Die Lehren aus dem Drama

ANDREAS WETZ (Die Presse)

Das neue Kinderschutzpaket zeigt, dass Politik auch funktionieren kann. Warum das nicht öfter geht?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wenn Kinder ermordet, Frauen vergewaltigt oder Schutzlose bedroht werden, folgt eines so sicher wie das Amen im Gebet: In den Parteizentralen hyperventilieren Vorsitzende und Pressesprecher, fordern mehr Strafen und mehr Polizeibefugnisse oder behaupten das Versagen von Behörden. Basis dafür sind am Reißbrett entworfene Gesellschaftsmodelle der jeweils vertretenen Ideologie. Mit dem Leben der – wie heißt es so schön – Menschen da draußen, hat das wenig zu tun.

Dass es auch anders geht, führen Innen- und Justizministerium mit dem Kinderschutzpaket vor. Wenn blutige Zwischenfälle aufzeigen, dass das komplizierte Regelwerk zwischen Polizei, Gerichten und Jugendwohlfahrt auch Lücken hat, gebietet es der Respekt vor den Opfern, diese Lücken zu schließen. Ruhig und sachlich wurden Schwächen identifiziert und Schritte zur Verbesserung eingeleitet. Was bleibt, ist die Frage: Warum eigentlich nicht immer so?

 

andreas.wetz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Was Hr. Wetz nur leider übersieht

ist die Tatsache, dass der Anlassfall (Erschießung eines Schülers in St.Pölten) durch diese Neuregelung nicht verhindert worden wäre. Denn ein bewaffneter und zum Töten entschlossener Täter wird sich von einem Betretungsverbot wohl kaum beeindrucken lassen.

Top-News

  • Wie man „einsame Wölfe“ stoppt
    Ein Amokläufer mit Axt in New York, zwei Attentäter in Kanada, die Marathonbomber von Boston: Forscher warnen seit Langem vor dem Reiz, den Terror auf einsame, haltlose junge Männer ausübt
    14-Jähriger läuft in US-High School Amok
    Der Amokläufer tötete im US-Staat Washington einen Mitschüler und sich selbst. Drei Jugendliche wurden schwer verletzt.
    Kanadas 90 Sekunden Horror
    Anschlag in Ottawa. Ein Video zeigt die unglaublich rasche Abfolge der Ereignisse vom Attentat am Kriegsdenkmal bis zur Erstürmung des Parlaments.
    2015 – das Jahr der FPÖ (und der Grünen)
    Die politischen Umstände in den Ländern, die nächstes Jahr wählen, könnten für die stagnierenden Freiheitlichen nicht günstiger sein. Auch auf die Grünen warten weitere Erfolge, wenn auch nicht mehr im Ausmaß der Jahre 2013 und 2014.
    Fenninger: Saisonstart einer Olympia-Siegerin
    Auftakt Skiweltcup. Die 25-jährige Salzburgerin Anna Fenninger wächst zunehmend in die Rolle des Superstars.
    ÖIAG-Wolf: „Ich bin ein Auslaufmodell“
    ÖIAG-Aufsichtsratschef Siegfried Wolf sieht in der ÖIAG kein Chaos und wehrt sich gegen Vorwürfe von Notenbank-Präsident Claus Raidl. Er verteidigt die Struktur des ÖIAG-Aufsichtsrats, die Zurufe aus der Politik unmöglich macht.
AnmeldenAnmelden