Was zählt ein Titel?

DIETMAR NEUWIRTH (Die Presse)

Walter Schwimmer ist ein sehr vielseitiger Mann.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Walter Schwimmer ist ein sehr vielseitiger Mann. Kaum eine Funktion, die er in der ÖVP (Wien) nicht innegehabt hätte. Schon gut, Parteichef war er nie, gemacht hat er sie in der Landespartei dennoch jahrelang im Hinterzimmer. Jetzt ist er Präsident einer Privatuniversität. Fein. Immerhin hat die ÖVP lange genug für die Etablierung nicht staatlicher Unis gekämpft. Nun taucht die Frage auf, ob sein Haus Titel vergeben hat, die in Österreich nicht geführt werden dürfen. Bis zum Beweis des Gegenteils behaupten wir fest: Das Wissenschaftsministerium wird den Fall wohl genau prüfen/geprüft haben. Und zum Trost für Doktor Walter Schwimmer: Die Bedeutung akademischer Titel ist in Österreich ein klein, klein wenig überbewertet. Letztlich müssen sich die Absolventen von welcher Privatuniversität auch immer auf dem Arbeitsmarkt bewähren. Mit einem oder ohne einen von wem auch immer anerkannten Titel.

 

dietmar.neuwirth@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

Was heute ein Titel zählt?

Leicht beantwortet: rein gar nichts. Jeder Imbezile kriegt heute ein Maturazeugnis und studiert brotlose Kunst, und das sehr lange, um nur ja nicht in der Erwerbsprozess eintreten zu müssen und u.a. Pensionsbeiträge zu zahlen; und dann sind die Pensionisten schuld, wenn das System kippt, weil die auch nicht und nicht sterben wollen und die Invaliden nicht und nicht arbeiten können....(bzw. sowieso alle Simulanten sind).

Antworten Gast: gehtnet
18.10.2012 12:40
0

Re: Was heute ein Titel zählt?

Teilweise richtig. Das Problem ist, dass sich die ganzen Studenten auf dem Arbeitsmarkt bewähren sollen. Das können Imbezile nicht. Somit gibt es eh eine Aussiebung.

Antworten Antworten Gast: weißnix432
23.10.2012 22:22
0

Re: Re: Was heute ein Titel zählt?

Schließe an: teilweise richtig. Ausnahmslos alle Studierenden an Kunstuniversitäten haben eine Aufnahmeprüfung bestanden, bevor sie überhaupt zu studieren beginnen durften! Die Kunststudien sind vielleicht länger als so manche anderen Studienrichtungen, aber dies ist im Curriculum so vorgegeben und nicht der individuelle Wunsch der Studierenden. Es gibt jedoch viele NichtabsolventInnen von Kunststudien, *weil* sie vor Abschluß bereits einen Job gefunden haben!
Außerdem kippt das Pensionssystem, weil es für eine vergangene Zeit paßt, als viele bereits als Junge gearbeitet haben, es viel mehr Kinder gab und die Lebenserwartung nicht so hoch war wie heute.

Dort wo ich studierte

(das war nicht in Österreich) sagt man dass jeder der den Doktor hat nach dem Studium zu dumm war einen Job zunfinden. Doktoren nahm man also nicht sehr gerne ausser man musste unbedingt einen haben was zugegebenermassen selten war.

Als ich nach Österreich kam beantragte ich einen neuen Pass. Ich passte nicht auf also gabs die vollen Titel rein. Ich bezahlte noch einmal um einen Pass nur mit Namen zu haben.

Dr. bin ich keiner und die anderen Titel versteht doch eh keiner.

Antworten Gast: gute-milch
18.10.2012 09:30
1

Re: Dort wo ich studierte

Das scheint mir nicht ganz richtig.Das Doktorat ist der Einstieg in wissenschaft und Forschung - mag sein, dass dies manche auch aus anderen Gründen machen.
Hier geht es allerdings um nicht anerkannte Titel - das ist etwas ganz anderes.

Re: Re: Dort wo ich studierte

Das stimmt schon und wenn es nur darum geht dann passt es ja auch. Ich rede eher von Doktoren in Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften und sonstige Professionen die keinen Doktor brauchen.

Ich mache übrigens jetzt den Doktor nach. Aber zum Spass denn jetzt bin ich alt und erfolgreicher Unternehmer dem ein bischen fad ist.

Ist also kein Schlag gegen die Doktoren, nur gegen die Titelheimser. Allen Doktoren aus Leidenschaft ein Wort der Entschuldigung.

Antworten Antworten Antworten Gast: schlÄchter
18.10.2012 12:50
0

Re: Re: Re: Dort wo ich studierte

sg schlechte milch!
sehe es so wie sie
von mir
+

mfg
s.

Gast: Morgenmensch
18.10.2012 00:48
5

Was zählt ein schwacher Kommentar?


Antworten Gast: nichtschwach
18.10.2012 12:41
1

Re: Was zählt ein schwacher Kommentar?

Sie sind überbewertet.

Gast: akademikerdrdrdrdr
17.10.2012 20:54
0

im internationalen konnex

ist die österreichische titellandschaft bedeutungslos. besonders im naturwissenschaftlichen bereich sprechen menschen einander mit vornamen an - nein, nicht nur in der usa!
der magister, master wird nicht einmal geführt, allenfalls noch der dr.
und das allein bei offiziellen empfängen etc.
jeder wissenschafter wird an seiner arbeit, am gehalt der publikationen und dan seiner menschlichkeit gemessen. alles andere ist nur bedeutend wenn man in österreich ein konto eröffnen will....
und natürlich in kreisen mit geld und komplexen... lol!

Antworten Gast: schlÄchter
18.10.2012 08:15
1

Re: im internationalen konnex

sg akademikerdrdrdr!
sehe ich auch so und erlebe es auch so. angesichts der massiven plagiatsfälle der letzten zeit im in und ausland (stichwort v. guttenberg) bekommt der dr. titel einen fast schon peinlichen beigeschmack...

mfg
s.

Antworten Antworten Gast: weißnix432
23.10.2012 22:27
0

Re: Re: im internationalen konnex

*beipflicht* auch im technischen Bereich werden oft die Vornamen verwendet. Einen "Herr Magister" ohne Namen trifft man nirgends außer in Österreich, und da auch mit Schwerpunkt im Osten. In Vorarlberg eher nicht. Eine "Frau Doktor" ist in anderen deutschsprachigen Ländern normalerweise gleichbedeutend mit "Ärztin".

Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    Fortpflanzungsgesetz: Grüne stimmen dagegen
    Die Grünen wollen die "überfällige Ausdehnung der Fortpflanzungsmedizin" auch für alleinstehende Frauen durchbringen.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden