Die dritte Watsch'n für Herrn Heinzl

OLIVER PINK (Die Presse)

Hauptsache, die Quote stimmt: ein beschämendes Lehrstück, das Kathrin Zechner und Kollegen da abliefern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Mann polarisiert seit jeher und das mit sichtlichem Vergnügen. Sein Selbstbewusstsein ist ausgeprägt, man muss sich also keine allzu großen Sorgen machen, schließlich hat er auch reichlich Erfahrung in der medialen Licht-und-Schatten-Welt. Belächelt und verhöhnt als Ö3-„Kuschelecke“-Moderator, aufgestiegen zum erfrischend-frechen Publikumsliebling auf ATV, zum „Retter des ORF“ hochstilisiert und nun ebendort als Watschenmann vorgeführt.

Dennoch: Was Dominic Heinzl derzeit widerfährt, wünschen wir unserem ärgsten Feind nicht. Denn egal, wie der ORF das nun dreht und wendet, ob es hinter den Kulissen die große Versöhnung gab oder nicht: In der Öffentlichkeit steht Dominic Heinzl so da, wie er dasteht. Wer als Mitarbeiter solch einen Arbeitgeber hat, der ihn dermaßen bloßstellt, sollte froh sein, dass er sich einen neuen suchen kann.

Erst der reale Faustschlag des Rap-Jurors Sido. Dann der nächste Hieb durch die ORF-Führung, die den Erstschlag sogleich für ihre Zwecke nützte („Diese Privatfehde auf offener Bühne muss für beide Beteiligten Konsequenzen haben“, ©ORF-Finanzdirektor Richard Grasl) und Heinzl feuerte. Wobei derjenige, der die Kaskade ausgelöst hatte, nämlich Sido, dann wieder begnadigt wurde. Das war dann wohl die dritte Watsch'n für Herrn Heinzl.

Mehr als über Dominic Heinzl erzählt diese Farce jedoch über die ORF-Führung, allen voran Programmchefin Kathrin Zechner. Wir erleben gerade die Entzauberung dieser toughen Powerfrau mit Qualitätsanspruch, als die sie uns erst vorigen Sonntag im hauseigenen Ö3-„Frühstück bei mir“ einmal mehr präsentiert wurde. Erst warf sie Sido wild entschlossen raus, Gewalt könne schließlich keinesfalls toleriert werden. Dann holte sie ihn – wohl weil Ersatzjuror Seyffenstein so öd war – kleinlaut, aber rechtzeitig vor der „Großen Chance“ am Freitag wieder zurück.

Was soll nun das Signal sein? Dass Gewalt doch eine Lösung ist? Oder dass man für die Quote einfach alles macht?

 

E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

23 Kommentare
Gast: b745
03.11.2012 17:24
3

zechner ist eine zumutung wenn sie charakter hätte würde sie von selbst gehen


Wieso die Aufregung?!

Eine typische unterirdische ORF Sendung, die eben einen ORF- typischen öligen Schleimsch... benötigt.
Alles wie gehabt - dafür darf man auch brav Zwangsgebühren zahlen!

Antworten Gast: asterix der gallier
04.11.2012 09:59
1

Re: Wieso die Aufregung?!

Vielleicht weil hier von einem Sender mit öffentlich-rechtlichen Auftrag vorgeführt wird, dass Gewalt durchaus zum normalen Umgangston gehören darf ("der hätte schon vor 20 Jahren eine in die Fresse bekommen sollen" oder "Sooo geil endlich danke sido" - Kommentare auf youtube).
Auch die "Deine Mutter ist eine Hure"-Sager finde ich nicht besonders elegant. Warum so ein Mensch eine neue Chance bekommt, im ORF großes Geld zu machen, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Das Schlimmste für mich ist, dass ich gezwungen werde, für so einen Sender Zwangsgebühren zu berappen.

dass chili abgesetzt wird

war schon vor der affäre bekannt.also das ist nicht die 3.waschn.
die 1.watschn hats gegeben,aber eigentlich kennt man kaum den hintergrund.da muss es vorher schon einiges gegeben haben.ich hatte den eindruck es geht um einen revierkampf.der heinzl drängte sich auf die bühne u. wollte ein interview machen,der sido gab ihm zu verstehen,dass das sein revier ist u. er verschwinden solle.

