Der lange Schatten der Ära Schüssel

15.11.2012 | 22:12 |  OLIVER PINK (Die Presse)

Der rote Faden bei Schwarz-Blau: Notwendige Maßnahmen wurden von Korruption konterkariert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

 

KOMMENTAR

Man würde ja gern an das Gute im Menschen glauben. Und daran, dass Waffengeschäfte auch ohne Schmiergeld abgewickelt werden können. Allein: Die Indizien sprechen dagegen. So sollen auch beim Eurofighter-Deal Bestechungsgelder geflossen sein.

Ob auch Politiker profitiert haben, ist noch nicht erwiesen. Es sieht jedenfalls seltsam aus, dass der FPÖ-Werber Gernot Rumpold Millionenaufträge von EADS erhielt, dass Jörg Haiders Prestigeprojekt Lakeside-Park gesponsert wurde, dass Herbert Scheibner (später für Eurofighter tätig) und Karl-Heinz Grasser, die andere Modelle präferierten, plötzlich für den Eurofighter waren.

Für Letzteres haben Insider eine Erklärung parat: Es sei Wolfgang Schüssel gewesen, der in der entscheidenden Sitzung gemeint habe, er wolle den SPÖ-Flieger, also den Gripen, nicht. Sondern den Eurofighter. Mit Verweis auf eine heeresinterne Bewertung und eine europäische Sicherheitsarchitektur.

Wie auch immer. Die Ära Schüssel erscheint einmal mehr im Zwielicht. So wie die Skandale um Buwog oder Telekom dessen Leistungen – Pensionsreform, Restitution, Privatisierungen – überlagern, so unterminieren die mutmaßlichen Eurofighter-Schmiergelder nun auch die notwendige Entscheidung zur Anschaffung moderner Abfangjäger.

 

E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Die Ära Schüssel

Die Ära Schüssel muss einerseits als die korrupteste Ära der 2. Republik angesehen werden, die Nachfolgezeit als eine Zeit der Nichtexistenz der österr. Justiz und des großen Vertrauensverlustes in ÖVP/FPÖ-K/BZÖ/SPÖ!

Re: Die Ära Schüssel

sorry, aber was kann die spö für schwarz-blau-orange korruption?

Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Beim Referendum wurden die Vorschläge der Gläubiger abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt.
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Ein Land im kollektiven Jubel
    Referendum. Die Gegner der Gläubigervorschriften gingen vereint in die Abstimmung, während das Ja-Lager keine zentrale Führungsfigur hatte. Die Wahl verlief großteils friedlich und ohne Probleme.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
    Atomgipfel: Fortschritte im Palais Coburg
    Die Verhandlungen um eine Beilegung des Konflikts mit dem Iran in Wien gehen ins Finale. Kerry versuchte, die hohen Erwartungen etwas zu dämpfen.
AnmeldenAnmelden