Fliegende Ungeheuer

KARL ETTINGER (Die Presse)

Darabos hat neben der Heeresvolksbefragung wieder die Eurofighter am Hals. Er wäre gern einer der ersten, der eine Rückabwicklung des Kaufs anginge.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Für Alfred Gusenbauer hatte einst Norbert Darabos mit dem Posten des Verteidigungsministers das „Glücklos“ gezogen. Das war im Jänner 2007. Inzwischen ist Gusenbauer längst Jungkanzler a. D.. Das Glück von Darabos besteht in erster Linie darin, dass er formal noch Heeresminister ist, auch wenn ihm – siehe Berufsheer – Kommandos vom Wiener Bürgermeister Häupl gegeben werden und er froh sein muss, wenn ihn Generalstabschef Entacher nicht vor der ganzen Truppe auch noch die Latrinen putzen lässt.

Mehr zum Thema:

Zur Strafe muss sich der Minister ohnehin ständig mit den Eurofightern herumschlagen, die die SPÖ loswerden wollte, wofür aber Darabos keine Handhabe fand. Er wäre gern einer der ersten, der eine Rückabwicklung des Kaufs anginge. Nur braucht er Belege, dass damals Korruption im Spiel war. Bis dahin bleibt es dabei: Die Flugzeuge tauchen häufiger als das Ungeheuer von Loch Ness im Zusammenhang mit Schmiergeldvorwürfen auf – und auch öfter als sie tatsächlich in der Luft sind.

 

karl.ettinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Russland muss Yukos-Aktionären 50 Milliarden Dollar zahlen
    Russland verlor vor dem Ständigen Schiedsgerichtshof in Den Haag das fast zehn Jahre dauernde Verfahren gegen den zerschlagenen Ölkonzern. Ein Rechtsmittel Moskaus gilt als wahrscheinlich.
    UNO-Sicherheitsrat fordert sofortige Waffenruhe
    Israelis und Palästinenser sollten die Kampfhandlungen einstellen, um humanitäre Hilfe möglich zu machen, lautet die einstimmige Forderung des Gremiums.
    Wurde der Silberpreis manipuliert?
    Ein Kläger in den USA wirft mehreren Banken vor, den Preis des Metalls manipuliert zu haben. Ähnliche Vorwürfe gab es bereits bei Gold. Dort gab es auch schon eine Verurteilung.
    Costa Concordia erreicht ihren letzten Hafen
    Problemlos wurde das Wrack zur Verschrottung nach Genua geschleppt. Die Reederei Costa beziffert die Kosten für die größte Bergung der bisherigen Seefahrtsgeschichte mit 1,5 Milliarden Euro.
    Ebola, der unbekannte Killer
    Das tödliche Virus breitet sich rasant in der Region aus. Für Michael Kühnel vom Roten Kreuz ist das Hauptproblem das mangelnde Wissen der lokalen Bevölkerung.
    Pizzeria Anarchia: Räumung hat begonnen
    Die Polizei entfernte mit Räumpanzer Barrikaden. Bisher gab es keine gröberen Zwischenfälle. Seit fünf Uhr Früh bereiteten sich die Hausbesetzer in der Mühlfeldgasse im zweiten Wiener Bezirk auf die Räumung vor.
AnmeldenAnmelden