Sich tot stellen ist zu wenig

CHRISTOPH SCHWARZ (Die Presse)

Die Koalition hat längst den Willen verloren, für die Unis Verantwortung zu tragen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Finanzierung und der Zugang zu den öffentlichen Universitäten unterliegen einer „besonderen staatlichen Verantwortung“, umschreiben die Verfassungsrichter ihre Bedenken wegen der universitätsautonomen Einhebung von Studiengebühren. Allein die Tatsache, dass sich der VfGH überhaupt zu dieser ebenso richtigen wie trivialen Feststellung gezwungen sieht, sagt einiges über die Verfassung der heimischen (Bildungs-)Politik aus. Vom Anspruch, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen, hat sich die Koalition längst schon verabschiedet. Wer in Österreich Lösungen haben will, muss die Gerichte bemühen.

Wenn der VfGH in seiner Argumentation nahelegt, dass die Entscheidung über die Einführung von Studiengebühren in erster Linie eine politische ist, dann legt er in wohltuender Weise den Finger auf die Wunde. Bitte nicht falsch verstehen: Dass die Unis über die Gebühren (mit-)entscheiden, ist per se kein Problem. Das Problem ist, dass sie dies derzeit nur deshalb tun, weil die Koalition zu schwach für eine Einigung ist. Sich tot zu stellen und zu hoffen, dass klagende Studenten, Uni-Chefs und VfGH die Sache schon irgendwie untereinander regeln werden, ist für eine Regierung als Anspruch wohl ein bisschen zu wenig.

Der VfGH-Entscheid steht zwar noch aus. Eines aber ist jetzt schon klar: Wenn die Koalition in Hochschulbelangen wieder erst genommen werden will, muss sie zu Uni-Finanzierung und -Zugang nun rasch Lösungen präsentieren. Leider ist unklar, ob sich SPÖ und ÖVP derzeit überhaupt selbst noch ernst nehmen.

 

christoph.schwarz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Für die Unis übernehmen sie keine Verantwortung?

Wofür übernehmen sie überhaupt Verantwortung (außer für Ihre persönlichen Eitelkeiten)?

Gast: Lukas
17.10.2012 22:04
5

wir brauchen die große Koalition für wichtige Entscheidungen

war eine der Begründungen die uns immer wieder von SPÖVP präsentiert werden um diese Mafia-Koalition möglichst lange zu erhalten. Diese unfähigen und unwilligen Typen führen einen ideologischen Eiertanz auf um Wählerstimmen zu fangen. Weg mit diesen sündteuren Polit-Kasperln, sie haben ihre Chance längst verspielt!

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 84 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
    Papst in der Türkei: Der erste Gast in Erdogans Palast
    Nach Spannungen vor der Visite versuchten der türkische Präsident Erdoğan und Papst Franziskus Einigkeit zu signalisieren. Doch das Treffen der beiden verlief kühl.
AnmeldenAnmelden