Re: dass chili abgesetzt wird

Seit wann ist "Die Große Chance" Sidos "Revier"? Er ist als ein Juror unter vieren und das war´s! Dominic Heinzl macht für "Chili" Kurzreportagen und Interviews von allen möglichen Promi-Events. Das ist eben der Job für einen Society-Reporters! Meiner Meinung nach lag die beiderseiige Aversion schon länger zurück; irgendetwas Relevantes wird schon vorgefallen sein. Generell bin ich jedenfalls der Meinung, daß ein vierter heimischer Juror (etwa der lustige Kratky vom Ö 3) durchaus in der Lage wäre, diese Aufgabe bestens zu erfüllen! Wie kommt man überhaupt auf die Idee, einen Sido zu verpflichten?

Gast: Rating Agent 007
03.11.2012 13:56
1

Seyffenstein hat wahrscheinlich mit Sido telefoniert

und ihn als Kaiser" ausgegeben. Überhaupt spricht vieles dafür, dass das ganze eine geplante Aktikon von Sido und des ORF war.

Entäuschend waren auch alle übrigen Juroren, allen vorn Peter Rapp, der während der Sendung fast einschief und geweckt werden musste. Seine Haltung zu Sido ist peinlich und seine Gier nach Anerkennung unpassend.

Re: Seyffenstein hat wahrscheinlich mit Sido telefoniert

Peter Rapp muß man insofern verstehen, weil er dem ORF einfach unendlich dankbar ist, daß er von den Küniglbergern gnadenhalber nach langer Zeit wieder einmal einen Job bekommen hat! In seiner Situation würde er jeden Huldigungstext vortragen, dem man ihm vorher eingetrichtert hat! Dabei ist Rapp mehr Medienprofi als alle anderen Juroren zusammen!Aber in seinem Alter darf man halt nicht mehr wählerisch sein! Schon irgendwie traurig, ein solches Schicksal vorgesetzt zu bekommen...

Gast: Luftballon
03.11.2012 13:19
1

Heinzl

Herr Heinzl ist höchst talentiert, er spricht Dinge gekonnt an, die zwischen den Zeilen verschwinden würden. Er verletzt niemand, spricht eben die Wahrheit aus und spricht Menschen darauf an, hoffentlich behält ihn der ORF!!! Erwünschenswert wäre eine neue Sendung mit ihm, weg von der nicht ganz so wichtigen High Society-Gesellschaft, eher in Richtung politische Interviews.

Gast: Fan
03.11.2012 13:06
1

Dominic Heinzl

der ORF muß Heinzl unbedingt behalten!!!
So einen Wirbelwind braucht es im TV, er verletzt ja niemand, er sa
gt eben die Wahrheit...und die müssen sich Promis nun mal gefallen lassen...

Gast: Hermann vom Gipfel
03.11.2012 12:19
1

Das Bild "Prügeln setzen sich durch"

und Entschuldigungen sind überflüssig, lässt sich nicht so leicht wieder aus der Welt schaffen. Fakt ist, dass Sido sich weder glaubhaft entschuldigt hat, noch anzunehmen ist, dass er das nicht bei nächster Gelegenheit wiederholt um einen direkten Konkurrenten am TV-Futtertrog aus dem Weg zu räumen.
Fraglich bleibt auch, ob das nicht in Absprache ode Auftrag mit Zechner erfolgte.

Gast: frau
03.11.2012 12:00
1

Nur zum Überlegen

Wir als Publikum wissen letztlich nichts, was hinter den Kulissen abläuft. Wieso werden dann Beschimpfungen in irgendeine Richtung abgegeben?Sollte die Angelegenheit nicht eher objektiv betrachte werden? Was bemächtigt, zu verurteilen? Man kommt schnell in eine Situation, in der man einen Fehler macht - wie möchte man selbst behandelt werden?möchte man beschimpft , verdammt werden? oder möchte man einen Weg finden, in dem man sich erklären kann? möchte man Menschen um sich, die einen fallen lassen, oder die einem trotzdem zur Seite stehen...denn wir alle müssen an uns arbeiten, aber zur Umsetzung brauchen wir auch das nötige Umfeld. Ich hoffe aber auch, dass Sido und Dominic Heinzl sich ernsthaft aussprechen und versöhnen, so gut es eben geht. Das im TV zu zeigen wäre nicht nur Show, das wäre ein riesen Beispiel für alle, die glauben, sie bräuchten keine Versöhnung oder Neubeginn.
Heinzl mag zwar provokant sein, aber er macht es mit einer gewissen humoristischen Eleganz. Würde nicht schaden, wenn mit seiner Fragestellung beispielsweise unsere Herrn Politiker in Reportagen viel mehr in Berührung kämen...als kleine Überlegungshilfe, ob sie uns wirklich so sehr anlügen wollen, wie sie es tagtäglich machen...aber, eben auch nur Menschen...
Frau Zechner hat Mut bewiesen, gibt Sido eine Chance. Ob er sie nützt, dafür ist er selbst verantwortlich. Man wünscht es ihm,so wie man es sich selbst wünschen würde, dass man sich nach einem Fehler wieder rasch neu einordnen kann.hoffe, das Zeichen des ORF wird allgemeines Beispiel!!!! Für jeden Arbeitgeber u. -nehmer, für jeden der mit Konflikt / Versöhnung berührt wird.

