Israel rutscht in die Isolation

WIELAND SCHNEIDER (Die Presse)

Das Umfeld Israels wird immer „unruhiger“, und Netanjahus Regierung mangelt es an diplomatischem Geschick.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist der raue Stil der Muslimbrüder, der massiven Anlass zur Sorge gibt: Im Eilzugstempo hat Ägyptens Präsident Mursi seine Vorstellung eines Verfassungsentwurfs durchgepeitscht, die widerspenstige Justiz wurde einfach an die Wand gedrückt. Islamisten und Liberale tragen ihren Konflikt auf der Straße aus.

Vor allem den Strategen in Israel bereitet die „unruhiger“ gewordene Nachbarschaft Kopfzerbrechen. Ob in Ägypten Muslimbrüder, Linke oder Liberale die Oberhand gewinnen, scheint dabei fast sekundär: Die immer offener zur Schau gestellte Feindschaft gegen Israel durchdringt alle Teile der ägyptischen Bevölkerung. Zugleich wird die Lage in Israels Nachbarland Syrien immer brisanter. Was nach Assad kommt, ist unklar.

Und auch sonst fühlt man sich in Israel zunehmend isoliert: Die Niederlage bei der Abstimmung in der UN-Vollversammlung fiel schwerer aus als erwartet. Das hat auch mit dem diplomatischen Versagen der Regierung von Benjamin Netanjahu zu tun.

So wie die Palästinenser Gründe dafür hatten, den Weg zur UNO zu beschreiten, hatten die Israelis gute Gründe dafür, dagegen zu sein. Dass die Regierung in Jerusalem aber nun als Strafe die Auszahlung von Steuergeldern an die Palästinenser einfriert, ist überzogen; und Netanjahus Ankündigung, die Siedlungen auszubauen, ist kontraproduktiv. Die Siedlungstätigkeit ist einer der Gründe, warum der Friedensprozess stockt. Nun die Dosis zu erhöhen bringt eine Lösung nicht näher.

 

wieland.schneider@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

14 Kommentare

pro Israel

Sie wissen schon, von welchem winzigen Flecken Erde wir sprechen? Israel ist ca so groß wie NÖ.

Die arabische Seite will, daß alle Vertriebenen/Ausgewanderten + ihre Nachkommen dorthin "zurückkehren" dürfen. Die Hamas will I. ganz offen vernichten. Beides zielt darauf ab, vom jüdischen Staat nichts übrig zu lassen.

Die Israelis haben von dem nach aufgezwungenen Kriegen eroberten Land auch als einzige wieder was herausgegeben (Sinai an Ägypten, Gaza an die Palästinenser man fragt sich ob das so klug war).
Auf der anderen Seite haben die arabischen Länder die Palästinenser als Druckmittel betrachtet, intergrieren sie nicht und lassen sie in Lagern verkommen. Geld und technische Mittel ihnen ein menschenwürdiges Dasein zu bieten hätte z.B. das riesige und reiche Saudi-Arabien, ...


Halbwissen ist gefährlich!

Guter Tip -> Saudi Arabien hat z.B. eine extrem hohe Arbeitslosigkeit.

Gelungen -> Israel war verpflichtet die ansässigen Palestinenser zu intergrieren und ihre Rechte nicht zu beschneiden.

<<<es grteift bei weitem zu kurz nur eine Seite verantwortlich zu machen, das ist das Ergebnis beider Seite >>

Was heißt, Israel rutscht in die Isolation!

Die Welt ist fast gänzlich isoliert, nur Israel nicht.

Welches Weltbild wir doch haben. .

Re: Was heißt, Israel rutscht in die Isolation!

I. geht dahin, wo es auch hingehört. .... jedem das Seine.

Re: Re: Was heißt, Israel rutscht in die Isolation!

Sie kennen aber schon die Aufschriften 'Arbeit macht frei' (KZ Auschwitz) und 'jedem das Seine' (KZ buchenwald)

Friede

Das zeigt nur das Israel gar nicht interessiert ist an einer friedlichen Lösung auf dem Verhandlungsweg. Frech, arrogant und überheblich wird hier weiter von Seiten Israel agiert. Gut zu sehen das scheinbar ein Teil der maßgeblichen Welt endlich anfängt gegen solche Vorgangsweisen zu sein.

