Schleppender Islam-Dialog

DIETMAR NEUWIRTH (Die Presse)

Staatssekretär Kurz präsentiert eine Imam-Ausbildung an der Uni Wien.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Details sind nicht jedes Politikers Sache. Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz kann sich neben seinen vielen Reisen in die vielen Herkunftsländer von Migranten nun wirklich nicht um alles kümmern. Er wollte offenbar unbedingt noch vor Weihnachten ein Maßnahmenpaket seines Projekts Dialogforum Islam vorlegen. Eine Imam-Ausbildung soll also das Bildungsangebot Österreichs bereichern. An der Universität Wien ab 2015. Alle anderen „Details“ sind noch offen. Wie zum Beispiel jenes der Finanzierung.

Dabei war seit Jahresbeginn klar, dass diese Art universitärer Ausbildung jedenfalls geschaffen werden soll. Der Erkenntnisgewinn nach elf Monaten Dialog ist also bescheiden ausgefallen. Noch dazu, wo es weiterhin Moscheevereinen freisteht, wen sie mit welcher Ausbildung als Imam engagieren. Auch sonst gestaltet sich der Dialog schleppend. Zu den kontroversen Themen Geschlechterrollen und Verhältnis Staat zu Islam wurde bisher eher Unverbindliches angekündigt. Ein strukturierter Dialog mit Vertretern des Islams ist ohne Alternative. Nur sollten handfeste(re) Ergebnisse nicht zu viel verlangt sein. Ob Sebastian Kurz nun ein Mann der Details ist oder nicht.

 

dietmar.neuwirth@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

ab jetzt gibt es ja eh das saudische dialogzentrum!

da wird nun ja alles besser, da man mit dem salafismus ja immer gut kompromisse finden kann ;-D

herzlichen dank übrigens an diese bundesregierung und ins besondere an herrn spindelegger, dass er uns in österreich mit dem saudischen wahabitismus bereichert, deren oberster mufti ja regelmäßig die zerstörung aller kirchen auf der arabischen halbinsel fordert!

Top-News

  • Hypo: Die lang geplante Fastpleite
    Der Bund verhandelt nun mit den Anleihegläubigern über einen Schuldenschnitt bei der Hypo-Bad-Bank. Ein Gläubiger hält zehn bis 35 Prozent für „nicht komplett unrealistisch“.
    Gut für Steuerzahler, schlecht für Kapitalmarkt
    Der Finanzminister hat entschieden, kein Geld mehr in die Hypo-Bad-Bank zu stecken. Für die Steuerzahler ist das eine gute Nachricht. Anders sieht die Situation für die Gläubiger und den Ruf von Österreichs Kapitalmarkt aus.
    Fall Alijew: "Einen Freitod schließen wir aus"
    Nach dem in U-Haft begangenen Suizid des Ex-Botschafters Rachat Alijew weisen die Anwälte die offizielle Version vom Tod des 52-Jährigen zurück, vermeiden aber das Wort „Mord“.
    IS im Bildersturm: Kulturvandalen im Islam und anderswo
    Die Zerstörung von Statuen verbindet die IS-Vandalen nicht nur mit Bilderstürmern aller Religionen, sondern auch mit politischen Revolutionen.
    Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen
    Die Cannabislegalisierung in der US-Hauptstadt Washington D.C. markiert trotz unklarer Rechtslage den rasanten Meinungswandel der amerikanischen Gesellschaft gegenüber der Selbstberauschung.
    Ein Präsident Leitl – so oder so
    Die Folgen der Wirtschaftskammerwahl: Christoph Leitl kommt seinem Ziel, der Hofburg, ein Stückchen näher. Die Grünen haben eine neue Klientel. Die Neos ein Problem.
AnmeldenAnmelden