Sich tot stellen ist zu wenig

17.10.2012 | 18:19 |  CHRISTOPH SCHWARZ (Die Presse)

Die Koalition hat längst den Willen verloren, für die Unis Verantwortung zu tragen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Die Finanzierung und der Zugang zu den öffentlichen Universitäten unterliegen einer „besonderen staatlichen Verantwortung“, umschreiben die Verfassungsrichter ihre Bedenken wegen der universitätsautonomen Einhebung von Studiengebühren. Allein die Tatsache, dass sich der VfGH überhaupt zu dieser ebenso richtigen wie trivialen Feststellung gezwungen sieht, sagt einiges über die Verfassung der heimischen (Bildungs-)Politik aus. Vom Anspruch, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen, hat sich die Koalition längst schon verabschiedet. Wer in Österreich Lösungen haben will, muss die Gerichte bemühen.

Wenn der VfGH in seiner Argumentation nahelegt, dass die Entscheidung über die Einführung von Studiengebühren in erster Linie eine politische ist, dann legt er in wohltuender Weise den Finger auf die Wunde. Bitte nicht falsch verstehen: Dass die Unis über die Gebühren (mit-)entscheiden, ist per se kein Problem. Das Problem ist, dass sie dies derzeit nur deshalb tun, weil die Koalition zu schwach für eine Einigung ist. Sich tot zu stellen und zu hoffen, dass klagende Studenten, Uni-Chefs und VfGH die Sache schon irgendwie untereinander regeln werden, ist für eine Regierung als Anspruch wohl ein bisschen zu wenig.

Der VfGH-Entscheid steht zwar noch aus. Eines aber ist jetzt schon klar: Wenn die Koalition in Hochschulbelangen wieder erst genommen werden will, muss sie zu Uni-Finanzierung und -Zugang nun rasch Lösungen präsentieren. Leider ist unklar, ob sich SPÖ und ÖVP derzeit überhaupt selbst noch ernst nehmen.

 

christoph.schwarz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.10.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
MdeLind
18.10.2012 10:22
1

Für die Unis übernehmen sie keine Verantwortung?

Wofür übernehmen sie überhaupt Verantwortung (außer für Ihre persönlichen Eitelkeiten)?

Gast: Lukas
17.10.2012 22:04
5

wir brauchen die große Koalition für wichtige Entscheidungen

war eine der Begründungen die uns immer wieder von SPÖVP präsentiert werden um diese Mafia-Koalition möglichst lange zu erhalten. Diese unfähigen und unwilligen Typen führen einen ideologischen Eiertanz auf um Wählerstimmen zu fangen. Weg mit diesen sündteuren Polit-Kasperln, sie haben ihre Chance längst verspielt!

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden