Das Ende einer Freundschaft

MARTIN STUHLPFARRER (Die Presse)

Seit Rot-Grün regiert, leidet das traditionell gute Verhältnis der Stadt zur Wirtschaft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Walter Nettig, der legendäre Chef der Wiener Wirtschaftskammer, musste sich von VP-Parteifreunden immer wieder anhören: „Du bist in Wirklichkeit ein Roter.“ Die Achse zu Bürgermeister Michael Häupl war legendär, für die Wirtschaft hat Nettig so einiges erreicht, ohne Grundsatzpositionen aufzugeben. Auch Nettigs Nachfolgerin Brigitte Jank hatte einen guten Draht zu Häupl. Der betonte, als Rot-Grün aus der Taufe gehoben wurde, ausdrücklich: Die gute Achse Wiens zur Wirtschaft darf von den Grünen nicht angetastet werden.

Mehr zum Thema:

Heute sieht es anders aus. Wie kann man sonst die ungewöhnlich scharfe Kritik von Jank an der Stadtregierung deuten? Die Grünen haben in der Koalition immer wieder umstrittene Vorschläge ventiliert, die die Wirtschaft als gegen sie gerichtet sieht – zuletzt bei den Mieten. Die SPÖ sieht dabei erste Reihe fußfrei zu, die Wirtschaft steigt auf die Barrikaden. Damit hat der grüne Regierungseintritt die gute Achse der Stadt zur Wirtschaft beschädigt. Ob gewollt oder nicht: eine bemerkenswerte Leistung der Grünen.

 

martin.stuhlpfarrer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Griechische Wirtschaftspolitik!

Wie zuhause halt!

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 83,9 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Prozess gegen Ägyptens Ex-Staatschef Mubarak eingestellt
    Die Anklage hatte die Todesstrafe gefordert. Zugleich wurde Mubarak vom Vorwurf Staatsgelder veruntreut zu haben freigesprochen.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
AnmeldenAnmelden