Reine Drehbuch-Schein-"Prügelei" wegen Quoten? Sieht ganz danach aus!



Gast: Ehemaliger Linksliberaler
03.11.2012 06:45
2

Ist doch leicht erklärt!

Den Heinzl kann niemand leiden, Sido hingegen ist ehrlich, authentisch und ein Original.

Gast: frauenfeindlich
03.11.2012 05:34
0

heinzl feinfühlend, wie gewohnt.....

http://www.youtube.com/watch?v=-vkyMyB4ZoY&feature=related

Ich denke die Lösung ist einfach, Hr. Pink.

Zur Frage im letzten Absatz:

Gewalt ist eine Lösung, wenn es Quote bringt.
Wenn keine Gewalt Quote bringt, dann ist keine Gewalt die Lösung.

Wie sonst auch:
Alles ist eine Lösung, solange es Stimmen bringt, und was eine Mehrheit bringt, ist die Superlösung schlechthin, egal was es ist.
Ist doch ganz einfach, oder ? :-))

Drei Watschen?

Ob Sido Heinzl überhaupt "erwischt" hat und wenn ja auch mit genügend Wucht um ihn zu Boden zu schicken ist mehr als zweifelhaft.
Bis zum Beweis des Gegenteils kann also durchaus angenommen werden, dass Heinzl hier einfach nur geschauspielert hat.

Nicht dass Sido kein Täter ist, aber Heinzl ist wohl kaum Opfer, im Gegentei, was "Watsche" zwei und drei relativiert.

Gast: daxi
02.11.2012 22:03
5

Sido weg mit ihm

Haben wir in Österreich keinen vergleichbare Kanditaten. Warum müssen wir einen kiffenden Piffke nehmen. Dieser moralische Widerspruch Ach weg mit ihm. Ok die Einschaltquoten sind besch.... dann nehmen wir ihn wieder. Der ORF ist zu kotzen.

das ist eben freie marktwirtschaft



wieso soll man leistungsträger sido jetzt bestrafen, wo er doch erfolg (=quote) hat? was haben sie gegen erfolg, herr pink? sind sie vielleicht sozialist? das sind henau die "werte", auf die sie immer pochen, die der orf hier lebt: freie bahn dem tüchtigen, dem rücksichtslosen, dem durchsetzungsstarken, weinerliche weicheier raus und wer sich beschwert soll bitte ab nach nordkorea oder will die leistungsträger enteignen, etc., etc.

das ist das gesetz des dschungels, das diese zeitung so gerne als "freie marktwirtschaft" anpreist - der orf lebt das wovon die presse immer schwärmt.

Re: das ist eben freie marktwirtschaft

Das ist richtig! Maktwirtschaft kennt keine Moral, das weiß auch der Herr Schellborn, sie verhilft gerade auch A-Loechern zum Erfolg weil für die der Markt größer ist als für Moralonkel, für die sind die Kirchenblätter, der Standard und die Furche zuständig.

Re: das ist eben freie marktwirtschaft

Das ist richtig! Die Marktwirtschaft hat keine Moral und verhilft gerade auch Alöchern zum Erfolg, weil es dafür einen größeren Markt gibt als für Moralonkel, für die ist das Kirchenblatt, die Furche oder der Standard zuständig.

Re: das ist eben freie marktwirtschaft

das ist aber auch demokratie...der mehrheit scheint sido zu gefallen...

Re: Re: das ist eben freie marktwirtschaft

das ist auch genau das was GEGEN sido spricht aus sicht der vordemokratischen "presse": wenn die mehrheit dafür ist sind sie aus bestemm dagegen! denn das wär dann "populismus"!


Qualitätsanspruch ORF

Wohl ein Fremdwort für diesen Idiotensender, sorry, aber anders kann man diese Sendeanstalt leider nicht mehr bezeichnen!

Top-News

AnmeldenAnmelden