Die Lehren aus dem Drama

ANDREAS WETZ (Die Presse)

Das neue Kinderschutzpaket zeigt, dass Politik auch funktionieren kann. Warum das nicht öfter geht?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wenn Kinder ermordet, Frauen vergewaltigt oder Schutzlose bedroht werden, folgt eines so sicher wie das Amen im Gebet: In den Parteizentralen hyperventilieren Vorsitzende und Pressesprecher, fordern mehr Strafen und mehr Polizeibefugnisse oder behaupten das Versagen von Behörden. Basis dafür sind am Reißbrett entworfene Gesellschaftsmodelle der jeweils vertretenen Ideologie. Mit dem Leben der – wie heißt es so schön – Menschen da draußen, hat das wenig zu tun.

Dass es auch anders geht, führen Innen- und Justizministerium mit dem Kinderschutzpaket vor. Wenn blutige Zwischenfälle aufzeigen, dass das komplizierte Regelwerk zwischen Polizei, Gerichten und Jugendwohlfahrt auch Lücken hat, gebietet es der Respekt vor den Opfern, diese Lücken zu schließen. Ruhig und sachlich wurden Schwächen identifiziert und Schritte zur Verbesserung eingeleitet. Was bleibt, ist die Frage: Warum eigentlich nicht immer so?

 

andreas.wetz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Was Hr. Wetz nur leider übersieht

ist die Tatsache, dass der Anlassfall (Erschießung eines Schülers in St.Pölten) durch diese Neuregelung nicht verhindert worden wäre. Denn ein bewaffneter und zum Töten entschlossener Täter wird sich von einem Betretungsverbot wohl kaum beeindrucken lassen.

Top-News

  • Wer ermordete Oppositionsführer Boris Nemzow?
    Der Kreml sieht "ausländische Mächte" hinter dem Attentat auf den Aktivisten. Doch für die Opposition heißt der Verantwortliche Putin.
    Zehn verlorene Jahre
    2005 galt Österreich als ökonomisches Vorbild für Deutschland. Fehlende Reformen machten den Vorsprung aber zunichte.
    Andrä Rupprechter: "Für mich war Südtirol nie Ausland"
    Er sei ein Fan von Papst Franziskus und wie dieser gegen eine zügellose Wirtschaft, sagt Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Ein Gespräch über Gott, die Welt und die ÖVP.
    Wenn die Arbeit zur Sucht wird
    Überstunden ohne Ende, ständige Erreichbarkeit, keine Freizeit: Krankhaftes Arbeiten wird oft unterschätzt. In Österreich ist jeder neunte Beschäftigte gefährdet. Die "Presse am Sonntag" hat drei Arbeitssüchtige getroffen.
    Gabriel Lansky: Advocatus Diaboli
    Im Fall Alijew ermittelt der Staatsanwalt gegen Gabriel Lansky. Wieso macht sich ein anerkannter Menschenrechtsanwalt mit dem kasachischen Regime gemein?
    Josef Hader: "Brenner ist brüchig wie nie zuvor"
    Josef Hader erklärt der »Presse«, warum er nicht richtig berühmt ist, warum Roland Düringer ihn für altklug hält und welche Politiker der Brenner wählen würde.
AnmeldenAnmelden