Der Ägyptische Frühling lebt

HELMAR DUMBS (Die Presse)

Eine Diktatur wird nicht von einem Tag auf den anderen zu einer lupenreinen Demokratie.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ja, jetzt zeigen sie halt ihr wahres Gesicht, diese Islamisten, von wegen Arabischer Frühling – könnte man über das urteilen, was sich in Ägypten dieser Tage abspielt, wenn man es sich einfach machen wollte. Zu einfach.

Erstens darf es wirklich keinen überraschen, dass die Muslimbrüder versuchen, ihre Vision eines künftigen Ägypten in der neuen Verfassung zu verankern, wenn sie schon die Möglichkeit haben. Das Gegenteil wäre eine Schlagzeile wert. Zweitens darf es ebenso wenig überraschen, wenn Kairos Islamisten nun jene unschönen politischen Werkzeuge anwenden, die ihnen das Mubarak-Regime beibrachte.

Vor allem aber zeigen die letzten Tage, wie lebendig der Arabische Frühling in Ägypten weiterhin ist. Hunderttausende gingen nicht Anfang 2011 auf die Straße, um unter Einsatz ihres Lebens eine Diktatur zu stürzen, nur um sie durch eine andere ersetzt zu sehen. „Das Volk will den Sturz des Regimes!“, riefen sie damals, und sie rufen es heute wieder.

Man transformiert einen Staat nach Jahrzehnten unter diktatorischer Knute nicht von einem Tag auf den anderen in eine Demokratie. Aber es scheint in Ägypten eine im doppelten Sinn kritische Masse zu geben, die dieses Ziel nicht aus den Augen verloren hat.

 

helmar.dumbs@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Schelling will "entrümpeln, nicht nur entlasten"
    Der neue Finanzminister mahnt zur Mitarbeit, um die "angespannte Budgetsituation" überwinden zu können. Die Opposition gibt sich skeptisch und fühlt sich an ein Ringelspiel erinnert.
    IS-Jihadist im Waldviertel gefasst
    Staatsschutz nahm Syrien-Kämpfer in Niederösterreich fest. Der 29-jährige Magomed Z. hatte sich in Asylwerber-Unterkunft auf dem Land versteckt. Er soll bereits für IS im Kampfeinsatz gewesen sein.
    Nun doch weitere Staatshilfen für ÖVAG?
    Spindelegger wollte von weiteren Staatshilfen für das Volksbanken-Spitzeninstitut nichts wissen. Mit dem neuen Finanzminister Hans Jörg Schelling könnte sich das ändern.
    Hilfe für Baumax: Haselsteiner kauft Essl-Sammlung
    Die Sammlung Essl gehört nun zu 60 Prozent der Stiftung von Hans Peter Haselsteiner. 42 Banken stimmten dem Verkauf zu. Über einen Deal, der in Windeseile über die Bühne ging.
    IS-Kämpfer drohen Russland
    Extremisten posieren mit erbeuteten deutschen Raketen und russischen Flugzeugen und versprechen "Befreiung Tschetscheniens".
    "Slalomkönigin" Marlies Schild beendet Karriere
    Die 35-fache Slalom-Rekordsiegerin erklärte nach 13 Weltcupsaisonen ihren Rücktritt. Für die Salzburgerin steht nun die Familienplanung im Vordergrund. ÖSV-Sportdirektor Hans Pum: "Sie war ein Vorbild in vielerlei Hinsicht."
AnmeldenAnmelden