Vertrauen rechtfertigen

13.11.2012 | 18:22 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

In aller Freundschaft? Das darf es für Österreichs Fußballteam nicht geben.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Nationalmannschaft hat mit der Leistung gegen Deutschland und dem Sieg gegen Kasachstan viele Sympathien gewonnen. Man traut der Auswahl von Teamchef Marcel Koller etwas zu, die Erwartungshaltung ist – zum Unterschied zum Klubfußball – gestiegen. Ein Teil der Legionäre schafft es in Deutschland hin und wieder ins Team der Runde, die Kritiker sind von den „Ösis“ recht angetan. Dies alles aber ist eine Verpflichtung, sich auch im heutigen Duell mit der Elfenbeinküste nicht gehen zu lassen, sondern das Team muss das als Auftrag verstehen, auch wenn es sich nur um ein Freundschaftsspiel handelt. Die Koller-Elf hat die Verpflichtung, alles zu geben, um das Vertrauen, das man ihr schenkt, zu rechtfertigen.

Die großen Fußballnationen haben so ihre Probleme mit Testspielen, weil der Terminkalender ohnedies so prall gefüllt ist. In Deutschland sehen es einige Klubchefs gar nicht gern, dass man noch dazu mit den Niederlanden einen starken und ewigen Rivalen als Sparringpartner ausgewählt hat. Viele DFB-Spieler haben abgesagt, Bundestrainer Joachim Löw ist gezwungen, Neues auszuprobieren.

Das will auch Österreichs Marcel Koller, weil er sehen will, auf wen er in Zukunft setzen kann. Gegen die Elfenbeinküste wird der eine oder andere zum Einsatz kommen, der sich bisher übergangen gefühlt hat. Jetzt müssen die Reservisten zeigen, dass sie echte Alternativen sind. Je mehr, umso besser.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • 1. Mai - Zum Auftakt Pro und Contra "Werner"
    "Wien für Werner" vs. "18 Niederlagen sind genug" - die Wiener SPÖ-Sektionen haben sich zur traditionellen Maifeier am Rathausplatz versammelt.
    Cap ist für Programm - statt Personaldebatte
    Der Vizechef des SPÖ-Klubs tritt dafür ein, vor dem SPÖ-Bundesparteitag im Herbst die öffentliche Debatte über das neue Parteiprogramm voranzutreiben.
    Die blau-grüne Spaltung Wiens
    Die Bundespräsidentenwahl zieht tiefe Gräben durch die Stadt. Nichts demonstriert das besser als die grüne, urbane Hochburg Neubau und der blaue Arbeiterbezirk Simmering.
    Praterstern: "Es ist ein Sumpf geworden, schreiben Sie das"
    Der Praterstern ist ein Schmelztiegel vieler sozialer Randgruppen, die man in Wien vermehrt sieht. Und damit ein Symptom der Entwicklung einer ganzen Stadt. Wie Streetworker und Sozialarbeiter dort eingreifen wollen.
    Frostige Zeiten für Obstbauern
    Frühe Obstblüte. Wer je Nachtfrost im Obstgarten erlebt hat, vergisst das nicht so schnell wieder. Insbesondere, wenn der Obstbauer abenteuerlichste Gegenmaßnahmen ergreift.
    EU empfiehlt Verlängerung der Grenzkontrollen
    Die Mitgliedstaaten sollten die Kontrollen an die Bedrohungslage anpassen und "sie auslaufen lassen, wo immer es angemessen ist". Die aktuelle Regelung für Grenzkontrollen im Schengenraum läuft am 12. Mai aus.
AnmeldenAnmelden