Als Aufdecker verspekuliert

OLIVER PINK (Die Presse)

Das – vorläufige – Ende einer roten Zukunftshoffnung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist ein schwerer Schlag für die verstaubte österreichische Sozialdemokratie: Mit David Brenner verliert sie einen ihrer wenigen herzeigbaren, auch in andere Lager hineinwirkenden Hoffnungsträger. Brenner war Vertreter einer modern(er)en Interpretation roter Politik: ideologisch – als früherer Leiter des Renner-Instituts – zwar noch irgendwie firm, im Grunde aber pragmatisch. Möglicherweise war dies nun auch das Problem – die Parteilinke wird auf diese „Gesinnungslosigkeit“, nichts an Spekulationsgeschäften zu finden, wohl mit erhobenem Finger hinweisen.

Muss ein Landesrat zurücktreten, wenn in einer Abteilung Fehler passieren? Nicht zwingend. Allerdings hat Brenner von Anfang an die falsche Strategie gewählt: Noch vor einer Woche präsentierte er sich als Aufdecker. Wie sich herausstellte, wusste er jedoch schon länger von den Spekulationsverlusten. Nun hat David Brenner diese, seine politische Verantwortung wahrgenommen – und ist zurückgetreten. So sollte es auch Standard sein. Es ist ja nicht gesagt, dass ein Politiker nach einem solchen Schritt nicht mehr zurückkehren kann. Er kann es dann sogar mit größerer Legitimation.

Allerdings: Es sind noch wenige tatsächlich zurückgekehrt. Es sind aber auch erst wenige zuvor zurückgetreten.

 

oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

24 Kommentare

Vollkommen falsche Sichtweise!

zum Sachverhalt: Rot (inkompetent) und Schwarz (inkompetent, mit anderem beschäftigt), sollen eine hochvife, superkompetente Person beaufsichtigen! Geht natürlich voll in die Hose. Der Respekt der Dame vor den beiden Vor-Gesetzten hält sich sichtbar in Grenzen, ja man hat sogar das Gefühl sie VERACHTET - welch Überraschung - diese beiden Pappkameraden. Das ist die kleine Tragödie einer Hochbegabung. Und nun kommen die Spindoctoren zur Gabi: Gabi Du musst Dich entschuldigen und Zeit gewinnen, damit sie dich nicht von der Macht wegkippen. Und schon läuft ein widerwärtiges Spin-Reparaturprogramm an. Kleine Appetithäppchen kommen hier noch zum Tragen: Holztrattner (Ex-RV Salzburg Chef) hat endlich die Gelegenheit der Gabi einen Tritt in den A.sch zu geben. Rache für die WBO?! Wahrscheinlich.

Re: Vollkommen falsche Sichtweise!

Sie sollten sich, ehe sie da herumdozieren, im klaren sein, wer hat die letzten LT-Wahlen mit dem Versprechen, alles besser zu machen, gewonnen, wer trägt als stärkere Regierungspartei politisch die Hauptverantwortung, wer trägt die politische Verantwortung im zust. Ressort etc.
Wenn es keine poltische Verantwortung gibt, dann können wir uns in einer repräsentativen Demokratie Wahlen glatt ersparen.

Sich auf die Beamten auszureden, ist schäbig. Das festzustellen, ist Sache von (hoffentlich unabhängigen) Disziplinarbehörden des Landes und der hoffentlich ebenso unabhängigen Gerichte!!

warum schweigt Fränk ?


Re: warum schweigt Fränk ?

er heiratet wahrscheinlich gerade Vasilinu

Re: warum schweigt Fränk ?

und Genosse Starche sowie die grüne SPÖ Tante Glawischnig?

warum schweigt Fränk ?


Den guten alten Parketthandel mit schwitzenden und schreienden Akteuren gibt es schon lange nicht mehr.

Ebenso wenig den Arbitragehändler, der sich ans Telefon hängt, um Kursdifferenzen zwischen verschiedenen Börsenplätzen zu ermitteln.
Was es heute im sogenannten "spekulativen Markt" gibt ist Hochfrequenzhandel der zum Teil in Picosekunden zwischen Computern ohne jeden menschlichen Eingriff abläuft die minimale Kursdifferenzen ausnutzen. Oft nachdem sie diese per Analog-Trading (bei dem hochspezialisierte Statistikprogramme eingesetzte werden) selbst generiert haben. So werden riesige Serverfarmen angemietet und Computerprogramme aus der Weltraumtechnik eingesetzt, um die 30 Millisekunden die heute im Internethandel schon viel zu langsam sind zu unterschreiten - um den Konkurrenten voraus zu sein.
Der Marktplatz ist so ein Art weitgehend unreguliertes wildes blitzschnelles Casino in dem nur der Stärkste gewinnt - legalisierter Betrug unter Profi-Betrügern.
Wer wie die patscherten österr. Politiker glaubt mit pragmatisierte Amtskappelträgern und weisungserfahrenen Hofräten da mitmischen zu können, lebt entweder am Mond oder erlebt eben herbe Verluste, denn er wird im Urwald ausgenommen wie eine Weihnachtsgans.

Wenn die Mehrheitsparteo


Re: Wenn die Mehrheitsparteo

für nichts verantwortlich ist, wozu wählen wir denn überhaupt noch?

Ein roter Landesrat hatte sein Ressort sichtlich nicht im Griff. Als Vorstand einer Kapitalgesellschaft hätte man ihn wegen Erfolglosigkeit gefeuert. Und in der Politik soll ein solche Versagen keine Folgen haben? Treten die Politiker nicht bei jeder Wahl mit dem Versprechen an, alles besser als ihre politischen Mitbewerber zu machen. Und wenn sich herausstellt, daß er sein Versprechen nicht einhalten kann, bleibt er auf seinem Sessel kleben? Ist das die Demokratie?

War das Empörendste ist: Ideologie

Ob irgend jemand in der ganze Angelegenheit strafrechtlich relevat (nicht) gehandelt hat, wird in schätziometrisch 5 Jahren (siehe Bawag) vielleicht fest stehen.
Ehrlich: Ich bezweifle es.

Die unterste Beteiligte hatte sicherlich nach ihrem (!) besten Wissen und Gewissen und mit einer "von oben" recht großzügigen Vollmacht gehandelt.
Ihr Vorgesetzter, der Herr Hofrat, wiederum wusste sich der Rückendeckung durch seine jeweiligen politischen Vorgesetzten sicher. Ob er und schon gar erst die wirtschaftsabstinenten politischen Ahnungslosen darüber überhaupt die Geschäfte durchschauten darf man bezweifeln,
Bei den politischen roten WürdenträgerINNEN reicht ja die Gebetsmühle von den Worthülsen von den bösen "Sperkulanten" und "Finanzhaien" usw. aus, um sichg mit einer Selbstinfektion mit dem eigenen Politschmäh sich jeglicher Verantwortlichkeit zu entziehen.
Sie verstehen eben nichts von Wirtschaft im Allgemeinen und gar erst der vertrakten Finanzwirtschaft im Besonderen. Weil sie eben ideologisch ausgabenorientiert sind - und das Erwirtschaften eben "den Anderen", den "Kapitalisten" überlassen wollen..

Re: War das Empörendste ist: Ideologie

Schwerer Irrtum, verehrter Digital!
Die SPÖ ist quasi die fleischgewordene Wirtschafts- und Finanzkompetenz! Beweis gefällig? Protokoll aus dem Salzburger Landtag, Juli 2012, ab ca. Seite 664:
http://www.salzburg.gv.at/00201lpi/14Gesetzgebungsperiode/4Session/7s4s14gp.pdf

"... Ja, dass man die Zockerei nicht in den Griff bekommt. Aber genau das ist der Punkt, warum die Sozialdemokratie für den ESM ist, weil damit das Zocken auf die Staaten aufhört. Das ist der Punkt, Kollege Schnell, und es ist auch ein Verdienst der Sozialdemokratie, dass beim letzten EU-Gipfel endlich über den Pakt für Wachstum und Beschäftigung gesprochen wurde, damit die Bürger Europas endlich etwas haben von dem Kuchen. Es ist auch ein Verdienst der Sozialdemokratie, dass wir in Sachen Finanztransaktionssteuer – auch ein adäquates Mittel, Kollege Schnell – , endlich hier vorwärtskommen. Und der nächste wichtige Schritt, Kollege Schnell, die Eurobonds, die müssen und die werden folgen, weil “geheim” haben wir sie ja schon. Also es liegt an uns, ob wir sagen Europa ist eine Katastrophe oder ob wir sagen wir müssen jetzt endlich das Ruder herumreißen, den Spekulanten den Kampf ansagen und die Verteilungsgerechtigkeit in Europa beschleunigen, damit die Menschen in Europa endlich Europa spüren, und zwar positiv spüren. Danke. (Beifall der SPÖ-Abgeordneten) ...”

Ideologie ist die bösartigste Abart der Dummheit !


Sowas geht niemals

ohne sehr aktive Mithilfe der obersten Stellen. Wo bleibt die strafrechtliche Würdigung? Aber in einem Land wo ein BK einfach so 7 Millionen abzweigen darf und nicht einmal Rede und Antwort stehen muss darf das nicht wundern.

Gabi Burgstaller und David Brenner im SPÖ-Video, 2010

Über die unglaubliche Gier der Spekulanten. :-)

http://salzburg.spoe.at/?pid=5911&id=3106

Von dem Stoff gibts bei der Salzburger SPÖ übrigends jede Menge.

Re: Gabi Burgstaller und David Brenner im SPÖ-Video, 2010

unglaublich :-)

originalton burgstaller im video:

die ursache der finanzkrise sind mangelnde regulierung und die gier der spekulanten :-):-)

da kann man nur der frau burgstaller, die sich immer gerne mit i bin die gabi vorstellt nur sagen:
recht hast gabi und wann tritts du zurück ? .. und wenn du jetzt noch fragst warum .. um dein schlusswort zu verwenden .. wegen der gerechtigkeit, weil dafür arbeiten wir ....

Re: Gabi Burgstaller und David Brenner im SPÖ-Video, 2010

"Amüsant". Wie sagte Frau Burgstaller: "Die Verursacher müssen zahlen."

Sind doch alles Pharisäer!

Re: Re: Gabi Burgstaller und David Brenner im SPÖ-Video, 2010

Von dem Zeug gibts bei der Salzburg-SPÖ jede Menge. Appropos Aufdecher:
Was Sie schon immer über die Finanzkrise, deren Ursache und die Rolle der Spekulanten wissen wollten, ist bemerkenswerterweise auf der Homepage des landes Salzburg zu erfahren. Dort informiert eine gewisse Frau Mag. Monika R. vom Referat für Budgetangelegenheiten des Landes Salzburg am 4.12.2012 dass die Krise weniger durch Spekulantentum, sondern durch einen Vertrauensverlust durch die Abwertung von Staatsanleihen entstanden sei … . Aha!!!
http://service.salzburg.gv.at/lkorrj/Index?cmd=detail_ind&nachrid=49342

ist doch toll, jetzt weiss auch Ihre Partei,

Herr Pink, wie man " Rücktritt " schreibt. Sehen Sie, so geht das. Kandidaten gäbe es in Ihrer Partei genug.

Bei schwarzen oder Blauen

ist Rücktritt ein Fremdwort, wobei es sich bei diesen zumeist um persönliche Bereicherung oder Bereicherung zugunsten der Partei handelt!

Re: Bei schwarzen oder Blauen

so ist es, den Martinz hat man richtig von seinem Sitz wegschleppen müssen, die Schwarzen waren da nicht beteiligt.

ein ganz "toller" charakter

beim 3. mal daneben gegriffen geht er erst. der könnte fast bundeskanzler in unserem land noch werden.

Als Aufdecker verspekuliert

wenn das so einfach ist mit dem zurücktreten und hinterlassen von Schulden sollte man das auch für sich nutzen.
Es gibt dann keine Konkurse mehr, sondern nur mehr die Antwort; ich trete vor mir selbst zurück !!!!

Burgstaller und Faymann müssen Brenner folgen

Chronisch mehr Geld ausgeben als einnehmen und dann nicht wissen, was im eigenen Verantwortungsbereich abgeht - Begleitet von penetrantem Eigenlob, ebenfalls auf Kosten der Steuerzahler.

Jeder Grenzdebile kann das!

Wir brauchen Euch nicht!!

Re: Burgstaller und Faymann müssen Brenner folgen


Chronisch mehr Geld ausgeben als einnehmen

>> das war leider unter Schüssel/Grasser nicht anders.

Die "Wende" bestand lediglich darin, dass die "Wende"-Regierung vielleicht etwas weniger verspekuliert hat als die Roten, aber dafür umso mehr für die eigene Tasche gearbeitet hatte (Strasser, Grasser, Graf-gatte der Gesundheitsministerin, Kärntner FPÖVP-Freunderlwirtschaft und Parteifinanzierung...).

Bei aller berechtigter Kritik an den Roten, Alternativen, die man mit gutem Gewissen wählen kann und unsere Steuergelder anvertrauen kann, sehe ich leider auch nicht.

Top-News

AnmeldenAnmelden