damals die Mülldeponie Bruckhaufen. Die war dicht besiedelt von Menschen, die sich aus Abfallbrettern, Dachpapperesten und aufgerollten Konservendosen Unterstände gebaut hatten und im Abfall nach Essbarem suchten. Wasser oder Toiletten gab es natürlich nicht. Wenn die Kinder von dort in die Schule kamen, mussten sie sich weit hinten in die letzte Bank setzen, weil sie so fürchterlich stanken!
Da musste einer, der im Gegensatz zu den Demokratien die Arbeitslosigkeit beseitigen konnte (durch Staatsausgaben, wie es Keynes ein paar Jahre später beschrieben hat) natürlich große Begeisterung erwecken!

Warum das von den Historikern stets ignoriert wird, ist mir völlig unverständlich!

Re: Der einzig wirkliche Grund für Hitlers Erfolg war, dass er ein Rezept gegen die Arbeitslosigkeit hatte!

Ich hab genau dieses Argument auch von allen Verwandten, die diese Zeit miterleben mußten, gehört. Historiker sind traditionell links und auf eben diesem Auge blind ...

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden