Das Ende einer Freundschaft

MARTIN STUHLPFARRER (Die Presse)

Seit Rot-Grün regiert, leidet das traditionell gute Verhältnis der Stadt zur Wirtschaft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Walter Nettig, der legendäre Chef der Wiener Wirtschaftskammer, musste sich von VP-Parteifreunden immer wieder anhören: „Du bist in Wirklichkeit ein Roter.“ Die Achse zu Bürgermeister Michael Häupl war legendär, für die Wirtschaft hat Nettig so einiges erreicht, ohne Grundsatzpositionen aufzugeben. Auch Nettigs Nachfolgerin Brigitte Jank hatte einen guten Draht zu Häupl. Der betonte, als Rot-Grün aus der Taufe gehoben wurde, ausdrücklich: Die gute Achse Wiens zur Wirtschaft darf von den Grünen nicht angetastet werden.

Mehr zum Thema:

Heute sieht es anders aus. Wie kann man sonst die ungewöhnlich scharfe Kritik von Jank an der Stadtregierung deuten? Die Grünen haben in der Koalition immer wieder umstrittene Vorschläge ventiliert, die die Wirtschaft als gegen sie gerichtet sieht – zuletzt bei den Mieten. Die SPÖ sieht dabei erste Reihe fußfrei zu, die Wirtschaft steigt auf die Barrikaden. Damit hat der grüne Regierungseintritt die gute Achse der Stadt zur Wirtschaft beschädigt. Ob gewollt oder nicht: eine bemerkenswerte Leistung der Grünen.

 

martin.stuhlpfarrer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Griechische Wirtschaftspolitik!

Wie zuhause halt!

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden