Der virtuelle Lockvogel

Dank einer Kunstfigur namens Robin Sage gelang es einem IT-Experten, via Facebook geheime militärische Informationen zu sammeln.

Ihr Lebenslauf ist kurz, aber aufregend: Robin Sage, 25 Jahre alt, Absolventin der renommierten Technischen Hochschule in Massachusetts, Analystin für Cybersicherheit der US-Marine samt zehn Jahren Berufserfahrung. Die mysteriöse junge Frau aus dem Internet gab in ihrem Facebook-Profil kaum Details über ihr Leben preis, doch das wenige beflügelte die Fantasie vieler: An die 300 hochrangige Militärs, Industrielle und Politiker schickten ihr Freundschaftsanfragen und ließen sich nur allzu freimütig vertrauliche Informationen entlocken. Der Haken an Frau Sage: Keiner hatte sie je zu Gesicht bekommen, existierte sie ja nur im Cyberspace. Dennoch hatte kaum einer Bedenken, Geheimnisse mit der Kunstfigur zu teilen.

Robin Sages Schöpfer ist der New Yorker IT-Experte Thomas Ryan. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, weltweit in IT-Systeme einzudringen, um Sicherheitslücken aufzudecken. Diesmal hatte er es auf den lockeren Umgang mit Informationen in sozialen Netzwerken abgesehen. Die Rechnung ging voll auf: Er setzte seinen virtuellen Lockvogel nur von Dezember 2009 bis Jänner 2010 auf Facebook und Twitter ein, konnte aber eine Fülle an Informationen sammeln. Ein in Afghanistan stationierter Soldat gab militärische Geheimdokumente an die Internet-Dame weiter, auch die Koordinaten seiner Einheit. Weitere Treffer erzielte Ryan im Umgang mit dem Stabschef eines Parlamentariers, dem Informationsdirektor der Marine und sogar mit Mitarbeitern der National Security Agency. Geholfen dürften da auch viele der Bilder von Frau Sage haben: Sie stammten von einer Porno-Webseite. zoe

ZUR PERSON

Name: Robin Sage

Schöpfer: IT-Experte Thomas Ryan [Internet]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.08.2010)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Der virtuelle Lockvogel

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen