Das Ende einer Freundschaft

MARTIN STUHLPFARRER (Die Presse)

Seit Rot-Grün regiert, leidet das traditionell gute Verhältnis der Stadt zur Wirtschaft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Walter Nettig, der legendäre Chef der Wiener Wirtschaftskammer, musste sich von VP-Parteifreunden immer wieder anhören: „Du bist in Wirklichkeit ein Roter.“ Die Achse zu Bürgermeister Michael Häupl war legendär, für die Wirtschaft hat Nettig so einiges erreicht, ohne Grundsatzpositionen aufzugeben. Auch Nettigs Nachfolgerin Brigitte Jank hatte einen guten Draht zu Häupl. Der betonte, als Rot-Grün aus der Taufe gehoben wurde, ausdrücklich: Die gute Achse Wiens zur Wirtschaft darf von den Grünen nicht angetastet werden.

Mehr zum Thema:

Heute sieht es anders aus. Wie kann man sonst die ungewöhnlich scharfe Kritik von Jank an der Stadtregierung deuten? Die Grünen haben in der Koalition immer wieder umstrittene Vorschläge ventiliert, die die Wirtschaft als gegen sie gerichtet sieht – zuletzt bei den Mieten. Die SPÖ sieht dabei erste Reihe fußfrei zu, die Wirtschaft steigt auf die Barrikaden. Damit hat der grüne Regierungseintritt die gute Achse der Stadt zur Wirtschaft beschädigt. Ob gewollt oder nicht: eine bemerkenswerte Leistung der Grünen.

 

martin.stuhlpfarrer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Griechische Wirtschaftspolitik!

Wie zuhause halt!

Top-News

  • NMS: Ist die Gesamtschule nun tot?
    Die schlechten Ergebnisse in der Evaluierung der NMS brachten einen kräftigen Dämpfer für das Prestigeprojekt der SPÖ. Platzt damit auch deren Traum von der Einführung der Gesamtschule?
    Standort: Mit Österreich geht es weiter bergab
    Österreich schafft es in internationalen Rankings immer seltener unter die Top 20. Schuld daran sind laut Deloitte der Reformstau und die ideologische Pattsituation in der Regierung.
    Frauen: Besser ausgebildet, schlechter bezahlt
    Frauen sind immer stärker auf dem Arbeitsmarkt vertreten – vor allem in Teilzeitjobs. Vergleicht man den Bruttostundenlohn, verdienen sie um einiges weniger. Im EU-Vergleich liegt Österreich dabei besonders schlecht.
    „Spindelegger braucht nicht gewählt werden“
    Interview. Der in Wien festsitzende ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch erklärt, warum er Ex-Finanzminister Spindelegger zutraut, mit einem Milliardenfonds Reformen in der Ukraine anzustoßen. Die Sanktionen gegen Russland hält er für „dumm“.
    Fall Alijew: „Empfängliche“ Polizei?
    Nach dem Suizid des Ex-Botschafters wird deutlich, wie Kripobeamte sich von Kasachstan mit Informationen füttern ließen.
    Wiener Schicksal der Nachspielzeit
    Bundesliga. Rapid besiegt Altach mit 1:0, Prosenik traf in der 95. Minute. Austria unterlag Sturm 1:2 in der 95. Minute, Trainer Gerald Baumgartner ist schwer angezählt. Admira ist Tabellenletzter.
AnmeldenAnmelden