(K)ein Fehler im System

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Kampf um jeden Preis? Es geht auch anders, wie ein Hannover-Profi zeigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Fußball besteht doch nicht nur aus groben Unsportlichkeiten, aus miesen Tritten gegen den Fair-Play-Gedanken oder fliegenden Bierbechern. In Deutschland hat sich Lars Stindl, der bei Hannover 96 unter Vertrag steht, sozusagen selbst angezeigt und damit in Eigenverantwortung gesperrt. Er hat den Deutschen Fußballbund auf einen Fehler in der Statistik aufmerksam gemacht, sich damit aus dem Spiel gegen Greuther Fürth genommen. Eine Gelbe Karte war „übersehen“ worden, schien in der Datenbank nicht auf, Lars Stindl aber hat den Schlampigkeitsfehler des Verbands selbst korrigiert. Das ist aller Ehren wert, wird zur Nachahmung dringend empfohlen.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden