(K)ein Fehler im System

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Kampf um jeden Preis? Es geht auch anders, wie ein Hannover-Profi zeigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Fußball besteht doch nicht nur aus groben Unsportlichkeiten, aus miesen Tritten gegen den Fair-Play-Gedanken oder fliegenden Bierbechern. In Deutschland hat sich Lars Stindl, der bei Hannover 96 unter Vertrag steht, sozusagen selbst angezeigt und damit in Eigenverantwortung gesperrt. Er hat den Deutschen Fußballbund auf einen Fehler in der Statistik aufmerksam gemacht, sich damit aus dem Spiel gegen Greuther Fürth genommen. Eine Gelbe Karte war „übersehen“ worden, schien in der Datenbank nicht auf, Lars Stindl aber hat den Schlampigkeitsfehler des Verbands selbst korrigiert. Das ist aller Ehren wert, wird zur Nachahmung dringend empfohlen.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Italien: "Schande für die Menschlichkeit"
    Erneut ist ein Flüchtlingsboot gesunken, für die etwa 700 vermissten Menschen gibt es kaum noch Hoffnung. Diesmal verspricht Europa, auf die schlimmste Flüchtlingskatastrophe zu reagieren.
    Der geplante Feldzug der IS-Extremisten
    Der Islamische Staat ist nach einem genauen Plan vorgegangen, um Kontrolle über Gebiete in Syrien und im Irak zu erlangen, legen neue Dokumente nahe. Ein Video im Internet soll die Ermordung von Christen in Libyen zeigen.
    Stop-Loss: Klage wegen Franken-Kredit
    Weil Stop-Loss-Absicherungen nicht wirkten, haben viele Franken-Kreditnehmer Verluste erlitten. Jetzt rollt die Prozesslawine an.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Parlamentswahl beschert Finnland einen Machtwechsel
    Amtierender Regierungschef, Alexander Stubb, gratulierte dem Vorsitzenden der oppositionellen Zentrumspartei Juha Sipilä zum Wahlsieg.
    Schicksalswoche für Griechenland
    Ende dieser Woche läuft die Frist für eine Einigung zwischen Athen und seinen Gläubigern ab - der griechischen Regierung dürfte bald das Geld ausgehen. Von erhofften Milliarden aus Moskau will der Kreml jedoch nichts wissen.
AnmeldenAnmelden