Das Ende einer Freundschaft

16.11.2012 | 18:32 |  MARTIN STUHLPFARRER (Die Presse)

Seit Rot-Grün regiert, leidet das traditionell gute Verhältnis der Stadt zur Wirtschaft.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Walter Nettig, der legendäre Chef der Wiener Wirtschaftskammer, musste sich von VP-Parteifreunden immer wieder anhören: „Du bist in Wirklichkeit ein Roter.“ Die Achse zu Bürgermeister Michael Häupl war legendär, für die Wirtschaft hat Nettig so einiges erreicht, ohne Grundsatzpositionen aufzugeben. Auch Nettigs Nachfolgerin Brigitte Jank hatte einen guten Draht zu Häupl. Der betonte, als Rot-Grün aus der Taufe gehoben wurde, ausdrücklich: Die gute Achse Wiens zur Wirtschaft darf von den Grünen nicht angetastet werden.

Mehr zum Thema:

Heute sieht es anders aus. Wie kann man sonst die ungewöhnlich scharfe Kritik von Jank an der Stadtregierung deuten? Die Grünen haben in der Koalition immer wieder umstrittene Vorschläge ventiliert, die die Wirtschaft als gegen sie gerichtet sieht – zuletzt bei den Mieten. Die SPÖ sieht dabei erste Reihe fußfrei zu, die Wirtschaft steigt auf die Barrikaden. Damit hat der grüne Regierungseintritt die gute Achse der Stadt zur Wirtschaft beschädigt. Ob gewollt oder nicht: eine bemerkenswerte Leistung der Grünen.

 

martin.stuhlpfarrer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

1 Kommentare
Qualtinger
17.11.2012 09:42
5

Griechische Wirtschaftspolitik!

Wie zuhause halt!

Top-News

  • Griechen gehen in Steuerstreik
    Die Bürger schulden dem Staat 87 Mrd. Euro. Der Fiskus kann nur noch 45 Prozent des Volumens laut Tarif eintreiben. Ein Grund: die sehr ungleich verteilte Last.
    Sommer treibt Flucht über Meer an
    Mit dem wärmeren Wetter steigt die Zahl der Menschen, die die gefährliche Überfahrt nach Europa wagen. Auch die Zahl der Opfer steigt laut Flüchtlingshilfswerk. In Italien fehlen die Unterkünfte.
    Der Erdoğan-Poker um die Visumfreiheit
    Mit dem neuen Regierungsteam stellt Ankara klar, dass es die Antiterrorgesetze nicht reformieren will, wie von Brüssel gefordert. Das EU-Parlament pocht darauf und weist die "Drohungen" zurück.
    Leitl an Mitterlehner: "Brauchen uns das nicht sagen lassen"
    Der Wirtschaftskammerchef empört sich über die Aussagen seines Parteifreundes. Vizekanzler Mitterlehner hatte eine komplette Änderung der Sozialpartner verlangt.
    Kirche plant Dialogzentrum
    Das Afro-Asiatische Institut schließt. Stattdessen soll ein Kompetenzzentrum für Islam, Flüchtlinge und Integration entstehen.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden