Eurofighter: Nicht alles ist ein Skandal

30.11.2012 | 18:31 |  OLIVER PINK (Die Presse)

Ein Gegengeschäft an sich ist noch kein Verbrechen. Auch wenn Frank Stronach mithilft, diesen Eindruck zu vermitteln.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Am 2. Juli 2002, dem Tag der Typenentscheidung, sagte der damalige Wirtschaftsminister Martin Bartenstein, die vom EADS-Konzern angebotenen Gegengeschäfte seien mitentscheidend gewesen. Als Beispiel nannte er wenig später die Fertigung des Jeep Grand Cherokee im Magna-Werk in Graz. Zwei Monate später war das schon wieder ungewiss. EADS drängte zwar auf eine Anrechnung, räumte aber ein, dass der Auftrag in Österreich bleibe, auch wenn der Abfangjägerdeal doch nicht zustandekomme. Letztlich wurde der Jeep im Grazer Magna-Werk nicht in die Gegengeschäftsliste aufgenommen.

Mehr zum Thema:

Nicht jedes normale Geschäft wurde also umgewidmet, wie Frank Stronach behauptet. Wenn aus dessen erratischem „ZiB2“-Interview eines herauszufiltern war, dann in etwa das: Magna habe von den Eurofightern nicht profitiert. Allerdings behauptet nicht nur die heutige Magna-Führung das Gegenteil, auch aus den Daten des Wirtschaftsministeriums geht hervor, dass Magna – übrigens mit dem EADS-Teilhaber Daimler wirtschaftlich eng verbunden – von sich aus zahlreiche Gegengeschäftsprojekte eingereicht hat.

Das ist auch nicht verboten. Ganz im Gegenteil. Warum Frank Stronach den Eindruck erweckt, es wäre ganz schlimm, hätte Magna davon profitiert, bleibt rätselhaft. Wie so vieles bei ihm.

 

E-Mails an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

13 Kommentare
schlitzohrlinski
01.12.2012 18:31
1

Ok: Kein Skandal, aber ein Marketing-Gag

Oder sehen Sie das anders, Herr Pink.

Und im Fall der Eurofighterbeschaffung gilt für mich die "Schuldvermutung":

Wo bereits so viele Korruptionsfällle und Auffälligkeiten ans Tageslicht gekommen sind und die Justiz im Dornröschenschlaf verfallen war, nehme ich auch bei den "Gegengeschäften" einmal das Schlimmste an.

Nur meine Sichtweise.

Abgesehen davon ist es doch genau die Argumentationslinie der ÖVP, die Stronach als einen "Profiteur" der Eurofighterbeschaffung hinstellt - hinstellen will.

Wenn aber die Geschäfte von Magna auch ohne Eurofighterbeschaffung abgewickelt worden wären, dann fallt die Argumentationslinie von Mitterlehner, Bartenstein & Co zusammen - oder sehe ich das falsch?

Aber ich glaube sowieso, dass das der nächste strategische "Knieschuss" der ÖVP sein wird: Jetzt werden die "Gegengeschäfte" das erste mal richtig unter die Lupe genommen und auf ihre Substanz überprüft.

Das muss nicht ein Skandal sein, wird aber die Praktiken an die Oberfläche bringen, mit denen die VP versuchte der Bevölkerung den Eurofighterdeal schmackhaft zu machen.

Und von den Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft bei EADS wegen Korruptionsfällen in einigen Geschäften, unter anderem den Eurofighterdeal mit Österreich, sprechen wir gar nicht.....

Antworten Helmut Magnana
02.12.2012 22:15
1

Re: Ok: Kein Skandal, aber ein Marketing-Gag

Als die Bevölkerung rumote, weil die Kosten für die EADS-Eurofighter halt doch sehr hoch waren, wurden zu ihrer Beruhigung die Gegengeschäfte in die Diskussion gebracht. Doch dann erkannten Bartenstein & Co., daß diese gar nicht so leicht zu verifizieren waren. Die offenbar auf einer geheimen internen Liste stehenden Firmen stellten durch die Bank jede direkte Verbindung von EADS-Aufträgen aus Anlaß des Eurofighterkaufes geradezu entrüstet in Abrede!

Entweder sie wußten überhaupt nix davon; oder sie führten an, daß sie mit EADS schon lange vor dem Flugzeugkauf in einer intensiven Geschäfsbeziehung standen, oder sie gaben an, sich mit etlichen anderen Konkurrenten um EADS-Aufträge zu bewerben. Garantie dafür, daß sie diese tollen Aufträge tatsächlich bekommen, gäbe es freilich keine...

Auf diese ernüchternde Weise konnte man natürlich der in Erklärugsnotstand gerateten Politik nicht helfend zur Seite stehen...

Horst
01.12.2012 13:02
4

Warum ????

Weil der o-ton, den herr wolf im Interview mit stronach rüberbringen wollte der eines "PROFITEURS" war - und das ist eindeutig für das dumme wählervolk negativ besetzt ;-)))))))

...aber jetzt schwenkt ja sogar die presse ein, weil sie merkt, dass diese schmutzkübelkampagne in einen gülle-bauchfleck mündet ;-)))))

kollerado
01.12.2012 08:24
0

politposse

erinnern wir uns:
gusenbauer & Co hatten unter anderem auch die mehrheit der wahl errungen, weil sie ankündigten, die von den linken (in das provisionsystem nicht eingebundenen?) vertretern abgelehnte entscheidung der damaligen bundesregierung nicht zu unterstützen.
jedem vernünftig denkenden menschen müsste eigentlich klar sein, dass ein schon damals mehrmals geprüfter werdegang der entscheidungsfindung nicht so einfach von einem staat rückgängig zu machen ist.
verträge sind nämlich einzuhalten.
trotzdem sagten sie damals? "wenn ich gewählt werde, bestelle ich die eurofighter ab".
abbestellt hat er sie nicht. dafür weniger. die dann wiederum teurer wurden.
jetzt wollen genau die gleichen wahlversprecher unbedingt daran festhalten und schädigen bewusst (oder unbewusst) das ansehen österreichs.
weil permanent versucht wird, irgendwo ein korruptionsvergehen zu finden. da müssen jetzt eben magna-unternehmen herhalten. weils grade so gut passt zur parteiengründung.

ok. wissen will ich trotzdem, was stronach da zu verschleiern hat. wenn es kein gegengeschäft war, warum hat er dann "die freundliche erklärung abgegeben, dass es doch so verrechnet wird?
also bitte, lieber frank:
volle transparenz - ohne laut zu werden.
man sagt ja: wer mit seinen argumenten laut wird, hat nur mehr sehr wenige...

Antworten Paul Katz
02.12.2012 18:43
0

wie unten

gesagt, hat Androsch ein paar Tage zuvor im ORF genauso locker über seinen Beitrag zur offenbar haltlosen Gegengeschäftsliste schwadroniert. Da hat das aber keiner so aufgegriffen.

bbear
30.11.2012 23:37
1

Interessante Reflexion

Man kann annehmen, dass Herr Stronach um seine Glaubwürdigkeit fürchtet, da dieser ja 2007 im Untersuchungsausschuss unter Wahrheitspflicht ausgesagt hat, dass Magna in keinster Weise vom EADS-Deal profitiert habe. Das passt im aktuellen Kontext nicht zum Credo von "Wahrheit, Transparenz und Fairness".

So oder so ist die Causa für den Bewegungsgründer unangenehm. Gab es echte Kompensationsgeschäfte besteht hinsichtliche seiner damaligen, und jetzt wiederholten Aussage, erklärungsbedarf. Waren es nur Scheingeschäfte (also Aufträge die Magna auch ohne die Kompensationsdeals erhalten hätte) dann muss er klarlegen wieso das Unternehmen diese Deals gezeichnet und bestätigt hat (und das bei explizitem Hinweis auf mögliche strafrechtliche Konsequenzen bei Falschangaben).


Antworten Paul Katz
02.12.2012 18:40
0

Androsch genauso

Ein Paar Tage zuvor saß Androsch im ORF Studio vor der selben Frage (warum haben seine Firmen Gegengeschäfte bestätigt, von denen er jetzt sagt, dass es gar keine waren) und hat genau so locker erklärt "wenn sich das Wirtschaftsministerium das schönrechnen wollte, haben wir halt geholfen".


tiger10
30.11.2012 18:45
10

Eurofighter:

Ein eindeutiger ÖVP-Skandal. Warum wird die Rolle von Bartenstein nicht genauer untersucht? Aber wohl kein Wunder bei einem ÖVP-Justizministerium!

Antworten unicornat
30.11.2012 19:37
9

Re: Eurofighter:

Eindeutig? Was ist mit den Millionen an Rapid, dessen Vorsitzender ein Erzroter ist?

Antworten Antworten buhbuh
01.12.2012 12:29
2

Re: Re: Eurofighter:

ist doch klar, wo doch Rapid in voller Mannschaftsstärke im Aufsichtsrat von EADS sass und zugleich im Kabinett des Bartenstein. Das erklärt doch alles, nicht wahr ?

Antworten Antworten cogito_ergo_sum
30.11.2012 21:01
3

Re: Re: Eurofighter:

Auch durch ständiges Wiederholen werden Gerüchte nicht zu Fakten

Antworten Antworten Antworten schlitzohrlinski
01.12.2012 18:16
0

5 millionen "Sponsoring" aufgeteilt auf 5 Jahre

Ohne Gegenleistung und ohne Nennung in der Öffentlichkeit.

Ist das erste Sponsoring dieser Art im Fußball oder sonst wo.

Antworten Antworten Antworten eggi53
01.12.2012 08:54
5

Re: Re: Re: Eurofighter:

Kein Gerücht sondern Tatsache

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
    Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
AnmeldenAnmelden