Der Ägyptische Frühling lebt

HELMAR DUMBS (Die Presse)

Eine Diktatur wird nicht von einem Tag auf den anderen zu einer lupenreinen Demokratie.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ja, jetzt zeigen sie halt ihr wahres Gesicht, diese Islamisten, von wegen Arabischer Frühling – könnte man über das urteilen, was sich in Ägypten dieser Tage abspielt, wenn man es sich einfach machen wollte. Zu einfach.

Erstens darf es wirklich keinen überraschen, dass die Muslimbrüder versuchen, ihre Vision eines künftigen Ägypten in der neuen Verfassung zu verankern, wenn sie schon die Möglichkeit haben. Das Gegenteil wäre eine Schlagzeile wert. Zweitens darf es ebenso wenig überraschen, wenn Kairos Islamisten nun jene unschönen politischen Werkzeuge anwenden, die ihnen das Mubarak-Regime beibrachte.

Vor allem aber zeigen die letzten Tage, wie lebendig der Arabische Frühling in Ägypten weiterhin ist. Hunderttausende gingen nicht Anfang 2011 auf die Straße, um unter Einsatz ihres Lebens eine Diktatur zu stürzen, nur um sie durch eine andere ersetzt zu sehen. „Das Volk will den Sturz des Regimes!“, riefen sie damals, und sie rufen es heute wieder.

Man transformiert einen Staat nach Jahrzehnten unter diktatorischer Knute nicht von einem Tag auf den anderen in eine Demokratie. Aber es scheint in Ägypten eine im doppelten Sinn kritische Masse zu geben, die dieses Ziel nicht aus den Augen verloren hat.

 

helmar.dumbs@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • NMS: Ist die Gesamtschule nun tot?
    Die schlechten Ergebnisse in der Evaluierung der NMS brachten einen kräftigen Dämpfer für das Prestigeprojekt der SPÖ. Platzt damit auch deren Traum von der Einführung der Gesamtschule?
    Standort: Mit Österreich geht es weiter bergab
    Österreich schafft es in internationalen Rankings immer seltener unter die Top 20. Schuld daran sind laut Deloitte der Reformstau und die ideologische Pattsituation in der Regierung.
    Frauen: Besser ausgebildet, schlechter bezahlt
    Frauen sind immer stärker auf dem Arbeitsmarkt vertreten – vor allem in Teilzeitjobs. Vergleicht man den Bruttostundenlohn, verdienen sie um einiges weniger. Im EU-Vergleich liegt Österreich dabei besonders schlecht.
    „Spindelegger braucht nicht gewählt werden“
    Interview. Der in Wien festsitzende ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch erklärt, warum er Ex-Finanzminister Spindelegger zutraut, mit einem Milliardenfonds Reformen in der Ukraine anzustoßen. Die Sanktionen gegen Russland hält er für „dumm“.
    Fall Alijew: „Empfängliche“ Polizei?
    Nach dem Suizid des Ex-Botschafters wird deutlich, wie Kripobeamte sich von Kasachstan mit Informationen füttern ließen.
    Wiener Schicksal der Nachspielzeit
    Bundesliga. Rapid besiegt Altach mit 1:0, Prosenik traf in der 95. Minute. Austria unterlag Sturm 1:2 in der 95. Minute, Trainer Gerald Baumgartner ist schwer angezählt. Admira ist Tabellenletzter.
AnmeldenAnmelden