Der süße Schlaf der Parteikader

MICHAEL LACZYNSKI (Die Presse)

Hinter dem Sermon von Hu Jintao verbirgt sich nackter Machtanspruch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Dass die politischen Systeme Chinas und der Vereinigten Staaten inkompatibel sind, hat nicht nur mit der ideologischen Kluft zwischen West und Ost zu tun. Wer zum gestrigen Auftakt des Parteitags der Kommunisten die Bilder der somnambulen, nach Peking zum Abnicken abkommandierten Apparatschiks gesehen hat, kann nur zu dem Schluss kommen, gegen die Etablierung einer Demokratie westlicher Prägung in China sprechen auch gesundheitliche Gründe: Für einen nicht unbeträchtlichen Teil der in der Großen Halle des Volkes versammelten Funktionäre würde eine Wahlnacht à la USA wohl mit dem Herzinfarkt enden.

Mehr zum Thema:

Daher ist es nur logisch, dass der scheidende Staats- und Parteichef Hu Jintao in seiner Abschiedsrede vom ewig währenden Primat der Partei sprach. Denn diese Hegemonie ist das Kernelement des Geschäftsmodells der Kommunisten: Es gibt nur eine Partei – unfehlbar, unumstritten, über dem Gesetz stehend. Nur sie kennt den Pfad in die Zukunft, und wer sich ihr in den Weg stellt, muss eliminiert werden.

Das klingt zugegebenermaßen etwas harsch. Doch genau diese Wahrheit verbirgt sich hinter dem wohlklingenden Sermon von Wachstum, Gerechtigkeit und Wohlstand für alle, der von Hu und Konsorten in schöner Regelmäßigkeit abgesondert wird. Insofern sind die Bilder aus Peking trügerisch. Die dösenden Parteikader mögen zwar friedfertig wirken. Doch sie würden alles tun, damit ihnen niemand ihren süßen Schlaf raubt.

 

E-Mails an: michael.laczynski@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Naiv

Das ist aber schon ein bissi naiv. In Österreich gibt es ja im Prinzip auch nur die Einheitspartei, die seit 1955 an der Macht ist. Mit den zwei Flügeln SPÖ und ÖVP. So wie in fast allen "demokratischen" Ländern. Wer sich der Parteilinie in den Weg stellt - man nennt sie halt Verfassung - wird zumindest in seiner Existenz erledigt, wenngleich nicht physisch umgebracht.

Wir haben eine Abgabenlast von annähnernd 70%. Das ist ärger als jede Sklaverei. Das Freiheitsgefühl spornt zu höherer Produktivität an. Es gibt Meinungsfreiheit, aber es hört niemand zu. In den finsteren Zeiten musste man - o Schreck - als Leibeigener den Zehent abliefern.

Bei uns ist das Gefühl ein anderes. Das ist leider alles. Eigentlich. Wenn man sich mit dem chinesischen System arrangiert hat ist man genauso frei wie bei uns wenn man sich mit unserem System arrangiert hat.

Hinter dem Sermon von Hu Jintao verbirgt sich nackter Machtanspruch.

net wiaklich - oder?

dachte immer es handelt sich um Menschenfreunde - bin jetzt echt enttäuscht - die sind jo net bessa als de unsan

Top-News

  • Wer ermordete Oppositionsführer Boris Nemzow?
    Der Kreml sieht "ausländische Mächte" hinter dem Attentat auf den Aktivisten. Doch für die Opposition heißt der Verantwortliche Putin.
    Zehn verlorene Jahre
    2005 galt Österreich als ökonomisches Vorbild für Deutschland. Fehlende Reformen machten den Vorsprung aber zunichte.
    Andrä Rupprechter: "Für mich war Südtirol nie Ausland"
    Er sei ein Fan von Papst Franziskus und wie dieser gegen eine zügellose Wirtschaft, sagt Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Ein Gespräch über Gott, die Welt und die ÖVP.
    Wenn die Arbeit zur Sucht wird
    Überstunden ohne Ende, ständige Erreichbarkeit, keine Freizeit: Krankhaftes Arbeiten wird oft unterschätzt. In Österreich ist jeder neunte Beschäftigte gefährdet. Die "Presse am Sonntag" hat drei Arbeitssüchtige getroffen.
    Gabriel Lansky: Advocatus Diaboli
    Im Fall Alijew ermittelt der Staatsanwalt gegen Gabriel Lansky. Wieso macht sich ein anerkannter Menschenrechtsanwalt mit dem kasachischen Regime gemein?
    Josef Hader: "Brenner ist brüchig wie nie zuvor"
    Josef Hader erklärt der »Presse«, warum er nicht richtig berühmt ist, warum Roland Düringer ihn für altklug hält und welche Politiker der Brenner wählen würde.
AnmeldenAnmelden