isolation ist genau das richtige für den kriegstreiber netanjahu


oderint, dum metuant

Israel, und besonders seine derzeitigen machthaber, erweisen sich immer wieder als besonders erfolgreich, wenn es darum geht, auch noch die letzten freunde vor den kopf zu stoßen.
aber eigentlich hat es dieser neuerlichen beweise der friedensunwilligkeit Israels gar nicht bedurft.
die staatsdoktrin lautet dort ganz offenbar: "oderint, dum metuant" - sollen sie uns doch hassen, solange sie uns nur fürchten! aber auf dauer wird es nicht funktionieren, sich nur auf militärische stärke und die hilfe des großen bruders zu verlassen. auf dauer wird die missachtung des völkerrechts und selbst des rates (noch) guter freunde Israel nicht nützen. auf dauer bieten weder grenzzaun noch das system eisenkuppel wirklich sicherheit. es ist kein ruhmesblatt für die "einzige demokratie im nahen osten", dass sie (mit ausnahme des folgerichtig ermordeten Jitzak Rabin ) keine staatsmänner hervorzubringen vermag, die die einsicht haben, dass wahre sicherheit nur durch aussöhnung mit den arabischen nachbarn möglich ist.

Re: oderint, dum metuant

Was mich schon seit vielen Jahrzehnten an der (jeweiligen) israelischen Regierung am meisten fasziniert, das ist der Sachverhalt, wie sie mit dem einzig verblieben echten Verbündeten; also den USA auf diplomatischer Ebene umspringt: Da wedelt jedesmal der sprichwörtliche Schwanz mit dem Hund! Als Obama-Vize Biden bei einem Jerusalem-Besuch ersuchte, zumindest während dieser Gespräche zwischen USA und Israel vom weiteren Siedlungsbau Abstand zu nehmen, holte er sich kalte Füße. Und wurde nach Abschluß der Gespräche vor den versammelten Medien-Vertretern wie ein Tanzbär herum geführt: Man sei sich in allen Punkten einig gewesen, bekam der erstaunte Ami zu hören - und mußte gute Miene zum bösen Spiel machen...

Vielleicht wäre es aus Sicht Washingtons konstruktiver, schon vorher den Israelis klar zu machen, daß sie NICHT mehr bei allem und jedem auf US-Unterstützung hoffen dürfen. Hinterher zu jammern, daß Israel mit seinem unseligen Siedlungsbau weiter macht, ist einfach zu spät! Wobei freilich zu bedenken und beachten ist: Zum Großteil wird dee exzessiv voran geriebene jüdische Siedlungsbau von der wohlhabenden jüdischen Community in Amerika finanziert. Und wehe dem US-Präsidentschaftskandidaten, der es wagt, Israel weniger als 100% Bündnistreu zu sein...

Wer noch lesen kann

Die immer offener zur Schau gestellte Feindschaft gegen Israel ... Zitatende.
Der Koran beschreibt die Haltung gegenüber den Juden.

Re: Wer noch lesen kann

Was steht im Koran gegen die Juden und vor allen Dingen wo?
Übrigens die Bibel hat Ho.lo.c.aust nicht verhindert!

Re: Re: Wer noch lesen kann

Im Koran steht eine Menge über Juden.

9.29 Bekämpft diejenigen Schriftbesitzer (Juden und Christen), welche nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und die nicht das verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben (z.B. der Glaube an die Dreifaltigkeit Gottes, F.St.) und sich (daher) nicht zur wahren Religion bekennen so lange, bis sie ihren Tribut in Demut entrichten (und sich unterwerfen).
4.51 Sieh nur, welche Lügen sie gegen Allah ersinnen und das ist doch offenbare Sünde.
4.52 Hast du nicht beobachtet, denen ein Teil der Schrift gegeben worden war (den Juden)?Sie glauben an falsche Götter und sagen von den Ungläubigen, das sie auf dem richtigeren Wege geleitet würden als die Gläubigen.
4.161 Den Juden haben wir wegen ihrer Sünden manch Gutes verboten, was ihnen früher erlaubt war,
4.162 da sie weit von Allahs Religion abwichen und Wucher nahmen, was ihnen verboten und anderer Menschen Gut ungerecht fraßen,. Diesen Ungläubigen bestimmten wir harte Strafe.
5.52 O Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, ist einer von ihnen.

Das war nur ein winzig kleiner Auszug, wegen der Zeichenbegrenzung. Aber ich könnte seitenlang weiter zitieren.

Re: Re: Re: Wer noch lesen kann

Du hast diese einfach so geschrieben. Im Koran wird nie von Juden gesprochen, höchstens von Söhnen Israelis!

Re: Re: Re: Re: Wer noch lesen kann

und wo ist da jetzt der Unterschied?

Top-News

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden