Ein Schiele-Preis für mehr Kunstquote!

ALMUTH SPIEGLER (Die Presse)

Der Turner-Preis ging heuer an die Künstlerin Elizabeth Price. Sie kennt jetzt die ganze Welt – das könnten wir in Österreich doch auch!

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es war ein klassisches Wiener Erwachen Dienstagfrüh. In London war in der Nacht der Turner-Preis vergeben worden, teilte mir Ö1 mit. In Wien der Kabarettpreis. Guten Morgen, Kulturnation Österreich.

Nicht, dass ich den Engländern ein bisschen Spaß nicht vergönnen würde, sie hätten sich zur Abwechslung einmal einen Kabarettpreis verdient: Die heurige Turner-Preis-Ausstellung, immerhin der populärste Preis für jüngere Kunst im europäischen Raum, war heuer, ja, eher fad. Zwar war auch Performance-Lady Spartacus Chetwynd mit ihren theatralischen Kostümorgien vertreten. Aber das wirkte ziemlich „dated“, wie eine Kollegin Derartiges immer so schön beschreibt. Sonst gab es wenig Aufregung um diesen Preis, der vor allem von der Aufregung um ihn lebt: Man denke nur an gestürmte Turner-Ausstellungen mit dem ungemachten Liebeslotterbett von Tracey Emin oder den moralisch herausfordernden Arrangements der Chapman-Brüder. Die Spektakulärsten haben zwar selten gewonnen, so wie heuer die spröde Videokünstlerin Elizabeth Price, die eine zumindest suggestive Collage aus historischen und aktuellen Bildern rund um einen Kaufhausbrand ablieferte. Aber der Turner-Preis war und ist ein (internationaler) Medienerfolg: Die Pinnwände in der Ausstellung der Tate Britain gehen vor Kommentaren der Besucher über, die TV-Übertragung der Preisvergabe inklusive Diskussion sind weitere Chancen der Vermittlung und der Identifizierung.

Denn das haben die Briten uns voraus: Bildende Kunst ist ein nationales Anliegen. Da engagieren sich Schauspielstars (heuer überreichte Jude Law den Turner-Preis) selbstverständlich für die Kunst. Da werden landesweit hunderttausende Pfund für den Ankauf von Tizian-Gemälden gesammelt – während die Österreicher Klimt-Gemälden nur müde hinterherwinken. Und auf der „Tate Britain“ steht geschrieben: Das ist die Heimat der britischen Kunst! Stelle man sich die hochgezogenen Augenbrauen vor, lese man das an den Mauern des Belvedere, wo man sogar den Beinamen Österreichische Galerie schamhaft verschweigt. Wohl den Künstlern zuliebe.

Denn diese lieben ihre Heimat und deren Geschichte meist ebenso wenig, wie sie selbst geliebt werden. Vielleicht sollten wir daran langsam zu arbeiten beginnen. Vielleicht sogar mit einem Schiele-Preis dem nach William Turner benannten englischen Nationalpreis etwas entgegenzusetzen versuchen. Spektakulär dotiert. Mit großer Ausstellung und Prime-Time-TV-Übertragung. Das Niveau des heurigen Turner-Preises erreichen wir locker.

 

E-Mails an: almuth.spiegler@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Grundsätzlich guter Gedanke

Ich finde den Gedanken grundsätzlich gut.
Aber in Österreich würden wahrscheinlich alle Beteiligten zuerst einen Subventionsantrag an das BMUKK stellen. Das ist auch, im Unterschied zu England, der Grund warum die österreichische Kunst international nichts reißt. Selbst kommerzielle Galerien oder Kunstmessen werden in Österreich mit Steuergeld subventioniert.

Grundsätzlich guter Gedanke

Ich finde den Gedanken grundsätzlich gut.
Aber in Österreich würden wahrscheinlich alle Beteiligten zuerst einen Subventionsantrag an das BMUKK stellen. Das ist auch, im Unterschied zu England, der Grund warum die österreichische Kunst international nichts reißt. Selbst kommerzielle Galerien oder Kunstmessen werden in Österreich mit Steuergeld subventioniert.

Sie befinden sich

in einem Land der Erbsenzähler. Da wird es wohl nichts werden mit Ihrem Wunsch. Und wenn Sie sich die Liste der österreichischen Kabarettpreisträger der letzten Jahr ansehen, wissen Sie auch warum wir auf diesem Niveau herumplätschern...

Top-News

AnmeldenAnmelden