Vertrauen rechtfertigen

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

In aller Freundschaft? Das darf es für Österreichs Fußballteam nicht geben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Nationalmannschaft hat mit der Leistung gegen Deutschland und dem Sieg gegen Kasachstan viele Sympathien gewonnen. Man traut der Auswahl von Teamchef Marcel Koller etwas zu, die Erwartungshaltung ist – zum Unterschied zum Klubfußball – gestiegen. Ein Teil der Legionäre schafft es in Deutschland hin und wieder ins Team der Runde, die Kritiker sind von den „Ösis“ recht angetan. Dies alles aber ist eine Verpflichtung, sich auch im heutigen Duell mit der Elfenbeinküste nicht gehen zu lassen, sondern das Team muss das als Auftrag verstehen, auch wenn es sich nur um ein Freundschaftsspiel handelt. Die Koller-Elf hat die Verpflichtung, alles zu geben, um das Vertrauen, das man ihr schenkt, zu rechtfertigen.

Die großen Fußballnationen haben so ihre Probleme mit Testspielen, weil der Terminkalender ohnedies so prall gefüllt ist. In Deutschland sehen es einige Klubchefs gar nicht gern, dass man noch dazu mit den Niederlanden einen starken und ewigen Rivalen als Sparringpartner ausgewählt hat. Viele DFB-Spieler haben abgesagt, Bundestrainer Joachim Löw ist gezwungen, Neues auszuprobieren.

Das will auch Österreichs Marcel Koller, weil er sehen will, auf wen er in Zukunft setzen kann. Gegen die Elfenbeinküste wird der eine oder andere zum Einsatz kommen, der sich bisher übergangen gefühlt hat. Jetzt müssen die Reservisten zeigen, dass sie echte Alternativen sind. Je mehr, umso besser.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Richard von Weizsäcker ist tot
    Der CDU-Politiker und frühere deutsche Bundespräsident starb im Alter von 94 Jahren in Berlin.
    Einigung bei Steuergutschrift
    Wer keine Steuern zahlt, erhält mit der Steuerreform mehr Geld. Für gemeinnützige Stiftungen sind Steuererleichterungen fixiert.
    Tsipras schlägt nach Troika-Eklat versöhnlichen Ton an
    Es sei niemals die Absicht gewesen, "einseitig auf Griechenlands Schulden zu reagieren", sagt der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und bittet um mehr Zeit für sein Reformprogramm.
    Rotpopulismus
    Die SPÖ schielt derzeit nach rechts und nach links. Auf der einen Seite die Realo-Fraktion um Franz Voves und Hans Niessl, auf der anderen der Syriza-Fanclub. Interessanterweise scheinen beide Positionen mehrheitsfähig.
    Von Clowns und leeren Ballsälen
    Wenn angekündigter Krawall ausfällt: Die Proteste gegen den Akademikerball verliefen glimpflich. Polizei und Clowns hielten Krawallmacher in Schach.
    Carl Djerassi: Der Revolutionär aus dem Labor
    Er hat unser Leben verändert und sein eigenes mit einer Intensität gelebt, die man nur bewundern kann: Carl Djerassi, die "Mutter der Pille", ist 91-jährig gestorben.
AnmeldenAnmelden