Warum die Herren so häufig stolpern

JUTTA SOMMERBAUER (Die Presse)

Der Fall (von) Petraeus: Der General ist vor allem seiner Macht erlegen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist verblüffend, wie Männer in den besten Jahren in regelmäßigen Abständen über ihre Affären stolpern. Auch das aktuelle G'schichtl handelt nicht so sehr von den angeblich so unkontrollierbaren männlichen Hormonen oder ewigen Verlockungen des weiblichen Geschlechts (oft unschön als „Sexfalle“ bezeichnet); Herr Petraeus scheint vielmehr den Verlockungen der eigenen Machtposition erlegen zu sein: Er ist der außer Kontrolle geratene Kontrolleur.

Wir wollen nicht mit dem Finger auf ihn und andere arrivierte Herrschaften zeigen, das wäre albern. Vielleicht wäre aber hin und wieder ein wenig Selbstreflexion nicht schlecht. Und wenn es nur wegen der eigenen Karriereplanung ist.


jutta.sommerbauer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

31 Kommentare
 
12
0 0

so viel unsinniges wischiwaschi in wenigen zeilen.


dafür hats hoffentlich kein honorar gegeben ...

ist wohl ein echter spaltenfüller

Ganz klar, die Männer ...

... aber dass immer zwei dazu gehören übersehen Sie wohl ganz.

Was ist aber mit Frauen in Machtpositionen? Gibt es da gar nichts zu berichten?

Merkel & Co werden auf Männer wohl eher weniger anziehend wirken, Glawischnig & Co möglicherweise mehr ...

Doch die meisten Männer können wohl mit Emanzen nur wenig anfangen während sich so manche Dame gerne im Rampenlicht der Mächtigen und Erfolgreichen sonnt ;-)

ojeee

frau sommerbauer...sie haben es nicht ganz verstanden...oder !?

naja macht ja nichts ....sie sind ja auch eine frau !

Schuld sind die Frauen daran!

General Petraeus wurde von einer Frau gelinkt. Er haette fast Afganistan erobert!

1 0

Verlockung der Machtposition?

Seit wann haben nur die Mächtigen außereheliche Beziehungen? Und warum ist ein/e Freund/in ein größeres Sicherheitsrisiko als die/der Ehefrau/mann?

Frage der Aufmerksamkeit

Männer in Machtpositionen verirren sich mit Sicherheit nicht öfter in fremde Betten als andere Männer.
Nur beim Bäcker, Versicherungsvertreter, Supermarktfilialleiter oder Kinderarzt interessieren sich die Medien herzlich wenig dafür (solange nichts strafrechtlich relevantes im Spiel ist).

0 0

Re: Frage der Aufmerksamkeit

ausserdem ist die frage ob das stolpern wirklich so haeufig passiert wie hier leichtfertigbehauptet wird, da erfolgreiche seitenspruenge nicht bekannt sind - aber ein derart gschwind hingefetzter miniartikel ist nicht viel weiterer gedanken wert.

2 0

Verehrte Frau Sommerbauer,

was Sie da meinen , stimmt mit absoluter Sicherheit nicht. Machen Sie die Augen auf, lesen Sie Zeitungen , selbst Fernsehen hilft.

6 0

THEMA VERFEHLT

Es ist überhapt nicht ertaunlich wie viele Männer über ihre aussereheliche Aktivitäten stolpern. Es ist höchstens erstaunlich wie viele Männer so dumm sind einen lebenslangen Vertrag zu unterschreiben, der ihnen zur Unnterhaltsverpflichtung noch die sogenannte " eheliche Treue" auferlegt, eine Verpflichtung die ungefähr 96% nicht erfüllen (können). Wer würde sich hingegen verpflichten lebenslang jeden Tag immer das gleiche (zb Schnitzel) zu essen. Wohl keiner.
Wer es doch tut den holt die Realität ein und er geht fremd, so sehr es auch ( zB der Karriere ) schadet.
Aufwachen Fr Sommerbauer

Hormongesteuerte Trieb"täter"

Gab es ja schon öfter! Sie sind aufgrund ihrer Erpressbarkeit gefährlich und gehören deshalb aus allen wichtigen Ämtern entfernt.
Besser ist es immer, sich scheiden zu lassen. Oder Präsident der Vereinigsten Staaten zu sein, siehe Clinton!

das wäre albern


nein das ist albern. Tatsächlich ist die jüngere Dame der Erotik der Macht verfallen. Ein wenig Selbstreflexion wäre nicht schlecht, Frau Sommerbauer!

verblüffend?

es ist nicht verblüffend...viele frauen lassen sich im alter gehen und dann sucht man sich eine geliebte.
man sehe sich nur die ehefrau von petraeus an, der tut einem ja leid mit so einer unerotischen frau ein bett teilen zu müssen!
außerdfem hält eine geliebte einen jung und gesund und ist weitaus besser als vorm fernseher zu versauern wie die meisten anderen männer;-)

4 0

Warnung!

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Es ist mit größter Wahrscheinlichkeit nicht möglich einen Seitensprung zu verheimlichen. Die undichte Stelle liegt bei der, ach so unschuldigen, Frau. Sie wird aus vielerlei Motiven über das Erlebnis mit ihrer besten Freundin (Freund), unter dem Siegel der Verschwiegenheit, reden. Eine Garantie, dass sich das Gerücht verbreitet. So funktioniert die Realität. Nur Dumme wissen das nicht.

Eigentlich

sollte das FBI prominente Männer überwachen. Sie sind mit einer verheimlichten Affäre einfach ein Sicherheitsrisiko!

dümmlich

Während ähnliche britische, italienische und französische Vorfälle klassische Machtausübung an sozial/wirtschaftlich Unterlegenen darstellten, scheint dies gerade hier eher nicht der Fall gewesen zu sein. Da war es wohl eher die Eitelkeit des Generals darüber maßgeblich, dass eine "Powerfrau" ungehemmte Bewunderung erkennen ließ.

Nicht alles lässt sich sinnvoll über einen Kamm scheren.

2 1

typisch pseudo-intellektuelle interpretation

uebernommen von irgendeinem postmodernen macht-bezogenen paradigma, oder einem kulturwissenschaftlichen 'turn', oder einfach pop-psychologie ... nichtssagend, wie der zusammengestueckelte miniartikel.

sehr einfach

Sexualität ist triebhaft und Triebunterdrückung geht nur auf Kosten der Gesundheit.
Was das heißt führt uns die Kirche seit 1000 Jahren vor: eine endlose Geschichte gefühlskalter Mörder oder sexueller Perversionen oder zumindest bigotter Heuchelei.

Liebe Jutta

wuerde mich interessieren, wie sie sich verhielten, wenn sie in Afghanistan mutterseelen alleine mit dem attraktiven Top-General joggen gehen.... Es gehoeren immer 2 dazu. Und in solchen Faellen ist die Frau zu 98% die Verfuehrerin.

Re: Liebe Jutta

schluchz, die armen verführten männer!
sie können halt nix dafür, dass sie ihr hirn in der hose haben, selbst beim joggen in afghanistan.

Re: Re: Liebe Jutta

Tja liebe Artemis,
das hat der lieber Gott so eingerichtet. Der grosse Fehler der Gesellschaft ist allerdings, dass sie das andere wichtige Gesetz Gottes vergessen hat: "Das Weib sei dem Manne untertan". Schwache Maenner und starke Frauen, das ist das Verderben..... Der Frau UND des Mannes. Der Islam wird das allerdings alles wieder einrenken. Zum Preis des Verlustes der wunderschoenen mitteleuropaeischen Kultur, fuer die Oesterreich einst stand.

Re: Re: Re: Liebe Jutta

faszinierend, wie es Ihnen gelingt, offensichtlich bei JEDEM thema eine verbindung zum islam herzustellen.

Re: Re: Liebe Jutta

das mit dem hirn in der hose mag wirklich sein, aber man sollte keine opfer-täter-verwechslung betreiben, gerade, wenn der männliche schwachpunkt bei frauen so als ansatzpunkt zur ausnutzung bekannt ist.

zum pudern

gehören aber zumindest immer zwei, gell. also: auch frauen können böse sein. nur stolpern die in IHREN /beschönigend umschrieben) "besten" jahren weit seltener über affären...

4 0

Re: zum pudern


Da irren Sie sich aber gewaltig!

Männer und Selbstrefelexion, das geht offensichtlich gar nicht. Denn Männer im "besten Alter" werden auch nicht wegen ihres guten Aussehens, Schwimmreifens und nachlassenden Bindegewebes - sprich Hängehintern - "geliebt".

Übrigens bin ich mir absolut sicher, dass nicht weniger Ehefrauen als -Männer ihren Spass außer Haus suchen.


Re: Re: zum pudern

da hamm Sie eigentlich nicht so unrecht mit dem letzten Absatz... ich glaub aber dennoch nicht, dass ein mangel an selbstreflexion ein exklusives manko der männer ist.

6 0

Man(n) sollte nicht vergessen,

dass Frauen wesentlich rationaler denken als sie immer tun. In erster Linie ist das für sie die nächste Stufe in ihrer Karriereleiter.
Grundsätzlich hätte er sie als Biogaphin von vornherein ablehnen müssen.
Es ist allerdings sicher, dass die Affäre nur vorgeschoben wird. Es geht hier um anderes.

 
12

Top-News

AnmeldenAnmelden