Fliegende Ungeheuer

16.11.2012 | 18:32 |  KARL ETTINGER (Die Presse)

Darabos hat neben der Heeresvolksbefragung wieder die Eurofighter am Hals. Er wäre gern einer der ersten, der eine Rückabwicklung des Kaufs anginge.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Für Alfred Gusenbauer hatte einst Norbert Darabos mit dem Posten des Verteidigungsministers das „Glücklos“ gezogen. Das war im Jänner 2007. Inzwischen ist Gusenbauer längst Jungkanzler a. D.. Das Glück von Darabos besteht in erster Linie darin, dass er formal noch Heeresminister ist, auch wenn ihm – siehe Berufsheer – Kommandos vom Wiener Bürgermeister Häupl gegeben werden und er froh sein muss, wenn ihn Generalstabschef Entacher nicht vor der ganzen Truppe auch noch die Latrinen putzen lässt.

Mehr zum Thema:

Zur Strafe muss sich der Minister ohnehin ständig mit den Eurofightern herumschlagen, die die SPÖ loswerden wollte, wofür aber Darabos keine Handhabe fand. Er wäre gern einer der ersten, der eine Rückabwicklung des Kaufs anginge. Nur braucht er Belege, dass damals Korruption im Spiel war. Bis dahin bleibt es dabei: Die Flugzeuge tauchen häufiger als das Ungeheuer von Loch Ness im Zusammenhang mit Schmiergeldvorwürfen auf – und auch öfter als sie tatsächlich in der Luft sind.

 

karl.ettinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Top-News

  • 1. Mai - Zum Auftakt Pro und Contra "Werner"
    "Wien für Werner" vs. "18 Niederlagen sind genug" - die Wiener SPÖ-Sektionen haben sich zur traditionellen Maifeier am Rathausplatz versammelt.
    Cap ist für Programm - statt Personaldebatte
    Der Vizechef des SPÖ-Klubs tritt dafür ein, vor dem SPÖ-Bundesparteitag im Herbst die öffentliche Debatte über das neue Parteiprogramm voranzutreiben.
    Die blau-grüne Spaltung Wiens
    Die Bundespräsidentenwahl zieht tiefe Gräben durch die Stadt. Nichts demonstriert das besser als die grüne, urbane Hochburg Neubau und der blaue Arbeiterbezirk Simmering.
    Praterstern: "Es ist ein Sumpf geworden, schreiben Sie das"
    Der Praterstern ist ein Schmelztiegel vieler sozialer Randgruppen, die man in Wien vermehrt sieht. Und damit ein Symptom der Entwicklung einer ganzen Stadt. Wie Streetworker und Sozialarbeiter dort eingreifen wollen.
    Frostige Zeiten für Obstbauern
    Frühe Obstblüte. Wer je Nachtfrost im Obstgarten erlebt hat, vergisst das nicht so schnell wieder. Insbesondere, wenn der Obstbauer abenteuerlichste Gegenmaßnahmen ergreift.
    EU empfiehlt Verlängerung der Grenzkontrollen
    Die Mitgliedstaaten sollten die Kontrollen an die Bedrohungslage anpassen und "sie auslaufen lassen, wo immer es angemessen ist". Die aktuelle Regelung für Grenzkontrollen im Schengenraum läuft am 12. Mai aus.
AnmeldenAnmelden